Werke aus der Sammlung von Klaus Caspers im Patientenhaus

Werke aus der Sammlung von Klaus Caspers im Patientenhaus

Bildunterschrift: Zusammen mit Will Bardenheuer (2. v. l.) statteten Kulturpreis-Träger Klaus Caspers (re.) und MdL Margit Wild dem Vorsitzenden der Leukämiehilfe Ostbayern, Prof. Dr. Reinhard Andreesen (li.), einen Besuch im Patientenhaus ab.

Wo Menschen sich begegnen und Nähe finden sollen, darf der Kunst eine vermittelnde Wirkung beigemessen werden. So sind im Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern e.  V. eine Antilopenmaske aus Burkina Faso und eine mehrgesichtige Figur aus Gabun – beides Stücke aus der afrikanischen Sammlung von Klaus Caspers – eingezogen. Der Regensburger Kulturpreis-Träger brachte bei seinem Besuch nicht nur Kunst, sondern ein Stück weit auch Politik mit. Lebensgefährtin und Mitglied des Bayerischen Landtages, Margit Wild, begleitete den Künstler, auch um sich ein Bild von der Arbeit von Prof. Dr. Reinhard Andreesen und seinem Team zu machen.

- Anzeige -

Regensburger Kulturpreis-Träger hat bei seinem Besuch Kunst und Politik im Gepäck

Kunst ist durch das Leben von Klaus Caspers die pulsierende Ader: Musiker, Maler, Bühnenbildner, Erschaffer zahlreicher Skulpturen und Mitbegründer des Regensburger Bürgerfestes in seiner deutschlandweit richtungsweisenden Ur-Idee. Viele Fähigkeiten, Ideen und Prädikate des Regensburger Multitalents brachten ihm am 9. Juli 2018 den Kulturpreis der Stadt Regensburg ein. Werke aus seinem breit gefächerten Portfolio markieren im Patientenhaus ein Stück weit die Offenheit, für die das Haus steht.

Beim Besuch von Klaus Caspers und Margit Wild, die vom gemeinsamen Freund Will Bardenheuer begleitet wurden, erläuterte Prof. Dr. Reinhard Andreesen das Konzept des über Spendengelder – vor allem auch Unterstützung aus der Region – finanzierten und im Sommer 2018 fertiggestellten Patientenhauses. Hier, in direkter räumlicher Korrespondenz zum Universitätsklinikum Regensburg, an dem Patienten mit schweren Krebserkrankungen oft über einen längeren Zeitraum behandelt werden müssen, wurde eine Einrichtung geschaffen, die es ermöglicht, dass Angehörige Zeit in der Nähe und mit ihren erkrankten Familienmitgliedern verbringen können. Das „Medikament“ Zuneigung spiele bei der Therapie eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Das Patientenhaus ist mit seiner markanten, systemübergreifenden Architektur aus Holz, Glas, Beton und Metall als Wohlfühlraum konzipiert. Dabei spielt auch die homogene Einbindung in die Natur eine nicht unerhebliche Bedeutung. Das durchdachte Funktions-/Raum-Konzept erfährt durch die Einbindung von Kunst – wie den Werken aus der Sammlung von Klaus Caspers – eine erfreuliche Abrundung.

Die Leukämiehilfe Ostbayern

Die Leukämiehilfe Ostbayern e. V. wurde im Jahr 2000 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, dort unbürokratisch und direkt zu helfen, wo Patienten Begleitung und Unterstützung brauchen, die durch die derzeitigen medizinischen Einrichtungen und Kostenträger noch nicht gegeben sind. In den mittlerweile 19 Jahren ihres Bestehens sammelte die Leukämiehilfe Ostbayern bereits mehr als zwei Millionen Euro, mit welchen sie in Niederbayern und der Oberpfalz Projekte unterstützt; unter anderem finanziert sie eine Kinder- und Familiensprechstunde, eine onkologische Lebensqualitätslotsin, unterstützt die psychoonkologische Betreuung am UKR und ein extra Sportprogramm für onkologische Patienten.

  • gepostet am: Mittwoch, 10. April 2019

Kultour weitere Artikel

Die Maidult – abgesagt

Die Maidult – abgesagt

Die Stadt Regensburg hat sich entschieden, die für den 15. Mai bis 1. Juni 2020 geplante Maidult 2020 abzusagen.

>> weiterlesen

Jenseits von St. Emmeram – Rockrevue

Jenseits von St. Emmeram – Rockrevue

Fünf Jahre nach „Ein Sommernachtsalbtraum auf St. Emmeram“ beschließt das Theater Regensburg wieder einen absurd-komischen, rockenden Regensburg-Abend zu geben. Erstmals in Zusammenarbeit mit dem Autor und Regisseur Marc Becker, aber erneut mit der stadtbekannten Band um Gerwin...

>> weiterlesen

Wolfgang Petry: Das ist Wahnsinn! (Musical)

Wolfgang Petry: Das ist Wahnsinn! (Musical)

DAS IST WAHNSINN! wird vom 7. April bis 7. Juni 2020 in vielen Stadthallen und Mega-Arenen zu erleben sein, dafür wird die Ausstattung und die Soundanlage der Produktion angepasst.

>> weiterlesen

„Romantischer Weihnachtsmarkt“ 2019 | Lebendkrippe aus Pilsen fasziniert

„Romantischer Weihnachtsmarkt“ 2019 | Lebendkrippe aus Pilsen fasziniert

Am Samstag, dem 21. Dezember 2019 gastierte die Lebendkrippe aus der Gemeinde Starý Plzenec (Pilsen – CZ) im Schlosspark des „Romantischen Weihnachtsmarktes auf Schloss Thurn und Taxis“.

>> weiterlesen

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – das Musical

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – das Musical

Es ist eine der schönsten Märchenverfilmungen überhaupt und aus dem Fernsehprogramm zur Weihnachtszeit kaum wegzudenken: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Bei dem Gedanken an das Kultmärchen schwelgen Erwachsene verzückt in Kindheitserinnerungen, und die Kleinen von heute lassen...

>> weiterlesen

Irina Titova – Queen of Sand

Irina Titova – Queen of Sand

Mit ihrer sensationellen Show „Sandsation“ zog die „Queen of Sand“ Irina Titova bereits auf ihrer ersten Deutschlandtournee 2018 die Zuschauer in ihren Bann. Die talentierte Russin entführt ihr Publikum live „In 80 Bildern um die Welt“ und diese Bilder hinterlassen einen...

>> weiterlesen

MONDWIND – „Der Zaubermantel“

MONDWIND – „Der Zaubermantel“

Der Zaubermantel ist eine Märchenshow, die den Besucher schnell in die Welt eines Harry Potter versetzt, eine Welt voller Magie und unglaublicher Ereignisse um einen arglosen Taugenichts, der mit Hilfe eines Zaubermantels dazu auserkoren wird, die Welt vor der ewigen Dunkelheit zu retten....

>> weiterlesen

Rolf Miller – Obacht Miller!

Rolf Miller – Obacht Miller!

Miller erhielt zuletzt den deutschen Kabarettpreis für seine komponierten Stammelsymphonien. Denn keiner versteht es so gut wie er, mit Banalem Kompliziertes auszudrücken.

>> weiterlesen

Özcan Cosar – Cosar Nostra

Özcan Cosar – Cosar Nostra

Die neue Show von Özcan Cosar bildet die Quadratur des Kreises, denn es ist sein viertes Programm mit dem Ziel, die gesamte Menschheit zum Lachen zu bringen.

>> weiterlesen

Ausstellung & Museum weitere Artikel

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit

>> weiterlesen

Das Abenteuer Kunst beginnt am Bahnhof

Das Abenteuer Kunst beginnt am Bahnhof

donumenta eröffnet ART LAB Gleis 1–9 / Ausstellung von Marcus Kaiser

>> weiterlesen

Tag 1 im Haus der Bayerischen Geschichte

Tag 1 im Haus der Bayerischen Geschichte

Rund 3.500 BesucherInnen auf Entdeckertour am Eröffnungstag. Mit kämpfenden Soldaten und wiehernden Pferden im Ohr beginnt die Zeitreise im Obergeschoß mit den napoleonischen Kriegen um 1800 und der Entstehung des Königreichs Bayern 1806.

>> weiterlesen

Werke aus der Sammlung von Klaus Caspers im Patientenhaus

Werke aus der Sammlung von Klaus Caspers im Patientenhaus

Wo Menschen sich begegnen und Nähe finden sollen, darf der Kunst eine vermittelnde Wirkung beigemessen werden. So sind im Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern e. V. Kunstwerke aus der afrikanischen Sammlung von Klaus Caspers eingezogen.

>> weiterlesen

Dantes Göttliche Komödie: Illustrationen von Josef. L. Krancher

Dantes Göttliche Komödie: Illustrationen von Josef. L. Krancher

Bis 25.05., Staatliche Bibliothek, Mo–Fr: 9–18 Uhr, Sa: 14–18 Uhr

Die „Göttliche Komödie“ zählt zu den größten Werken der Weltliteratur. Zwischen 2012 und 2018 hat Josef L. Krancher mehr als 250 Illustrationen dazu angefertigt, die jetzt in der Staatlichen Bibliothek Regensburg zu sehen sind.

>> weiterlesen

Ankauf der bedeutenden Fotoserie „The Brown Sisters“ für die Pinakothek der Moderne

Ankauf der bedeutenden Fotoserie „The Brown Sisters“ für die Pinakothek der Moderne

Der spektakuläre Ankauf der berühmten Serie „The Brown Sisters“ des Fotografen Nicholas Nixon bereichert die Sammlung der Pinakothek der Moderne in München um eine ikonische Arbeit. Seit 1975 macht der Fotograf jährlich ein Porträt seiner Frau und ihrer drei Schwestern. Über einen Zeitraum von fast 45 Jahren ist so ein singuläres Werk entstanden, das gleichermaßen die Wesenhaftigkeit der Fotografie zum Ausdruck bringt, als auch über die Vergänglichkeit und das Zeitgeschehen Zeugnis ablegt.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung