Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie hat seine neue Website gelauncht

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie hat seine neue Website gelauncht

Bildunterschrift: Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Fassade mit Installation von Magdalena Jetelová „Venceremos/Sale“.

 

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie hat seit ein paar Tagen einen neuen Webauftritt. Grafisch ansprechend und benutzerfreundlich präsentiert die Website das Kunstmuseum und sein aktuelles Ausstellungsprogramm. Die BesucherInnen bekommen unter anderem Einblick in die herausragende Kunstsammlung. Es ist insbesondere schön, dass die Highlights aus der Grafischen Sammlung, die nicht dauerhaft gezeigt werden können, hier zu sehen sind. Aufrufen kann man die Website über die bisherige URL-Adresse www.kunstforum.net.

- Anzeige -
Die charakteristischen roten Säulen, die die BesucherInnen am Museumseingang empfangen, eröffnen auch den Webauftritt des Kunstforums Ostdeutsche Galerie. „Eine Anspielung an dieses Kunstwerk von Magdalena Jetelová ist sogar im Menusymbol zu finden“, verrät Pressesprecherin Gabriela Kašková.

Auf den ersten Blick übersichtlich und klar strukturiert bietet die Website umfassende Informationen zu aktuellen Ausstellungen, zum Programm und Museum allgemein. Die verlinkten Schlagwörter laden zum Durchklicken ein.

Vorgestellt wird neben den Wechselausstellungen beispielsweise auch der Skulpturenpark, den man anhand eines integrierten Guides direkt im Regensburger Stadtpark mit seinem Mobilgerät erkunden kann. Der Veranstaltungskalender beschränkt sich zurzeit situationsbedingt auf einige Kurzführungen, die online gebucht werden können. Trotzdem erhält man einen Überblick über die vielfältigen Programme für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die normalerweise geboten werden und wieder an den Start gehen, sobald es die Coronapandemie es zulässt.

Unter dem Titel „Ostdeutsch?“ erfährt der Leser/die Leserin mehr zu dem spezifischen Fokus des Museums, der auf dem Kunstgeschehen im östlichen Europa liegt. Im Bereich „Dauerausstellung“ kann man auf den Spuren der KünstlerInnen, die in den früheren deutschen Siedlungsgebieten in Ostmitteleuropa lebten und wirkten, in die Kunstgeschichte eintauchen. Zu jedem der Themenräume in der Dauerausstellung gibt es einen Text. „In den Mittelpunkt haben wir jeweils eines der ausgestellten Werke gerückt,“ erzählt Gabriela Kašková. „Die Geschichte baut sich so zu sagen um dieses Objekt auf und beleuchtet zugleich das Motto des Raumes wie z.B. „Orte der Inspiration“ oder „Dialog Ost – West“.“

- Anzeige -

Die meisten Ausstellungsobjekte aus der Dauerausstellung finden sich in der online-Sammlung wieder. Darüber hinaus sind hier auch einige Schätze, die in den Depoträumen ruhen. Insbesondere die lichtempfindlichen Arbeiten auf Papier aus der Grafischen Sammlung können auf diese Weise gezeigt werden. Geplant ist, die online-Sammlung mit aktuell knapp 300 Werken kontinuierlich zu erweitern.

Der umfangreiche Relaunch wurde finanziell unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, von der Sparkasse Regensburg und der REWAG. Einen wesentlichen Teil haben die Freunde und Förderer des Kunstforums Ostdeutsche Galerie in Regensburg e.V. beigetragen. Die Technische Umsetzung und Gestaltung erfolgte durch die Münchener Agentur dpool. Hinderink und Thomas Partnerschaft.

Kultour weitere Artikel

Trotz Corona – Ovigo Theater vermeldet erfreuliche Bilanz

Trotz Corona – Ovigo Theater vermeldet erfreuliche Bilanz

Trotz der Corona-Pandemie können die Theatermacher aus dem Landkreis Schwandorf erfreuliche Zahlen vermelden.

>> weiterlesen

6. Jugendfotopreis Oberpfalz – Trau Dich

6. Jugendfotopreis Oberpfalz – Trau Dich

Der 6. Jugendfotopreis Oberpfalz sucht wieder die besten Fotografien, Fotoserien und Bildreportagen von Jugendlichen aus der ganzen Oberpfalz.

>> weiterlesen

Der andere Blick – Audio-Guide für Kinder und Familien

Der andere Blick – Audio-Guide für Kinder und Familien

Der andere Blick – unter diesem Motto startete das Kunstforum Ostdeutsche Galerie ein Projekt, bei dem ein Audio-Guide für Kinder und Familien entstehen soll.

>> weiterlesen

Willy Astor – Jäger des verlorenen Satzes

Willy Astor – Jäger des verlorenen Satzes

Der Podestsänger Willy Astor präsentiert im Herbst sein neues Programm für Wortgeschrittene und ist der Jäger des verlorenen Satzes.

>> weiterlesen

Schöner arbeiten: Kunst für Videokonferenzen

Schöner arbeiten: Kunst für Videokonferenzen

Unter dem Motto „Kunst für Kultur“ sind kostenfreie Hintergründe mit Werken zeitgenössischer Künstler für Videokonferenzen erhältlich.

>> weiterlesen

Martina Schwarzmann

Martina Schwarzmann

So poetisch, wie geraderaus überhaupt sein kann, erzählt und singt die Schwarzmann vom Wahnsinn ihres ganz normalen Lebens.

>> weiterlesen

Conni – das Zirkusmusical

Conni – das Zirkusmusical

Conni hat am Wochenende etwas ganz Besonderes vor: Zusammen mit ihren Freunden Julia und Simon steht eine große Zirkus-Aufführung in der KiTa bevor.

>> weiterlesen

Erstes Projekt zur Provenienzforschung im KOG abgeschlossen

Erstes Projekt zur Provenienzforschung im KOG abgeschlossen

Seit Dezember 2018 hat Provenienzforscherin Natascha Mazur M.A. Werkbiografien von insgesamt 146 Gemälden untersucht. Dank einer Förderung durch den Bund konnte das Museum die Provenienzforschung für weitere Kunstwerke fortsetzen.

>> weiterlesen

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie baut seine digitalen Angebote aus

Da das Kunstforum Ostdeutsche Galerie bis auf weiteres geschlossen bleiben muss, gibt es nun auf der Website mehr zu sehen.

>> weiterlesen

Ausstellung & Museum weitere Artikel

Der andere Blick – Audio-Guide für Kinder und Familien

Der andere Blick – Audio-Guide für Kinder und Familien

Der andere Blick – unter diesem Motto startete das Kunstforum Ostdeutsche Galerie ein Projekt, bei dem ein Audio-Guide für Kinder und Familien entstehen soll.

>> weiterlesen

Erstes Projekt zur Provenienzforschung im KOG abgeschlossen

Erstes Projekt zur Provenienzforschung im KOG abgeschlossen

Seit Dezember 2018 hat Provenienzforscherin Natascha Mazur M.A. Werkbiografien von insgesamt 146 Gemälden untersucht. Dank einer Förderung durch den Bund konnte das Museum die Provenienzforschung für weitere Kunstwerke fortsetzen.

>> weiterlesen

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie baut seine digitalen Angebote aus

Da das Kunstforum Ostdeutsche Galerie bis auf weiteres geschlossen bleiben muss, gibt es nun auf der Website mehr zu sehen.

>> weiterlesen

Bayerische Landesausstellung 2020

Bayerische Landesausstellung 2020

Am 1. November 2020 musste die Bayerische Landesausstellung 2020 aufgrund der steigenden Infektionszahlen vorzeitig schließen.

>> weiterlesen

Kreatives für zu Hause aus dem Kunstkästchen

Kreatives für zu Hause aus dem Kunstkästchen

Das neue KunstKästchen ist da! In der roten Box ist alles, was man für „Tape Art“ nach Peter Weibel braucht.

>> weiterlesen

Digitalisierung des Jüdischen Archivs

Digitalisierung des Jüdischen Archivs

Die Digitalisierung des Archivs der jüdischen Gemeinde Regensburg, das an der Hebrew University of Jerusalem verwahrt wird, kann beginnen.

>> weiterlesen

Die Bayerische Landesausstellung 2024 steht fest

Die Bayerische Landesausstellung 2024 steht fest

Die Bayerische Landesausstellung wird 2024 in Freising zum Bistumsjubiläum 1300 Jahre hl. Korbinian in Freising stattfinden.

>> weiterlesen

Digitale Ausstellung der Kunstsammlungen des Bistums Regensburg ist online

Digitale Ausstellung der Kunstsammlungen des Bistums Regensburg ist online

Die virtuelle Präsentation „Hoffnung in Trümmern. 75 Jahre Kriegsende in Regensburg“ erinnert an die Stunden, in denen die Angst immer dunklere Schatten auf den Alltag der Menschen warf.

>> weiterlesen

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie hat seine neue Website gelauncht

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie hat seine neue Website gelauncht

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie hat seit ein paar Tagen einen neuen Webauftritt. Grafisch ansprechend und benutzerfreundlich präsentiert die Website das Kunstmuseum und sein aktuelles Ausstellungsprogramm.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung