Tag 1 im Haus der Bayerischen Geschichte

Tag 1 im Haus der Bayerischen Geschichte

Bildunterschrift: Gerhard Schäffler aus Regensburg freute sich schon lange auf das neue Museum in seiner Heimatstadt und nutzte gleich am ersten Tag die Gelegenheit, einmal selbst Kini zu sein.

Um 9 Uhr öffnete das Museum des Hauses der Bayerischen Geschichte am Donaumarkt in Regensburg seine Pforten, um 11 Uhr bereits wurden die ersten 600 BesucherInnen gezählt. Sie ließen sich vom Oktoberfestlöwen im 17 Meter hohen, lichtdurchfluteten Foyer empfangen, überzeugten sich vom 360-Grad-Panorama mit Christoph Süß und fuhren schließlich mit der Rolltreppe hinauf in die Dauerausstellung „Wie Bayern Freistaat wurde und was ihn besonders macht“. Mit kämpfenden Soldaten und wiehernden Pferden im Ohr begann die Zeitreise im Obergeschoß mit den napoleonischen Kriegen um 1800 und der Entstehung des Königreichs Bayern 1806.

Auch für Erwachsene ein Vergnügen

Eigentlich für Kinder gedacht, für Männer das größte Vergnügen: einmal Kini sein und auf die Verfassung schwören. So ließen sich Gerhard Schäffler aus Regensburg und Siegfried Würfel aus München an einer Mitmachstation zum König verwandeln. Schäffler freut sich als Regensburger schon lange auf das neue Museum: „Ich werde es meiner Familie und meinen Freunden weiterempfehlen und sicher selbst mit einigen Gruppen immer wieder herkommen. Das Haus hat mich heute sehr überzeugt.“ Siegfried Würfel war eigens wegen des neuen Museums mit einem Freund aus München angereist: „Hier gibt es nicht nur trockene Themen zum Ablesen, es ist toll, dass man als Besucher richtig integriert wird.“


- Anzeige -

Integrieren ließen sich auch Hannelore Paukner und Heidi Ingerl aus Straubing. Sie waren fasziniert von der Medienstation zur Verfassung von 1919, in der man spielerisch erleben kann, was sich im Vergleich zur Verfassung 1818 verändert hat. Den beiden ging es dabei um einen Wissensvorsprung: „Wir wollen das alles schon können, wenn wir im Juli mit unseren Familien wieder herkommen. Da wollen wir mit unserer digitalen Kenntnis an den Stationen hier glänzen.“

Rund 3.500 BesucherInnen auf Entdeckertour

Auf Entdeckertour waren viele Besucherinnen und Besucher auch ein paar Meter weiter in der Dauerausstellung: so war heute der Plenarsaal des Landtags immer gut mit „Abgeordneten“ gefüllt und auch das Goggomobil war beständig auf seiner Reise in den 1950er-Jahren über den Brenner.

3.500 Besucherinnen und Besucher – und das neue Haus platzt nicht aus seinen Nähten. Die Bewährungsprobe an Tag Nummer 1 hat gezeigt, dass sich aufgrund der Weitläufigkeit und der guten Durchorganisation des Hauses die Besucherströme gut verteilen und jeder auf seinen persönlichen Museumsgenuss kommt.

Eintritt frei bis 30. Juni 2019

Den ganzen Juni über ist der Eintritt in das neue Museum in Regensburg frei. Danach kostet der Eintritt in die Dauerausstellung für Erwachsene 5 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sowie für Studenten bis 30 Jahre ist der Eintritt generell frei.

Kultour weitere Artikel

Neu im Kino | Juli 2019

Neu im Kino | Juli 2019

Lust auf Kino, aber keine Ahnung, was kommt? In unserer Filmvorstellung hat die Redaktion die neuesten und besten Filme für Sie ausgewählt.

>> weiterlesen

Tipps für das Pantoffelkino | Juli 2019

Tipps für das Pantoffelkino | Juli 2019

Diesen Monat überschwemmen wieder dutzende neue DVDs den Markt. Um den Überblick behalten zu können, hat unsere Filmredaktion eine kleine Auswahl getroffen. Wie immer mit Verlosung.

>> weiterlesen

Ostbayerischer Festspielsommer

Ostbayerischer Festspielsommer

In kaum einer anderen Region ist das Publikum theaterfreudiger als in Ostbayern. Rund 30 Festspielorte unter freiem Himmel begeistern allein in diesem Jahr in Niederbayern und der Oberpfalz

>> weiterlesen

Deutsch-Französische Begegnungen – ein binationales Fotografieprojekt

Deutsch-Französische Begegnungen – ein binationales Fotografieprojekt

Mit der deutsch-französischen Fotoausstellung „Begegnung-Rencontre“ werden künstlerische Begegnungen deutscher und französischer Studierender gezeigt. Die jungen Fotografinnen und Fotografen beschäftigen sich spielerisch mit der Vielfalt deutsch-französischer Klischees, kulturellen...

>> weiterlesen

Orff und Mozart: Das Carl Orff Fest Andechs & Ammersee

Orff und Mozart: Das Carl Orff Fest Andechs & Ammersee

Auch 2019 erfreut das Carl Orff Fest Andechs & Ammersee mit einem hochklassigen Programm an unterschiedlichen Veranstaltungsorten.

>> weiterlesen

Das Jubiläums-Konzertprogramm der 30. BR-Radltour

Das Jubiläums-Konzertprogramm der 30. BR-Radltour

Die 30. BR-Radltour mit 1100 Teilnehmern führt in diesem Sommer über sieben Etappentage vom oberfränkischen Bad Staffelstein nach Bad Füssing in Niederbayern. In jedem Tourort warten auf alle Radler und Besucher hochkarätige Events und Popkonzerte bei freiem Eintritt.

>> weiterlesen

Auf nach Amerika! – Auswanderung im 19. Jahrhundert

Auf nach Amerika! – Auswanderung im 19. Jahrhundert

Besonders wenn es uns schlecht geht, träumen wir davon, alles hinter uns zu lassen und irgendwo noch einmal gänzlich neu zu beginnen. Amerika war für viele Menschen aus der „alten Welt“ so ein Ort des Neuanfangs. Die Ausstellung ist noch bis zum 31. Juli in der Staatlichen Bibliothek...

>> weiterlesen

„Tosca“ im Hafen! – Musikdrama von Giacomo Puccini

„Tosca“ im Hafen! – Musikdrama von Giacomo Puccini

Giacomo Puccinis aufwühlender Opernthriller ist zugleich scharfe Analyse menschlichen Größenwahns, Machtmissbrauchs und mutigen Widerstands. Bei der Open-Air-Vorstellung der Puccini-Oper erwartet Sie das besondere Ambiente des Westhafens Regensburg.

>> weiterlesen

Serenaden im Museum – Jahresprogramm 2019

Serenaden im Museum – Jahresprogramm 2019

Die Serenaden im Museum finden jeweils im Juni/Juli – fast immer an einem (traditionellen) Donnerstag – statt. Üblicherweise werden 4 Konzerte gegeben, bei schönem Wetter früher – bis 2006 – im Kreuzgarten des Museums, heute in der säkularisierten Minoritenkirche auf dem Dachauplatz.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung