"Das Auto hat keine Zukunft. Ich setze aufs Pferd"

"Das Auto hat keine Zukunft. Ich setze aufs Pferd"

... sagte der letzte deutsche Kaiser, Wilhelm II. Kein Wunder damals: im Jahr 1900 rollten gerade mal 1688 Dampfautomobile, 1575 Elektrofahrzeuge sowie 929 Autos mit Benzinmotor aus den Fabriken, wie Uwe Pfeil, Manager des Elektromobilclusters Regensburg, bei einer Informationsveranstaltung der IHK am 26.10. zum Thema Elektromobilität ausführte.

Die Politik respektive Bundeskanzlerin Merkel hatte 2011 das Ziel vorgegeben: eine Million Elektroautos in Deutschland bis 2010. Die IHK hatte nun eingeladen, um den Stand der Dinge zu beleuchten. Regensburgs dritter Bürgermeister Huber und Experten verschiedener Fachrichtungen stellten dazu Fakten vor. Aktuell scheint der Durchbruch für Elektroautos in den Köpfen der Menschen, wie damals bei Kaiser Wilhelm, noch nicht ganz erreicht zu sein.

Die Hemmnisse seien ganz einfach aufzuzählen, so Werner Beck von der IHK: zu geringe Kapazität der Batterien und dadurch beschränkte Reichweite der Fahrzeuge, ein zu hoher Preis im Vergleich zu klassischen Verbrennern und zu wenig Lademöglichkeiten für die Elektroautos. Dazu gäbe es auch noch unterschiedliche Ladesteckersysteme. In Deutschland seinen derzeit 25.000 reine Elektrofahrzeuge zugelassen, dazu 130.000 Hybridfahrzeuge (siehe dazu Technik-Kasten). 

Im Kammerbezirk (Oberpfalz und LK Kelheim) gäbe es aktuell 99 Ladestationen mit Lademöglichkeiten für 251 Fahrzeuge - deutlich zu wenig. Auch die Abrechnung des "getankten Stroms" wäre für den Nutzer noch nicht überall befriedigend gelöst.
Dennoch seien Elektroautos die Zukunft, Deutschland stünde vor einer Zeitenwende. Bestehende Berufe würden sich verändern, neue kämen dazu. Die mit den Elektroautos parallel wachsende IT-Vernetzung und die Vision des autonomen Fahrens würden den motorisierten Individualverkehr auf lange Sicht massiv verändern und um Klassen komfortabler machen.

Die Technik der Fahrzeuge werde kontinuierlich besser, die oben genannten Hemmnisse mit der Zeit weniger. Sicherlich helfe auch die neue Kaufprämie von bis zu 4000 Euro, gemeinsam mit anderen Anreizen wie Steuervorteilen und deutlich geringeren Betriebskosten, den Umsatz anzukurbeln. Vielleicht sei das Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 doch nicht so aus der Welt wie oft dargestellt.
Vor dem IHK Haupteingang in der Dr. Martin-Luther Straße gibt es neuerdings eine e-Tankstelle vor dem Haupteingang - und damit exakt 1000 im Kammerbezirk.
Anlässlich der Veranstaltung gab es die Gelegenheit, ein Elektroauto Probe zu fahren.

Im folgenden einige subjektive Eindrücke:
Der BMW i3 wirkt von außen irgendwie wie ein Kleinwagen. Ist er aber nicht, wenn man erst mal drin sitzt. Bißchen futuristisch, elektronisch futuristische Anmutung, der Tacho sagt, dass man noch 180 km Reichweite hat. Von der Bedienung her wie ein ganz normaler BMW mit Automatik, Bremse betätigen und auf den "on"-Knopf drücken. Wenn man dann aufs Gaspedal tritt, dann entsteht unmittelbar Sportwagenfeeling, der i3 beschleunigt wie eine Rakete, ist aber auch sanft, je nachdem wie man mit dem Gaspedal umgeht. Geht man vom Gas, bremst er selbständig, die Energie geht zurück in die Batterie, die "echte" Bremse ist fast überflüssig. Er fährt sich ungemein leichtfüßig, macht richtig Spaß, nach wenigen hundert Metern ist das Fahrgefühl irgendwie selbstverständlich. Man hat das Gefühl, dass das das Auto ist, "wie es sein soll".

  • gepostet am: Freitag, 28. Oktober 2016

Magazin weitere Artikel

JÄGER DES LICHTS - Abenteuer Naturfotografie

JÄGER DES LICHTS - Abenteuer Naturfotografie

Fünf der bekanntesten Naturfotografen Deutschlands entführen uns mit ihren Bildern an die entlegensten Orte und in die faszinierendsten Gegenden der Welt. In dieser Live-Reportage präsentieren sie ihre besten Bilder und Geschichten. Sie erzählen mitreißend von ihrer Motivation und ihren Zielen sowie ihrer ganz individuellen Arbeits- und Herangehensweise. Sie zeigen eine bildgewaltige Hommage an die Natur und ein bislang einzigartiges Vortragsprojekt im deutschsprachigen Raum.

>> weiterlesen

Vor den Fans kann ich nur meinen Hut ziehen

Vor den Fans kann ich nur meinen Hut ziehen

Die Jahn-Fans haben ein untrügliches Gespür dafür, wann sie ihre Mannschaft "pushen" müssen. Sie wissen genau, dass der Klassenerhalt in einer Liga, in der jeder jeden schlagen kann, ein langer Weg ist, so Cheftrainer Achim Beierlorzer. Davor könne man nur seinen Hut ziehen.

>> weiterlesen

Regensburger Weihnachtszirkus

Regensburger Weihnachtszirkus

Willkommen zum Fest der Liebe! Wann, wenn nicht an Weihnachten, steht sie so im Mittelpunkt? Dieses Jahr feiern alle mit: „Ein Fest der Liebe“ zelebriert der 4. Regensburger Weihnachtscircus mit seinem gleichnamigen neuen Programm für die ganze Familie. Und lädt die Regensburger ein, im Kreis ihrer Lieben vergnügliche bis romantische Augenblicke im komfortablen und gut geheizten Zelt auf dem Dultplatz zu erleben. Der Circus nimmt mit auf eine kleine Reise weit weg vom Alltag und möchte die Zuschauer verzaubern.

>> weiterlesen

Fußballfest für Regensburg

Fußballfest für Regensburg

Wir wollen ein Fußballfest für Regensburg draus machen !

Mit dieser Ankündigung zeigte sich Jahn Trainer Achim Beierlorzer Im Vorfeld des Freitag-Abend-Spiels gegen Dynamo Dresden am 14.9. zuversichtlich. Die Länderspielpause habe man genutzt, um das unglückliche 3:5 gegen Bielefeld zu verarbeiten. Ein Grund für die 5 Gegentore wäre gewesen, dass man gegen Ende der Partie natürlich alles  riskiert habe, das berge natürlich auch Konterrisiken. Zwei der Gegentore seien auf individuelle Fehler zurückzuführen, das passiere aber halt mal im Fußball.

>> weiterlesen

Signierstunde mit Jimi Blue Ochsenknecht

Signierstunde mit Jimi Blue Ochsenknecht

Pokerabend mit den Jungs? Das perfekte Dinner für den Abend mit den Schwiegereltern in spe? Das ideale Katerfrühstück nach dem Club? Jimi kennt für jeden Anlass das perfekte Gericht. Die Rezepte sind unkompliziert, die Zutaten leicht zu bekommen. Ein lustvolles und absolut authentisches Kochbuch für die junge, unabhängige Generation, die unter gutem Geschmack mehr versteht als Tiefkühlpizza.

>> weiterlesen

WACKERSDORF

WACKERSDORF

Am 20.09. kommt der Film "Wackersdorf" mit Johannes Zeiler in der Hauptrolle in die deutschen Kinos.
Das Polit-Drama sowie die darstellerische Leistung des Hauptdarstellers bekamen nach der Vorführung auf dem Filmfest in München durchweg positive Kritiken. "Wackersdorf" behandelt die Hintergründe, die in den 80er Jahren zum legendären Bürgerprotest gegen den Bau der nuklearen Wiederaufarbeitungsanlage führten.
Johannes Zeiler spielt darin die Hauptrolle des Lokalpolitikers Hans Schuierer, der im Kampf gegen die damalige Strauß-Regierung seine Karriere und Zukunft aufs Spiel setzt.

>> weiterlesen

Die Stadtzeitungs-Baumpaten: Sie wollen unsere Allee retten!

Die Stadtzeitungs-Baumpaten: Sie wollen unsere Allee retten!

Im Alleengürtel stehen sechs Menschen um einen Baum. Sie sind fest entschlossen, diesen Baum und die anderen um ihn herum zu schützen, sich vor sie zu stellen und sie gegen die Stadthallen- und Busbahnhof-Pläne zu verteidigen, die im Alleengürtel das Umholzen von rund 150 teilweise Jahrhunderte alten Bäumen vorsehen. Sie sind die ersten Baumpaten der Regensburger Stadtzeitung!

>> weiterlesen

Ungers neueste Spitzenidee

Ungers neueste Spitzenidee

Klemens Unger hat es wieder einmal geschafft. Der selbst von anderen Spitzenfunktionären der Stadt wenig schmeichelhaft als „Master of Desaster“ bezeichnete Kulturreferent konnte die Mehrheit des Kulturausschusses davon überzeugen, den Dom von einer internationalen Firma mit einer „aufstrebenden Lichtinstallation“ versehen zu lassen. Und weil Unger auch sicher ist, dass Regensburg mit dieser Aktion ins Fernsehen kommt, ist ihm das Ganze auch viel Geld wert. Sehr viel Geld: Zählt man die Illuminationszeiten zusammen, kommt man auf etwas mehr als viereinhalb Stunden Beleuchtungszeit. Die kosten 320.000 Euro. Um das auch nur brutto zu bekommen, müssen viele zehn Jahre lang arbeiten. Und manch andere freie Kulturschaffende erhalten von der Stadt übrigens gar kein Geld.

>> weiterlesen

Umfrage: Flugtaxis und autonome Autos stehen hoch im Kurs

Umfrage: Flugtaxis und autonome Autos stehen hoch im Kurs

Fast jeder zweite Deutsche (41 Prozent) würde gerne schon bald in ein Flugtaxi steigen oder mit einem autonomen Auto fahren. Insbesondere junge Menschen sind offen für Innovationen in der Mobilität. 65 Prozent der 18- bis 29-Jährigen wünschen sich Flugtaxis und unbemannte Drohnen für kurze Strecken und 60 Prozent autonom fahrende Autos.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung