ADAC begrüßt Mautbefreiung

ADAC begrüßt Mautbefreiung

Bildunterschrift: Kilometerlange Staus nicht nur auf den Autobahnen, sondern auch auf den Landstraßen, vor allem in Grenznähe ein häufiges Bild.

 

Ab dem 15. Dezember 2019 sollen fünf Autobahnstrecken in Österreich von der Vignettenpflicht ausgenommen sein. Für alle Skifahrer, die es in die grenznahen Gebiete zieht, sind das pünktlich zum Saisonstart erfreuliche Nachrichten. Um folgende Autobahnabschnitte handelt es sich: Inntalautobahn A12 (Kufstein Süd), Westautobahn A1 (Salzburg Nord), Rheintal/Walgau-Autobahn A14 (Anschlussstelle Hohenems), Linzer Autobahn A26 und Mühlkreisautobahn A7 (Bypassbrücke zw. Ausfahrt Hafenstraße und Urfahr).

Entlastung auf den Ausweichrouten

- Anzeige -
Der ADAC spricht sich schon seit längerem für eine Vignettenbefreiung in verkehrsbelasteten Gebieten aus und begrüßt den Beschluss: „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, für die Bewohner in Kiefersfelden und Kufstein wird das eine große Erleichterung sein“, sagt Alexander Kreipl, verkehrs- und umweltpolitischer Sprecher des ADAC Südbayern. So sind es vor allem die grenznahen Landstraßen, die von Urlaubern und Ausflüglern gerne als Ausweichrouten verwendet werden. Hauptsächlich im Winter während der Skisaison und im Sommer sind die Nebenstraßen überfüllt, Gemeinden wie Kiefersfelden und Kufstein leiden stark unter der hohen Verkehrsbelastung. Auch die Pendler sowohl nach Österreich als auch nach Deutschland profitieren.

Neu ist die Idee der Mautbefreiung nicht, schon bis zum Jahr 2013 gab es diese auf einigen Teilstrecken in Österreich. Nach Verkehrsbehinderungen wie der Lkw-Blockabfertigung und den anhaltenden Grenzkontrollen sind das endlich gute Nachrichten für Autofahrer.

Magazin weitere Artikel

VW-Flüchtlingshilfe übergibt Transporter an Sea-Eye

VW-Flüchtlingshilfe übergibt Transporter an Sea-Eye

Die Übergabe des Fahrzeuges zurück an Sea-Eye erfolgte Ende Juni im Autohaus West, in Anwesenheit der Oberbürgermeisterin.

>> weiterlesen

In & Out | Juli 2020

In & Out | Juli 2020

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach dem Urteil im Wolbergsprozess: Endlich Vorbei! Oder doch nicht?

Nachgefragt | Nach dem Urteil im Wolbergsprozess: Endlich Vorbei! Oder doch nicht?

Fast vier quälend lange Jahre hat die sog. Wolbergs Korruptionsaffäre Regensburg in Atem gehalten. Am Schluss gab es einen Schuldspruch. Das Urteil: ein Jahr Haft auf Bewährung.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wochenende am Bismarckplatz – eine Momentaufnahme

Nachgefragt | Wochenende am Bismarckplatz – eine Momentaufnahme

22 Uhr: Der gesamte Platz ist nun voll von Sitzenden – und es werden immer noch mehr Menschen. Keiner will die Atmosphäre dieses Regensburger Hotspots missen. Auch nicht in Coronazeiten. Denn es ist Sommer.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Werden die Scheidungen ansteigen? – Lockdown und Psyche

Nachgefragt | Werden die Scheidungen ansteigen? – Lockdown und Psyche

Veränderter Alltag, wirtschaftliche Existenzängste, Stress – wie hat sich der Lockdown auf uns ausgewirkt? Die Stadtzeitung hat nachgefragt.

>> weiterlesen

Roadmap ins Studium

Roadmap ins Studium

Kaum hat man als Schülerin oder Schüler alle Prüfungen hinter sich und das Abitur in der Tasche, kommen schon wieder drängende Fragen auf einen zu.

>> weiterlesen

Neue Rollen in der Pflege

Neue Rollen in der Pflege

Die Zunahme hochinvasiver und spezialisierter Behandlungsverfahren und der damit verbundene erhöhte Pflege- und Überwachungsbedarf der betroffenen Patienten sind wesentliche Herausforderungen des UKR.

>> weiterlesen

REWAG warnt vor Uunseriösen Anrufen

Bewohner in Regensburg erhalten aktuell  Anrufe einer ‎Firma, die sich als REWAG ‎ausgibt.

>> weiterlesen

Positive Ergebnisse bei Gentherapie

Positive Ergebnisse bei Gentherapie

Bereits Ende 2019 konnten erste Erfolge bei der Behandlung von Beta-Thalassämie-Patienten mit dem CRISPR/Cas9-Verfahren am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) erzielt werden.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung