Kulturelle Jahresthemen 2021 bis 2023 festgelegt

Seit zwanzig Jahren ist das Konzept der Jahresthemen fester Bestandteil der Kulturarbeit der Stadt Regensburg. Lokale Kulturakteure, Einrichtungen und Institutionen füllen das ausgewählte Thema jedes Jahr durch ihre Ideen, Projekte und Veranstaltungen mit Leben. Damit die Kooperationspartner längerfristiger planen können, hat das Kulturreferat ein Paket für die nächsten drei Jahre geschnürt. 

- Anzeige -
Die drei ausgewählten Themen sind dabei unabhängig voneinander, bilden aber trotzdem auch eine Trilogie. Sie wurden bewusst abstrakt gewählt, um dadurch eine offene und inspirierende künstlerische Auseinandersetzung zu ermöglichen.

„Nahsicht“ – Das Jahresthema 2021

Für das kommende Jahr 2021 lautet das Jahresthema „Nahsicht“. In der heutigen schnelllebigen Welt erscheint es fast schon als Luxus, sich die Zeit zu nehmen, um sich mit einem Thema oder einer Sache intensiv und im Detail zu beschäftigen. „Nahsicht“ soll genau dazu aufrufen, sich etwas ganz genau anzuschauen und dabei auf jedes Detail zu achten. Dies kann auf unterschiedliche Weise und in den unterschiedlichsten Bereichen geschehen: Von Fotografie und Film, über Architektur oder bildende Kunst, bis hin zu neuen Blickwinkeln auf ganz Alltägliches wie die Natur, einen Stadtteil oder die Familie – thematisch sind keine Grenzen gesetzt. „Nahsicht“ kann dabei auch kritisch gesehen werden, denn wer zu nah dran ist, sieht oft das große Ganze nicht mehr. Man kann sich thematisch auch mit dem Gegenteil auseinandersetzen, nämlich dem Fern- bzw. Weitblick.

- Anzeige -

„Zwischentöne“ & „Höhenflug“

Das Jahr 2022 beschäftigt sich kulturell mit dem Thema „Zwischentöne“. Zwischentöne begegnet man in vielen Bereichen wie der Malerei, der Musik, der Literatur oder im Film. Doch auch das Miteinander und vor allem die zwischenmenschliche Kommunikation sind geprägt von feinen Nuancen, die erst zwischen den Zeilen herausgehört oder herausgelesen werden müssen.

Im darauffolgenden Jahr 2023 soll es um das Thema „Höhenflug“ gehen. Der Begriff kann dabei für etwas Visionäres, fast Utopisches stehen, kann sich aber auch auf den Traum des Menschen vom Fliegen oder die Eroberung des Weltalls beziehen und ebenso als Gemütszustand aufgefasst werden. Das Thema soll dazu einladen, die Perspektive zu wechseln und einen Blick von oder nach oben zu wagen, sei es in Form von extremen Leistungen oder hohen Bauten, die das Stadtbild prägen – der Fantasie sind auch hier keine Grenzen gesetzt.

- Anzeige -

Ideenwerkstatt zum Jahresthema 2021 „Nahsicht“

Nach den positiven Erfahrungen und Rückmeldungen bei den letzten Jahresthemen möchte das Kulturamt auch in diesem Jahr wieder Kulturakteure, Vereine, Institutionen und weitere Interessierte einladen, in einer Ideenwerkstatt mehr über das Jahresthema zu erfahren, Ideen zu diskutieren und Projekte zu entwickeln. Die Ideenwerkstatt wird voraussichtlich Mitte September 2020 stattfinden, nähere Informationen folgen. Als Abgabetermin für die Projektideen wurde der 28. Oktober 2020 festgelegt. 


Weitere Informationen zu den kulturellen Jahresthemen unter www.regensburg.de/kultur
Die Jahresthemen werden vom Kulturamt der Stadt Regensburg koordiniert. Die Ansprechpartnerin ist Hana Bejlková, Telefon 507-2412, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • gepostet am: Mittwoch, 10. Juni 2020

Kultour weitere Artikel

Gunter Sachs – Kamerakunst

Gunter Sachs – Kamerakunst

Gunter Sachs (1932–2011) führte ein Leben, von dem andere nur träumten. Einer, zu dessen Leben Lässigkeit ebenso wie Kreativität gehörten, ein viel bewunderter Mann, der sich mit schönen Frauen, Kunst und Partys umgab. 

>> weiterlesen

Laura van den Berg – Das dritte Hotel

Laura van den Berg – Das dritte Hotel

Mit einem Flug ins sommerliche Kuba beginnt für Clare eine Reise in die Vergangenheit. Kurz zuvor hat sie ihren Mann bei einem Unfall verloren. Nun besucht sie auf seinen Spuren ein Filmfestival in Havanna, als er plötzlich vor ihr steht.

>> weiterlesen

Dr. Manfred Renner – Schöne Beine für alle

Dr. Manfred Renner – Schöne Beine für alle

Heilpraktiker Dr. Manfred Renner zeigt, warum nicht alle Operationen nötig sind, gegebenenfalls sogar schaden, warum manche Hausmittel gar nicht wirken können.

>> weiterlesen

Randolf Menzel, Matthias Eckoldt – Die Intelligenz der Bienen

Randolf Menzel, Matthias Eckoldt – Die Intelligenz der Bienen

Wir lieben die Bienen nicht nur, weil sie süßen Honig produzieren. Sie gehören zu den wichtigsten und intelligentesten Nutztieren der Erde.

>> weiterlesen

Barbara von Bechtolsheim – Beziehungskünstler

Barbara von Bechtolsheim – Beziehungskünstler

Die romantische Liebe, so wie in der Werbung, entspricht kaum der Realität. Liebe, so v. Bechtolsheim, liegt darin, „die Schönheit im Wesen des Anderen zu sehen und zu erspüren.

>> weiterlesen

Gerd Müller – Umdenken

Gerd Müller – Umdenken

„Umdenken. Überlebensfragen der Menschheit“ von Entwicklungsminister Gerd Müller ist ein Aufruf, mitzumachen, die Welt gerechter, nachhaltiger und friedlicher zu gestalten.

>> weiterlesen

Sinda Dimroth – Die Kunst ist das einzige, was bleibt

Sinda Dimroth – Die Kunst ist das einzige, was bleibt

Spiegelt Kunst die gesellschaftlichen Brüche ihrer Zeit? Von dieser Frage geht die Biografie des Kunstsammlers Hermann Bode „Die Kunst ist das Einzige, was bleibt" (Sinda Dimroth, Buch&media 04/2020) aus. 

>> weiterlesen

Martina Leibovici-Mühlberger – Startklar

Martina Leibovici-Mühlberger – Startklar

Die COVID-19-Krise tritt als medizinische Katastrophe in Erscheinung, tatsächlich handelt es sich aber um eine ideelle Krise, die wir selbst verschuldet haben.

>> weiterlesen

Heike Abidi, Ursi Breidenbach – Eine wahre Freundin ist wie ein BH

Heike Abidi, Ursi Breidenbach – Eine wahre Freundin ist wie ein BH

Eine Freundin ist Ratgeberin, Vertraute, Lieblingsmensch, ehrlichste Kritikerin und beste Gesprächspartnerin. Egal, wie sich die Lebensumstände ändern mögen, Freundinnen sind einfach unverzichtbar, und zwar vom Kindergarten bis zum Seniorenstammtisch.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung