"Romantischer Weihnachtsmarkt" 2018 | Das Fürstliche Christkind

"Romantischer Weihnachtsmarkt" 2018 | Das Fürstliche Christkind

Auch in diesem Jahr gibt es wieder zwei Fürstliche Christkinder. Julia Obermeier (li.) wird auf dem Markt den Kindern ein Strahlen in die Augen zaubern und Tina Goldhacker (re.) besucht vorrangig Menschen in sozialen Einrichtungen und Krankenstationen, die den „Romantischen Weihnachtsmarkt“ nicht selber besuchen können.

„Kommt doch näher, näher ran, damit das Christkind sehen kann, wie Eure Augen hier im Dunkeln vor Neugier und Erwartung funkeln. Hört in Ruh mir etwas zu …“
So beginnt das Gedicht, mit dem das fürstliche Christkind allabendlich vom Balkon die Marktbesucher begrüßt. Anmutig spricht es seine Worte und verzaubert dabei Groß und Klein mit seinem himmlischen Charme.

- Anzeige -

Steckbrief Julia Obermeier (linkes Bild)

Nachname: Obermeier
Vorname: Julia
Geburtsort: Regensburg
Alter: 20
Beruf: Auszubildende zur Mikrotechnologin
Sternzeichen: Waage

Schönste Sünde:
Unmengen für Konzerte auszugeben
Eigene Charakterisierung:
Fröhlich, aufgeweckt, laut.
Schule/Ausbildung:
2017 Abi gemacht und anschließend mit der Ausbildung angefangen.
Vorbild:
Meine Mama.
Hobbys:
Rock`n`Roll tanzen, Freunde treffen, mit Familie in den Urlaub fahren, mit meiner Mum auf Konzerte gehen und einfach mal Nichtstun.
Was ist wichtig?
Mich so zu geben, wie ich bin und mich nicht verstellen muss.
Lebensleitspruch:
Lächle – Du kannst Ihnen nicht allen an die Gurgel gehen.
Weihnachtswunsch:
Dass ich eine schöne Zeit mit meiner Familie verbringen kann.
Schönstes Weihnachtserlebnis:
Als ich kleiner war sind wir nachmittags immer in die Christmette gegangen. Es wurde alles ausgeschaltet, auch die Lichter; als wir zurückkamen, brannten die Kerzen am Christbaum und die Geschenke lagen darunter. Ich war fasziniert, wie das Christkind das hinbekommen hat.
Kindheitstraum:
Einmal mit Delfinen schwimmen.
Wie geht´s 2019 weiter:
Hoffentlich genauso gut wie 2018 war!
Warum wolltest Du das Fürstliche Christkind werden?
Weil Weihnachten immer ein besonderes Gefühl hervorruft und das Christkind für mich genau diese Stimmung verbreitet.

 

Steckbrief Tina Goldhacker (rechtes Bild)

Nachname: Goldhacker
Vorname: Tina
Geburtsort: Regensburg
Alter: 18
Beruf: Elektronikerin für Geräte und Systeme
Sternzeichen: Steinbock

Schönste Sünde:
Schokoladenfanatikerin 😉
Eigene Charakterisierung:
Offen für neue Erfahrungen, ich liebe den Kontakt zu Menschen, ich bin sehr verantwortungsbewusst.
Schule/Ausbildung:
Realschule in Regenstauf und jetzt Ausbildung zur Elektronikerin für Geräte und Systeme.
Vorbild:
Meine Mama.
Hobbys:
Im Winter Snowboard fahren und wenn das nicht möglich ist, treffe ich mich gerne mit Freunden und gehe gerne ins Kino.
Was ist wichtig?
Meine Familie und meine Freunde sind mir sehr wichtig.
Lebensleitspruch:
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!
Weihnachtswunsch:
Dass ich die schönste Zeit im Jahr mit meiner Familie verbringen und durch kleine Geschenke große Freude verbreiten kann.
Schönstes Weihnachtserlebnis:
Dass meine Mama an Weihnachten wegen meinem Geschenk vor Freude zu weinen angefangen hat.
Kindheitstraum:
Das Christkind einmal in Wirklichkeit sehen. (wer wollte das nicht 😊)
Wie geht´s 2019 weiter:
Hoffentlich mit einem schönen Urlaub am Meer aber erst einmal mit dem Umzug meiner besten Freundin.
Warum wolltest Du das Fürstliche Christkind werden?
Weil ich alles liebe, was mit Glitzer zu tun hat und ich mich freuen würde, den funkelnden Sternenstaub über die Menschenmenge zu verteilen, damit alle ihre Wünsche in Erfüllung gehen.



Kultour weitere Artikel

„Romantischer Weihnachtsmarkt“ 2019 | Tickets

„Romantischer Weihnachtsmarkt“ 2019 | Tickets

Schlange stehen ist Schnee von gestern! Heute öffnet der Onlineshop des „Romantischen Weihnachtsmarktes auf Schloss Thurn und Taxis“.

>> weiterlesen

Neu im Kino | August/September 2019

Neu im Kino | August/September 2019

Lust auf Kino, aber keine Ahnung, was kommt? In unserer Filmvorstellung hat die Redaktion die neuesten und besten Filme für Sie ausgewählt.

>> weiterlesen

Tipps für das Pantoffelkino | August/September 2019

Tipps für das Pantoffelkino | August/September 2019

Diesen Monat überschwemmen wieder dutzende neue DVDs den Markt. Um den Überblick behalten zu können, hat unsere Filmredaktion eine kleine Auswahl getroffen.

>> weiterlesen

Wolf-Dietrich Nahr: „Tel Aviv – Menschen im Bauhaus“

Wolf-Dietrich Nahr: „Tel Aviv – Menschen im Bauhaus“

Der Regensburger Journalist und Fotograf Wolf-Dietrich Nahr hat im Mai 2019 im weltgrößten Bauhaus-Ensemble Tel Aviv Menschen in ihrem alltäglichen Wohn- und Arbeitsumfeld in Gebäuden und Räumen der klassischen Moderne mit der Kamera begleitet.

>> weiterlesen

„Die Schöne und das Biest“ verzaubert als Familienmusical

„Die Schöne und das Biest“ verzaubert als Familienmusical

Das Theater Liberi inszeniert das französische Volksmärchen „Die Schöne und das Biest“ als modernes Musical für die ganze Familie. Gefühlvolle Eigenkompositionen und temporeiche Choreografien versprechen ein unterhaltsames Live-Erlebnis für Kinder ab vier Jahren, Eltern und Großeltern.

>> weiterlesen

Pop Art in Regensburg: James Francis Gill

Pop Art in Regensburg: James Francis Gill

James Francis Gill ist einer der ganz großen Künstler der Gegenwart. Er steht auf einer Stufe mit Francis Bacon, David Hockney, Roy Lichtenstein und Tom Wesselmann.

>> weiterlesen

Wolfgang Krebs: „Geh zu, bleib da“

Wolfgang Krebs: „Geh zu, bleib da“

Der Parodist und Wortakrobat widmet sich seiner großen Leidenschaft: Dem schönen Bayernland. Dem droht nämlich die Landflucht. Ganz besonders davon betroffen ist Untergamskobenzeißgrubengernhaferlverdimmering.

>> weiterlesen

Günter Grünwald: „Definitiv vielleicht“

Günter Grünwald: „Definitiv vielleicht“

„Als ich vor einigen, ganz wenigen Jahren die Einladungen zu den Feierlichkeiten anlässlich meines 60. Geburtstages verschickte, [...] bekam ich [...] folgende Antwort: ‚Mensch Günter, vielen Dank für die Einladung, ich komme definitiv vielleicht.‘“

>> weiterlesen

Sigi Zimmerschied: „‚Heil‘ – vom Koma zum Amok“

Sigi Zimmerschied: „‚Heil‘ – vom Koma zum Amok“

Sigi Heil feiert seinen fünfundsechzigsten Geburtstag. Und Sigi tut das, was er ein Leben lang gemacht hat. Er zerquetscht eine Fliege und feiert sich selbst, spielt sich seine eigene Geburtstagsfeier vor.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung