5 Tipps, wie man im Homeoffice gesund bleibt

- Anzeige -
Arbeit im Homeoffice ist im Trend, hat aber ihre Tücken: Häufig ist der Arbeitsplatz im eigenen Zuhause nicht optimal ausgestattet – eine schlechte Sitzhaltung und gesundheitliche Beschwerden können die Folge sein. Wer grundsätzliche Fehler vermeidet, kann aber gesundheitliche Schäden vermeiden. Die BARMER erklärt in fünf Punkten, wie Arbeitnehmer einen ergonomischen Arbeitsplatz einrichten können.

Ein ergonomischer Arbeitsplatz begünstigt die Gesundheit

  • Stimmen Sie die Ausstattung des Arbeitsplatzes auf Ihren eigenen Körper ab und vermeiden Sie so unnötige Belastungen.
  • Stellen Sie Ihren Laptop auf einen Stapel Bücher, um den Bildschirm zu erhöhen und ihn so genau im richtigen Blickwinkel aufzustellen. Ein Abstand von 50 bis 70 cm zwischen Augen und Bildschirm und ein Winkel von 20° sind optimal.
  • Achten Sie auf den richtigen Abstand zwischen Stuhl und Tisch – 19 bis 28 cm sollten es sein. So können Sie Ihren Rücken und Nacken entspannt gerade halten.
  • Sorgen Sie für genügend Licht, um Ihre Augen zu entlasten – ein Platz mit viel Tageslicht ist hierfür optimal. Um die Augen zusätzlich zu entspannen, hilft ein langer Blick aus dem Fenster und in die Ferne.
  • Ändern Sie häufig Ihre Sitzposition, um eine einseitige Belastung des Rückens zu verhindern.
  • gepostet am: Freitag, 05. Februar 2021

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | Faules Kuckucksei im Regensburger Almanach: Peinliche Lobeshymne auf „Blogwart“ Aigner rückt Jahrbuch ins Zwielicht

Nachgefragt | Faules Kuckucksei im Regensburger Almanach: Peinliche Lobeshymne auf „Blogwart“ Aigner rückt Jahrbuch ins Zwielicht

Der Regensburger Almanach 2020 gerät wegen eines darin enthaltenen Lobpreisartikels auf Stefan Aigner in die Kritik. Scheinbar schleuste seine Lebenspartnerin den Artikel unter Pseudonym in die sonst recht angesehene Publikation ein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltzerstörung im Dienste von IKEA?

Nachgefragt | Umweltzerstörung im Dienste von IKEA?

Die Regensburger Stadtzeitung recherchiert zu Vorwürfen der Umweltzerstörung und des potenziellen Raubbaus in den Karpaten Osteuropas. Passen die bemerkenswerten Nachhaltigkeitsziele von IKEA in die Unternehmensrealität?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Trostpreis dezentrale Dult

Nachgefragt | Trostpreis dezentrale Dult

Die Dult ist abgesagt. Über Monate hat man die Dultbeschicker und Standbetreiber vertröstet und die unausweichliche Entscheidung immer weiter hinausgezögert. Was kommt jetzt?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach Stadtzeitungsbericht: Stadt bessert Impf- und Testzentrum nach

Nachgefragt | Nach Stadtzeitungsbericht: Stadt bessert Impf- und Testzentrum nach

Schlechte Organisation an allen Ecken und Enden. Mit dem in der Aprilausgabe erschienenen Artikel über das Impfzentrum-Fiasko am Dultplatz hat die Regensburger Stadtzeitung offenbar in ein Wespennest gestochen.

>> weiterlesen

In & Out | Mai 2021

In & Out | Mai 2021

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Kostenlose Antigen-Schnelltests in Regensburg-Ost

Kostenlose Antigen-Schnelltests in Regensburg-Ost

Ab sofort können sich Bürgerinnen und Bürger im RapidCare-Testzentrum Regensburg Ost an der Peter-Heinlein-Straße 4 (Siemensstraße) kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen.

>> weiterlesen

Redaktionsbär | Mai 2021

Redaktionsbär | Mai 2021

So langsam wird es wieder richtig warm. So hat sich der Redaktionsbär in diesem Monat ein wenig Kunst im Freien angeschaut.

>> weiterlesen

Profile & Parolen | Klaus Kusenberg

Profile & Parolen | Klaus Kusenberg

Erich Lichtl ist im vierten Jahr Präsident der Narragonia 1848 e. V., der ältesten Karnevalsgesellschaft in Bayern. Vorher agierte er bereits zwei Jahre als Vizepräsident.

>> weiterlesen

BoMo – Die Box für Morgen

BoMo – Die Box für Morgen

Was wäre, wenn wir in unserer To-go-Box nicht nur das Essen für Morgen mit nach Hause nehmen, sondern zugleich etwas für Morgen tun?

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung