„Outdoor Oscars“

„Outdoor Oscars“

Deutsche Premiere am 16.02., Alte Kongresshalle, München, und am 15.03. im Regensburger CinemaxX, jeweils 20 Uhr

Jedes Jahr im Herbst trifft sich das „Who is Who“ der Outdoorbranche im kanadischen Städtchen Banff zur Verleihung der „Outdoor Oscars“. Das „Banff Mountain Film and Book Festival“ ist eines der renommiertes Bergfilmfestivals der Welt und seit nunmehr 43 Jahren eine feste Instanz für internationale Filmemacher, Fotografen und Athleten. Im Anschluss an das neuntätige Festival geht eine Auswahl der prämierten Filme auf Weltreise und zaubert spannende Abenteuer- und Outdoorgeschichten auf die große Leinwand.

Premiere Deutschland: 16. Februar 2019, München

Moving Adventures bringt das „Banff Mountain Film Festival“ ab Februar 2019 nach Europa. In Deutschland stehen mehr als 60 Stopps auf der Agenda. Gezeigt werden sechs Kurzfilme mit einer Gesamtlaufzeit von rund zwei Stunden. Das diesjährige Programm liefert eine bunte Mischung aus den verschiedensten Disziplinen des Outdoorsports. Für den Zuschauer geht es auf eine Reise durch nahe und ferne Länder sowie auf eine Erkundungstour in tierische Welten. Dabei sorgt die „Banff Tour“ nicht nur für einige Überraschungsmomente, sondern räumt auch mit Vorurteilen auf.

Die Filme im Überblick

RJ RIPPER

USA 2018 | 19 Min. | Regie: Joey Schusler
Was tun, wenn deine Mutter dein Fahrrad an einen Schrotthändler verkauft und du absolut kein Geld für ein neues hast? Baust du dir selber eines? Rajesh Magar aus Kathmandu hat genau das gemacht und mittlerweile ist er einer der wenigen professionellen Mountainbiker in Nepal. In seinem Porträt „RJ Ripper“ erfahren wir, wie er das geschafft hat. Denn in seinem Land ist eine solche Karriere noch viel exotischer als bei uns – auch wenn der Spaß am Mountainbiken absolut universal ist.

EIS UND PALMEN

Deutschland 2018 | 25 Min. | Regie: Jochen Mesle, Max Kroneck,
Philipp Becker, Johannes Müller
Jochen Mesle und Max Kroneck machen eine Alpenüberquerung der Extreme: 1.800 Kilometer, 35.000 Höhenmeter. In nur 5 Wochen radeln sie von Süddeutschland bis nach Nizza und fahren dabei entlang des Wegs auch noch die schönsten Gipfel der Alpen mit ihren Skiern ab. Weil aber einige Passstraßen Mitte Mai noch komplett eingeschneit sind, müssen sie auch zwischen den Gipfeln manchmal auf die Skier umsteigen. Und die Räder und das Gepäck? Klar, kommt dann halt auf den Rücken …

THE MIRNAVATOR

USA 2017 | 11 Min. | Regie: Sarah Menzies
Mirna Valerio ist Ultrarunnerin aus Leidenschaft, obwohl sie auf den ersten Blick gar nicht so aussieht. Dass „Leute wie sie“ gar nicht auf den Trail gehören und dass „echte Läufer“ keinesfalls übergewichtig sein können, muss sich die US-Amerikanerin fast bei jedem Rennen anhören. Und sie fragt sich: Warum? Können manche Menschen nicht einfach akzeptieren, dass wir nicht alle rank und schlank sind – aber trotzdem Spaß an der Bewegung haben? „The Mirnavator“ ist ein Film, der dazu anregt, die eigenen Vorurteile zu überdenken.

SURVIVING THE OUTBACK

Australien 2018 | 43 Min. | Regie: Michael Atkinson
Es gibt nicht viele Abenteurer, die es riskieren würden, sechs Wochen allein im australischen Outback zu verbringen. Noch dazu ohne Essensvorräte und ohne Wasserreserven. Nicht so Micheal Atkinson. Der Australier hat sich auf die Spuren zweier deutscher Flugpioniere begeben, die vor 86 Jahren in der abgelegenen Kimberley Region im Nordwesten Australiens notlanden mussten. Die Frage ist nun, ob es ihm gelingen wird, die 450 Kilometer entfernte Zivilisation wieder zu erreichen – mit einer Ausrüstung von 1932!

THE BEAVER BELIEVERS – MEET SHERRI TIPPIE

USA 2018 | 12 Min. | Regie: Sarah Koenigberg
Sherri Tippie hat ein Herz für Bieber und setzt alles daran, diese Tiere zu schützen. Deshalb hat die Frisörin seit 28 Jahren ein ungewöhnliches Hobby: Bieber umsiedeln! Sherri sorgt dafür, dass Bieber, die mit ihren Dämmen und Tümpeln an einem Ort für Unmut sorgen, ein neues Zuhause bekommen. Und zwar dort, wo sie wirklich gebraucht werden und ihren regulierenden Einfluss auf das Ökosystem voll ausspielen können. Lange wurde die Bedeutung der Bieber unterschätzt. Es wird Zeit, dass sich das ändert!

FAR OUT: KAI JONES

USA 2018 | 5 Min. | Regie: Teton Gravity Research
„Dafür bist du zu jung!“ Das ist der Spruch, den Kai Jones absolut nicht mehr hören kann. Aber ist denn wirklich alles was Spaß macht mit elf Jahren verboten? Nein, es gibt eine Sache, die ihm keiner nehmen kann: Skifahren! Seltsam ist das nicht. Sein Vater dreht seit 23 Jahren erfolgreich Skifilme. Was läge also für Todd Jones da näher, als den eigenen Sohnemann möglichst frühzeitig vor die Kamera zu holen? Junge Talente müssen gefördert werden …

Tickets

Tickets im VVK sowie online auf outdoor-ticket.net

Könnte Sie auch interessieren

Kultour weitere Artikel

„Dein:THEATER!“-Festival

„Dein:THEATER!“-Festival

Mit dem mehrtägigen „Dein:THEATER!“-Festival – benannt nach der „Dein:THEATER!“-Schulkooperation – werden alle zwei Jahre Schüler*innen und Interessierte aller Altersgruppen eingeladen, sich im Theater mit einem politischen Thema auseinanderzusetzen. 2019 steht das Festival...

>> weiterlesen

Sherlock Holmes – Next Generation

Sherlock Holmes – Next Generation

Das Musical „Sherlock Holmes – Next Generation“ erzählt ein neues Abenteuer des faszinierendsten aller Detektive. Von diesem kongenialen und weltbekannten Kriminalisten-Duo lässt man sich nur zu gerne gefangen nehmen – oder besser gesagt fesseln. 

>> weiterlesen

Mieczysław Weinberg-Festival

Mieczysław Weinberg-Festival

2010, nach der szenischen Uraufführung der Oper „Die Passagierin“, der Geschichte einer Holocaust-Überlebenden, die Mieczysław Weinberg bereits 1968 vertont hatte, ging ein Raunen durch die Musikwelt: Wie konnte dieser russische Komponist jüdisch-polnischer Abstammung nur so lange...

>> weiterlesen

„Primäre Gesten“

„Primäre Gesten“

„Gesten“ sind kommunikative Signale des Körpers, kleine Akte der Verständigung und des Handelns, die Zeichen der Freundschaft setzen, des Respekts, der Empathie oder der Distanz. Der Künstler Robert Rauschenberg ging Anfang der 1980er Jahre nach China mit dem Wunsch, ein solches Zeichen...

>> weiterlesen

Katharina Sieverding – Deutschland wird deutscher

Katharina Sieverding – Deutschland wird deutscher

Katharina Sieverding agiert mit der Fotografie im Spannungsfeld von Geschichte und Politik, Individuum und Gesellschaft. Anfang der 1990er Jahre setzte sie mit ihrer Arbeit „Deutschland wird deutscher“ einen deutlichen Akzent gegen das Aufkeimen nationalistischer Gesinnung.

>> weiterlesen

Von Krieg und Frieden, Freud und Leid

Von Krieg und Frieden, Freud und Leid

Von „Krieg und Frieden, Freud und Leid“ erzählt der dritte Teil der Ausstellung „Gott, die Welt und Bayern“, der seit dem 15. April in den Schatzkammern der Bayerischen Staatsbibliothek zu sehen ist. Die Exponate stammen aus den Sammlungen der zehn regionalen Staatlichen Bibliotheken Bayerns.

>> weiterlesen

Werke aus der Sammlung von Klaus Caspers im Patientenhaus

Werke aus der Sammlung von Klaus Caspers im Patientenhaus

Wo Menschen sich begegnen und Nähe finden sollen, darf der Kunst eine vermittelnde Wirkung beigemessen werden. So sind im Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern e. V. Kunstwerke aus der afrikanischen Sammlung von Klaus Caspers eingezogen.

>> weiterlesen

Günther Kempf – Nous Sommes Nous

Günther Kempf – Nous Sommes Nous

„In der Ausstellung ‚nous sommes nous‘ in der Galerie Carola Insinger zeige ich ausschließlich Bilder und Zeichnungen von Geishas.
Die meisten der Bilder sind auf Papier gemalt/gezeichnet. Inspiriert von Fotographien aus den 1920er Jahren.“

>> weiterlesen

6. Münchner Geigentage

6. Münchner Geigentage

1997 wurden die „1. Münchner Geigentage“ von 15 Geigen- und Bogenbauern als „Mittel zum Zweck“ aus der Taufe gehoben. Sie wollten ihrem Kunsthandwerk eine sichtbarere Bühne geben. Im Rahmen der „6. Münchner Geigentage“ geben sie drei Wochen lang Einblicke in ihren...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung