HEIMAT – Verortung, Verankerung, Erinnerung und Zukunftsfähigkeit

HEIMAT – Verortung, Verankerung, Erinnerung und Zukunftsfähigkeit

14.03.–09.05., artspace Erdel, Mi: 16–19 Uhr und nach Absprache,

Der Begriff Heimat ist so vielschichtig wie komplex. Schwer zu fassen und doch für jeden von Bedeutung. Oftmals auch instrumentalisiert und historisch belastet. Die Künstlerin Ana Matt arbeitet seit 2018 mit historischen Flurkarten von Regensburg, Landshut, München und anderen bayerischen Landstrichen. Durch Übermalungen und der Überlagerung von mehreren Bildebenen stellt Ana Matt neue Lesarten von Heimat her. Diese Arbeiten werden erstmals in der Galerie artspace Erdel am Fischmarkt 3 und im angegliederten Schaulager Am Schallern 4 in Regensburg ausgestellt. Diese Ausstellung führt den Ausstellungszyklus „4 Elemente“ fort und beleuchtet Aspekte der Verortung, der Besitzverhältnisse und der Veränderung.

Neue Lesarten von Heimat

Für die Künstlerin Ana Matt sind diese bayerischen historischen Flurkarten eine Inspirationsquelle, das eigene Verhältnis zur Heimat im Wandel der Zeitläufte zu hinterfragen. Darüber hinaus machen die Karten die Veränderung von Eigentumsverhältnissen sichtbar. Auch die Umgestaltung des öffentlichen Raums, sozialer Wandel, neue Strukturen werden deutlich.

Den Aspekt des Transitorischen im scheinbar festen Gefüge einer Stadt gestaltet Ana Matt in Form von Übermalungen, Überlagerungen, Collagen und findet dabei poetische Metaphern für die Essenz des Lebens zwischen den Polen Sicherheit und Verankerung einerseits und Freiheit und Veränderung andererseits.

Komplementiert wird die Ausstellung im artspace Erdel mit großformatigen Arbeiten aus Ana Matts Feuerzyklus aus dem Jahr 2013. Die elementare Kraft des Feuers, Sinnbild der Transformation, der nährenden wie der zerstörerischen Energie bereichert das komplexe Spannungsfeld Heimat.

Ursprung der historischen Flurkarten

Max I., König von Bayern gründete im Jahr 1808 die Bayerische Steuervermessungskommission, die mit dem Erstellen von Flurkarten den Grundstein für die Vereinheitlichung der Grundsteuer legte. In den nächsten 50 Jahren entstanden die Urblätter im Maßstab von 1:5000 bzw. 1:2500 für Ortschaften.

Die Graphische Druckanstalt Franz Anton Niedermayr aus Regensburg übernahm die Vervielfältigung dieser aufwendig mit der Feder gezeichneten Karten mittels des neuen Verfahrens der Lithografie. Heute lagern die für dafür verwendeten Druckplatten aus Solnhofener Plattenkalk im Steinkeller des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Bayern.

Ana Matt

Ana Matt, geboren 1958, lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin nahe ihrer Heimatstadt Regensburg. Ihre Arbeitsgebiete sind großformatige Malerei und Collagen. Ihr malerisches Werk oszilliert zwischen der visuellen Abstraktion und der poetischen Chiffrierung im Wort. Kennzeichnend für Ana Matts Werk sind starke kräftige Linien und Farben.

Als Künstlerin beschäftig sich Ana Matt mit dem Erforschen der Vielfalt der Natur und dem Verknüpfen von Kunst, Literatur und Musik. Sie sucht die Bewegung und findet ihre Inspiration im Konträren. „Schicht für Schicht arbeite ich mich zum Bild vor. Fotografien werden zu Fotomontagen. Kunst repräsentiert eine Idee, wird zum Spiegel eines Sachverhaltes, der sich in unterschiedlichen Formen und Techniken darstellt.“

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2016: Krankenhaus Barmherzige Brüder, Regensburg
  • 2013: 22. Jahres-Ausstellung der Sparkasse Regensburg
  • 2009: Museen der Stadt Regensburg, Minoritenkirche
  • 2011: Galerie Roland Aphold, Basel
  • 2004: Galerie Cernohorskych, Prag
  • 2003: Kunstverein Reco Arte, Vicenza
  • 2000: Galerie Picpus, Montreux
  • 1993: Kunsthäuschen e.V., Düsseldorf

Projekte (Auswahl)

  • Herzfunken
  • Kunst gegen Mobbing
  • Lebensspuren
  • Faustisches Vermächtnis
  • Historische Brücken

Ausstellungszyklus „4 Elemente“

Die Grundessenz des Lebens ist die Veränderung. Die Rasanz des Wandels in unseren Kulturen begeistert oder erschreckt. Zur eigenen Orientierung suchen wir nach Denkmodellen, die uns eine Vorstellung ermöglichen und uns eine Richtung geben können. Die Naturwissenschaften eröffnen Möglichkeiten, die Geisteswissenschaften konstruieren Werkzeuge zur kritischen Hinterfragung dieser Errungenschaften.

Kunst kann helfen, Grenzen zu überspringen, ohne sie einzureißen. Kunst ist vor allem die Kunst, unorthodox zu denken, die Fragen anders zu stellen und eine andere Form von Wirklichkeit neben der gewohnten Wahrnehmung anzubieten – eine Erweiterung des eigenen geistigen Spielraums.

Der Ausstellungszyklus „4 Elemente“ ist ein Ansatz, tragfähige Denkmodelle zur Lebensentwicklung zu erarbeiten. Dabei werden die vier Elemente Luft, Wasser, Erde und Feuer als Fundament unserer Existenz und kulturellen Entwicklung zum Ausgangspunkt und Thema.

Dr. Erdel Verlag GmbH

Dr. Wolf Erdel gründete den Verlag 1983. Seit 2003 stellt der Galerist im artspace Erdel am Fischmarkt 3 zeitgenössische künstlerische Positionen vor. Der Schwerpunkt liegt auf Themenausstellungen, Malerei und Grafik. Seit 2018 erweiterte sich die Ausstellungsfläche um das Schaulager am Schallern 4.

Kultour weitere Artikel

„Dein:THEATER!“-Festival

„Dein:THEATER!“-Festival

Mit dem mehrtägigen „Dein:THEATER!“-Festival – benannt nach der „Dein:THEATER!“-Schulkooperation – werden alle zwei Jahre Schüler*innen und Interessierte aller Altersgruppen eingeladen, sich im Theater mit einem politischen Thema auseinanderzusetzen. 2019 steht das Festival...

>> weiterlesen

Internationale Kurzfilmwoche Regensburg

Internationale Kurzfilmwoche Regensburg

Vom 13.–24. März 2019 feiert die Internationale Kurzfilmwoche Regensburg ihr 25-jähriges Jubiläum. Dabei bleibt das Festival nicht auf die Kinos beschränkt, sondern lockt das Publikum auch hinaus in unsere schöne Altstadt.

>> weiterlesen

Das OVIGO Theater probt für „A Clockwork Orange“

Das OVIGO Theater probt für „A Clockwork Orange“

Hauptsache ultrabrutal! Alex und seine „Droogs“ posen, pöbeln und prügeln willkürlich auf alles und jeden ein, schrecken selbst vor Vergewaltigung nicht zurück. Also muss Alex an einer neuartigen Therapie teilnehmen, bei der der Kriminelle mittels Gehirnwäsche zu guten Bürgern...

>> weiterlesen

CinEScultura 2019

CinEScultura 2019

Heuer findet zum bereits 12. Mal das spanische Film- und Kulturfestival cinEScultura in Regensburg statt. Das Programm bietet wieder eine vielfältige, abwechslungsreiche und spannende Kette aus Kurz- und Langfilmen, Filmgesprächen, Konzerten, Ausstellungen und einer Lesung.

>> weiterlesen

Galerie an der Donau präsentiert: Ursula von Kirchbach

Galerie an der Donau präsentiert: Ursula von Kirchbach

Die Produzentengalerie gegenüber der historischen Wurstkuchl möchte zwei- dreimal im Jahr mit der Reihe „Special Guests“ ihre Türen für Regensburger Künstler öffnen. Am 28. April 2019 um 11 Uhr kann mit Ursula von Kirchbach der erste Special Guest begrüßt werden!

>> weiterlesen

Ludwig Richter und Julius Schnorr von Carolsfeld – Eine Künstlerfreundschaft

Ludwig Richter und Julius Schnorr von Carolsfeld – Eine Künstlerfreundschaft

Schon seit seiner Jugend hatte sich Ludwig Richter auf Landschaftsmotive konzentriert. Julius Schnorr von Carolsfeld beschäftigte sich hingegen mit Figurenszenen. Zwischen den beiden entwickelte sich ein bemerkenswerter Dialog – aus kunsthistorischer Sicht ein besonderes Phänomen.

>> weiterlesen

Thurn und Taxis Schlossfestspiele 2019

Thurn und Taxis Schlossfestspiele 2019

Kool & the Gang, das Festspiel-Highlight, Michael Bolton, der „König der Balladen“, oder die deutsche Spitzenband Revolverheld – endlich ist das Programm für die Thurn und Taxis Schlossfestspiele 2019 komplett!

>> weiterlesen

„Der Klang“ – Fotografien von Donata Wenders

„Der Klang“ – Fotografien von Donata Wenders

Die Fotografien von Donata Wenders, gerahmte Silbergelatineabzüge, werden erstmalig in einer Ausstellung als Fotokunst gezeigt und als Ankauf der Kunstsammlungen des Bistums Regensburg dauerhaft für die Studenten und Besucher der Hochschule zu sehen sein.

>> weiterlesen

Destillat aus dem Welterbe

Destillat aus dem Welterbe

Um einen Platz im Danube Art Lab bewerben sich derzeit KünstlerInnen aus der Slowakei, Kroatien, Slowenien und Ungarn. Das Artist-in-Residence-Programm des donumenta e. V. richtet sich an Kreative mit einem Schwerpunkt auf Installationen oder Interventionen im öffentlichen Raum.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung