10.000 Euro für den guten Zweck: Andreas Insinger spendet an KUNO-Kinderklinik

10.000 Euro für den guten Zweck: Andreas Insinger spendet an KUNO-Kinderklinik

Bildunterschrift: (v. li.):  Priv.-Doz. Dr. med. Christian Knorr (Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie und Kinderorthopädie), Prof. Dr. med. Wolfgang H. Rösch (Chefarzt der Klinik für Kinderurologie, FEAPU), Sebastian Schlüter (Verwaltungsdirektor), Sabine Beiser (Geschäftsführerin Klinik St. Hedwig), Univ.-Prof. Dr. med. Michael Kabesch (Ärztlicher Direktor und Chefarzt, Klinikleiter Pädiatrische Pneumologie und Allergologie), Gerhard Harrer (Pflegedirektor Klinik St. Hedwig), Albert Füracker (Bayerischer Staatsminister für Finanzen und Heimat), Renate Fabritius-Glaßner (Leiterin Bunter Kreis KUNO Familiennachsorge Regensburg), Andreas Insinger (Geschäftsführer KF-Insinger), Dr. Franz Rieger (Landtagsabgeordneter CSU).

 

Am Freitag, 06. Dezember 2019 überreichte Andreas Insinger, Geschäftsführer von KF-Insinger, der KUNO Klinik St. Hedwig einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro im Beisein des Bayerischen Staatsminiesters für Finanzen und Heimat Herr Albert Füracker sowie Vertretern der Klinikleitung.

- Anzeige -
Die Geschäftsführerin der Klinik St. Hedwig, Frau Sabine Beiser, bedankte sich in ihrer Ansprache für das „vorgezogene Weihnachtsgeschenk für die Kinder und ihre Eltern und auch alle Mitarbeiter“. Bei der Finanzierung des deutschen Gesundheitswesens seien Spenden dieser Art sehr wichtig, um die medizinische Versorgung für die kleinen Patienten zu garantieren. Andreas Insinger erfüllte mit seiner Spende eine Familientradition: „Wenn man selbst auf der Sonnenseite lebt, dann darf man die nicht vergessen, denen es nicht so gut geht“. Bei der Einweihung des neuen Kupferflechtwerks in diesem Oktober nutzte Insinger die Gelegenheit und erkundigte sich beim damals anwesenden Staatsminister Füracker nach einem geeigneten Spendenprojekt. Auf Empfehlung des Staatsministers, der selbst Schirmherr der Bunter Kreis KUNO Familiennachsorge ist, entschied sich Insinger, die engagierte Arbeit der KUNO Klinik St. Hedwig zu unterstützen und hofft nun auf viele Nachahmer. In seiner Rede betonte Finanzminister Füracker, welch große Bedeutung die Arbeit der Kinderklink für die betroffenen Familien der kranken Kinder einnimmt, und bedankte sich bei Andreas Insinger für „den wuchtigen Betrag der Spende, wovon die Familien profitieren werden“.

Nach der Scheckübergabe wurden die Gäste u. a. von Renate Fabritius-Glaßner, Leiterin der Bunter Kreis KUNO Familiennachsorge, durch die Klinik geführt, um sich selbst ein Bild von der täglichen Arbeit zu machen.

Bunter Kreis KUNO Familiennachsorge Regensburg

Wenn ein Kind zu früh oder schwer krank geboren wird, ein Unfall passiert oder eine schwere, chronische Krankheit festgestellt wird, ändert sich das Leben der betroffenen Familie schlagartig. Eltern und Geschwister sehen sich medizinischen, seelischen, sozialen oder finanziellen Belastungen gegenüber. Hier setzt der Bunte Kreis KUNO Familiennachsorge der Klinik St. Hedwig an. Er bietet mit der Sozialmedizinischen Nachsorge umfassende Unterstützung an. Das interdisziplinäre Team begleitet die Familien beim Übergang von der stationären Versorgung im Krankenhaus in ihr Zuhause durch Hausbesuche und Aufklärung.

- Anzeige -

Der Bunte Kreis KUNO Familiennachsorge Regensburg ist Mitglied im Bundesverband „Bunter Kreis“. Der Verband ist ein Zusammenschluss von über 90 Einrichtungen in Deutschland, die die Nachsorge für Früh- und Neugeborene, chronisch-, krebs- und schwerstkranke Kinder sowie deren Familien nach einem einheitlichen Modell durchführen.

Magazin weitere Artikel

VW-Flüchtlingshilfe übergibt Transporter an Sea-Eye

VW-Flüchtlingshilfe übergibt Transporter an Sea-Eye

Die Übergabe des Fahrzeuges zurück an Sea-Eye erfolgte Ende Juni im Autohaus West, in Anwesenheit der Oberbürgermeisterin.

>> weiterlesen

In & Out | Juli 2020

In & Out | Juli 2020

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach dem Urteil im Wolbergsprozess: Endlich Vorbei! Oder doch nicht?

Nachgefragt | Nach dem Urteil im Wolbergsprozess: Endlich Vorbei! Oder doch nicht?

Fast vier quälend lange Jahre hat die sog. Wolbergs Korruptionsaffäre Regensburg in Atem gehalten. Am Schluss gab es einen Schuldspruch. Das Urteil: ein Jahr Haft auf Bewährung.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wochenende am Bismarckplatz – eine Momentaufnahme

Nachgefragt | Wochenende am Bismarckplatz – eine Momentaufnahme

22 Uhr: Der gesamte Platz ist nun voll von Sitzenden – und es werden immer noch mehr Menschen. Keiner will die Atmosphäre dieses Regensburger Hotspots missen. Auch nicht in Coronazeiten. Denn es ist Sommer.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Werden die Scheidungen ansteigen? – Lockdown und Psyche

Nachgefragt | Werden die Scheidungen ansteigen? – Lockdown und Psyche

Veränderter Alltag, wirtschaftliche Existenzängste, Stress – wie hat sich der Lockdown auf uns ausgewirkt? Die Stadtzeitung hat nachgefragt.

>> weiterlesen

Roadmap ins Studium

Roadmap ins Studium

Kaum hat man als Schülerin oder Schüler alle Prüfungen hinter sich und das Abitur in der Tasche, kommen schon wieder drängende Fragen auf einen zu.

>> weiterlesen

Neue Rollen in der Pflege

Neue Rollen in der Pflege

Die Zunahme hochinvasiver und spezialisierter Behandlungsverfahren und der damit verbundene erhöhte Pflege- und Überwachungsbedarf der betroffenen Patienten sind wesentliche Herausforderungen des UKR.

>> weiterlesen

REWAG warnt vor Uunseriösen Anrufen

Bewohner in Regensburg erhalten aktuell  Anrufe einer ‎Firma, die sich als REWAG ‎ausgibt.

>> weiterlesen

Positive Ergebnisse bei Gentherapie

Positive Ergebnisse bei Gentherapie

Bereits Ende 2019 konnten erste Erfolge bei der Behandlung von Beta-Thalassämie-Patienten mit dem CRISPR/Cas9-Verfahren am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) erzielt werden.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung