„Chess“ – Premiere

16.03., Velodrom, 19.30 Uhr

Inspiriert vom Jahrhundert-Schachspiel zwischen dem Russen Boris Spassky und dem Amerikaner Bobby Fischer 1972 in Reykjavik schrieb Tim Rice mit dem Musical „Chess“ eine Hommage an das strategische Spiel und zugleich eine Parabel über Macht und Manipulation – nicht nur auf weltpolitischer Ebene.

Zwei Schach-Genies treffen bei einer Weltmeisterschaft aufeinander. Der Amerikaner – ein besessener Borderliner, der von seinen eigenen Dämonen gehetzt wird. Der Russe – ein auf Schritt und Tritt überwachter Spieler, der mit seiner Heimat hadert. Bei diesem Turnier geht es nicht nur um den persönlichen Sieg, schließlich sind beide Vertreter waffenstarrender Supermächte. Aus dem Duell wird, angeheizt von den Medien, ein erbarmungsloser Stellvertreterkrieg zwischen zwei Männern, die selbst immer mehr zu Schachfiguren im Spiel der Mächtigen werden.

In der angespannten Atmosphäre des Spiels entspinnt sich eine komplexe Liebesgeschichte, die mit den Grenzen von Loyalität und Integrität spielt: Zwischen Florence Vassy, der Managerin und Geliebten des amerikanischen Herausforderers Frederick Trumper, und dessen russischem Gegner Anatoly Sergievsky. Das Schachturnier entscheidet Anatoly für sich und somit den Wettstreit zunächst für die Sowjetunion. Doch er fasst den Entschluss, nicht in die UdSSR zurückzukehren, obwohl seine Familie – Ehefrau und Kind – dort lebt. Auch Florence gerät in einen Konflikt mit ihrer Vergangenheit, der ihre persönliche Freiheit infrage stellt.

Als die Sowjetunion einen neuen Schach-Star ins Rennen schickt, um Sergievsky den Weltmeistertitel streitig zu machen, und dabei auch vor persönlichen, psychologischen Beeinflussungstaktiken nicht zurückschreckt, muss er erneut seine Prioritäten hinterfragen.

In Benny Andersson und Björn Ulvaeus, deren Zeit mit der Band ABBA zu Beginn der 80er-Jahre gerade zu Ende ging, fand Tim Rice zwei brillante Komponisten, die ihre Partitur mit sinfonischem Gestus und Songs wie „One Night in Bangkok“ oder „Ich kenn ihn so gut“ („I Know Him so Well“) krönten. Aus der Kombination von sinfonischem und rockigem Sound entsteht die besondere Sogwirkung und spannungsgeladene Kraft des Musicals.

Kultour weitere Artikel

5. Niederbayerischer Künstler- und Handwerkermarkt

5. Niederbayerischer Künstler- und Handwerkermarkt

Unter dem Motto „Schamanisch, spirituell, anders …“ bietet der Künstler- und Handwerkermarkt mit Trommelevent im und um das Kurhaus in Bad Gögging wieder ein buntes und abwechslungsreiches Angebot. An den vielen Ständen werden zum Beispiel die unterschiedlichsten Handarbeiten,...

>> weiterlesen

Comedian Harmonists in Concert – „In der Bar zum Krokodil“

Comedian Harmonists in Concert – „In der Bar zum Krokodil“

Sie sind wieder da! Die „Comedian Harmonists in Concert“ kommen im Rahmen ihrer „In-der-Bar-zum-Krokodil“-Tour 2019 erneut nach Regensburg.

>> weiterlesen

Özcan Cosar: „Cosar Nostra – Organisierte Comedy“

Özcan Cosar: „Cosar Nostra – Organisierte Comedy“

Die neue Show von Özcan Cosar bildet die Quadratur des Kreises, denn es ist sein viertes Programm mit dem Ziel, die gesamte Menschheit zum Lachen zu bringen.

>> weiterlesen

Genießen wie die alten Römer

Genießen wie die alten Römer

Besonders in Ostbayern und Oberösterreich lassen sich die Spuren des römischen Essens und Trinkens bis heute erleben. Jedes Jahr im Sommer drehen die Initiatoren von Bayerns größtem Römerfest auf dem Gelände des ehemaligen römischen Kastells „Abusina“ bei Bad Gögging (Kreis...

>> weiterlesen

Der Freischütz

Der Freischütz

In einer durch den Krieg gezeichneten Gesellschaft versuchen der junge Jäger Max und Agathe, die Tochter des Erbförsters, ihre Hoffnung auf ihr gemeinsames Glück zu verwirklichen. Doch die beiden sind gefangen in patriarchalen Strukturen und können sich von gesellschaftlichen Erwartungen...

>> weiterlesen

Sherlock Holmes – Next Generation

Sherlock Holmes – Next Generation

Das Musical „Sherlock Holmes – Next Generation“ erzählt ein neues Abenteuer des faszinierendsten aller Detektive. Von diesem kongenialen und weltbekannten Kriminalisten-Duo lässt man sich nur zu gerne gefangen nehmen – oder besser gesagt fesseln. 

>> weiterlesen

Mieczysław Weinberg-Festival

Mieczysław Weinberg-Festival

2010, nach der szenischen Uraufführung der Oper „Die Passagierin“, der Geschichte einer Holocaust-Überlebenden, die Mieczysław Weinberg bereits 1968 vertont hatte, ging ein Raunen durch die Musikwelt: Wie konnte dieser russische Komponist jüdisch-polnischer Abstammung nur so lange...

>> weiterlesen

„Primäre Gesten“

„Primäre Gesten“

„Gesten“ sind kommunikative Signale des Körpers, kleine Akte der Verständigung und des Handelns, die Zeichen der Freundschaft setzen, des Respekts, der Empathie oder der Distanz. Der Künstler Robert Rauschenberg ging Anfang der 1980er Jahre nach China mit dem Wunsch, ein solches Zeichen...

>> weiterlesen

Katharina Sieverding – Deutschland wird deutscher

Katharina Sieverding – Deutschland wird deutscher

Katharina Sieverding agiert mit der Fotografie im Spannungsfeld von Geschichte und Politik, Individuum und Gesellschaft. Anfang der 1990er Jahre setzte sie mit ihrer Arbeit „Deutschland wird deutscher“ einen deutlichen Akzent gegen das Aufkeimen nationalistischer Gesinnung.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung