Solidaritätsprojekt für lokale Künstlerinnen und Künstler

Künstlerinnen und Künstler sehen sich durch die Corona-Pandemie mit schwerwiegenden Einschnitten konfrontiert: Bis Ende August sind Großveranstaltungen in Bayern untersagt, die Auftritte und Aufträge fallen aus und die Einnahmen daraus fehlen.

- Anzeige -
In Anlehnung an das Heidelberger Programm „Solo Fantastico“ ruft Regensburg nun das Solidaritätsprojekt „Frei sein, und nicht allein“ ins Leben, um neben dem Corona-Nothilfe-Programm Regensburg (CNPR) auch aktiv den Erhalt der Regensburger Kulturlandschaft zu unterstützen.

„Frei sein, und nicht allein“ präsentiert Künstlerin oder Künstler des Tages

Zwei Monate lang, von 5. Mai bis zum 5. Juli 2020, präsentiert das Theater Regensburg gemeinsam mit Kulturreferat/Kulturamt der Stadt Regensburg von Montag bis Freitag je eine Künstlerin oder einen Künstler des Tages auf der digitalen Bühne. Am Samstag und Sonntag werden jeweils zwei Videos pro Tag veröffentlicht.

Kunst und Kultur in herausfordernden Zeiten

„Gerade weil das öffentliche Kulturleben in seiner ganzen Vielfalt in ganz Bayern derzeit nicht stattfinden kann, soll das Projekt Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform bieten, um sich und ihre Arbeit sichtbar zu machen“, so Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer.

Kulturreferent Wolfgang Dersch sieht das Projekt auch als Chance: „Wie sieht ein Tag in der derzeitigen Ausnahmesituation aus? Woran wird gerade gearbeitet oder kann unter den gegebenen Umständen überhaupt gearbeitet werden? Und gibt es inmitten der Pandemie auch Dinge, die sich positiv gestalten lassen und Mut machen? Auf all diese Fragen können die Künstlerinnen und Künstler eine Antwort geben und der Öffentlichkeit ganz besondere Einblicke bieten, die sonst im Verborgenen liegen.“

Das Theater Regensburg zögerte nicht lange und war sofort dabei. Jens Neundorff von Enzberg, Intendant des Theaters Regensburg: „Regensburg hat ein unglaublich vielfältiges Kulturleben, das durch die Corona-Pandemie jäh gestoppt wurde. Um diese Bandbreite sichtbar zu machen, vor allem aber, um die freien Künstlerinnen und Künstler in Krisenzeiten zu unterstützen, sind wir gerne Teil des Projekts „Frei sein, und nicht allein“, für das wir unsere digitale Bühne zur Verfügung stellen. Ich bin gespannt auf die Beiträge und freue mich, dadurch mir noch unbekannte Künstler kennenzulernen.“

- Anzeige -

Der Kreativität für die Videobeiträge sind keine Grenzen gesetzt: Freie, hauptberufliche Kulturgestalterinnen und Kulturgestalter aus dem Stadtgebiet Regensburg können Videos mit einer Länge von mindestens 1 Minute und bis ca. 3 Minuten aus ihrem künstlerischen Home-Office einreichen. Bis zum 3. Mai 2020 müssen die Videos an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gesendet werden. Für jedes veröffentlichte Video des Tages erhalten die Künstlerinnen und Künstler ein Honorar von 500 Euro (ggf. zzgl. MwSt.). 

Alle Infos zum Projekt, mit Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen, gibt es unter www.regensburg.de/freiseinundnichtallein

Die Videos sind ab dem 5. Mai auf dem YouTube-Kanal des Theater Regensburg unter der Playlist „Frei sein, und nicht allein“ zu sehen.

Kultour weitere Artikel

Corona-Lockerungen im Kulturbereich

Corona-Lockerungen im Kulturbereich

Ab Dienstag, 12. Mai 2020 ist das Historische Museum am Dachauplatz wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

>> weiterlesen

Verschoben: Liedernachmittag und „Boogiewoogie Magic“ auf Schloss Höfling

Der nächste geplante Liedernachmittag mit Manuel Walser, Bariton und Kristin Okerlund, Klavier am Sonntag, dem 17. Mai 2020 muss aufgrund der vorherrschenden Situation abgesagt werden.

>> weiterlesen

Wiederöffnung der Ausleihe in der Staatlichen Bibliothek Regensburg

Wiederöffnung der Ausleihe in der Staatlichen Bibliothek Regensburg

Ab kommenden Montag, 27. April 2020 öffnet die Ausleihe der Staatlichen Bibliothek Regensburg wieder. Mit Einschränkungen.

>> weiterlesen

Einstellung des Theaterbetriebs bis Ende der Spielzeit 2019/20

Das Theater Regensburg stellt den Vorstellungsbetrieb bis Ende der Spielzeit 2019/20 ein, die digitale Bühne wird weiter bespielt, der Aboverkauf hat schon begonnen.

>> weiterlesen

Absage: WeinMusikFest und Jazzweekend

Der Freistaat Bayern gab am 15. April bekannt, dass aufgrund der Corona-Pandemie Großveranstaltungen in Bayern bis Ende August untersagt werden.

>> weiterlesen

Solidaritätsprojekt für lokale Künstlerinnen und Künstler

Regensburg ruft das Solidaritätsprojekt „Frei sein, und nicht allein“ ins Leben, um neben dem Corona-Nothilfe-Programm Regensburg (CNPR) auch aktiv den Erhalt der Regensburger Kulturlandschaft zu unterstützen.

>> weiterlesen

Corona-Notfall-Programm Regensburg für Kulturakteure

Um die freie Szene, die Künstlerinnen und Künstler in Regensburg zu unterstützen, wird jetzt kurzfristig ein eigenes Notfallprogramm ins Leben gerufen.

>> weiterlesen

Die Maidult – abgesagt

Die Maidult – abgesagt

Die Stadt Regensburg hat sich entschieden, die für den 15. Mai bis 1. Juni 2020 geplante Maidult 2020 abzusagen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung