"Süddeutsche Zeitung" weiter im Sinkflug

"Süddeutsche Zeitung" weiter im Sinkflug

Keine Front, an der es nicht brennt

Das einstige Flaggschiff des deutschen Journalismus verliert immer mehr an Glaubwürdigkeit, Auflage und Qualität. Stattdessen gibt es allen Anschein nach seltsame Verbindungen zu abstrusen Gruppierungen von Erdogan bis zu Linksradikalen und gerade in Regensburg eine vor Fehlern strotzende Berichterstattung

Die Entscheider bei der „Süddeutschen Zeitung“ müssen vermutlich sehr verzweifelt gewesen sein. So verzweifelt, dass sie sich den Anzeigenauftrag der Union der Kammern und Börsen in der Türkei für ihre Wochenendausgabe vom 15. Juli 2017 schönredeten und das ganzseitige Inserat schalteten. Farbig, rechte Seite, teuer. Denn Anzeigen in der „SZ“, so deren Geschäftsführer Stefan Hilscher gegenüber dem Medienportal „Horizont Online“, werden veröffentlicht, wenn sie „nicht gegen den Geist der Verfassung oder sonstiges Recht und Gesetz verstoßen“. Besagte Anzeige trug die Überschrift „Sieg der Demokratie über den Terror“ und war eine Jubelorgie für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dabei umgibt sich die „Süddeutsche“ doch immer mit dem Mäntelchen des Kämpfers für Gerechtigkeit und bescheinigt sogar in derselben Ausgabe der Türkei, sich auf einer „Schussfahrt in die Diktatur zu befinden“.

Die Anzeige erschien zum Jahrestag des niedergeschlagenen Putschversuchs vom 15. Juli 2016, mit dem Erdogan gestürzt werden sollte. Sie beschwört den „gemeinsamen Einsatz für demokratische, freiheitliche und rechtsstaatliche Gesellschaften“. Demokratisch, freiheitlich, rechtsstaatlich? In einem Land, in dem über 40.000 Menschen verhaftet wurden, weil sie Kritik am Präsidenten übten und 100.000 aus Militär und öffentlichen Ämtern entlassen wurden, weil sie Erdogan nicht genehm sind? In einem Land, in dem immer mehr demokratische Strukturen abgebaut werden sollen und deutsche Journalisten und Menschenrechtler in Einzelhaft oder in überfüllte Zellen in den Knast gesteckt werden, weil sie über die teils unglaublichen Zustände in dem NATO-Mitgliedsland berichteten?
Auch die „Süddeutsche Zeitung“ griff den Niedergang der Demokratie am Bosporus in der Vergangenheit immer wieder auf, doch wie glaubwürdig ist das alles noch nach der Anzeige, die „Spiegel“ und „Bild“ übrigens ablehnten? Für den Hamburger Journalistik-Professor Volker Lilienthal überhaupt nicht mehr. Er sagte „Horizont“, die Haltung der SZ sei „grauslig, kaum verständlich, ausweichend und selbstgerecht“. Die Anzeige erzeuge einen „schrägen Eindruck“, den sich die Redaktion vorhalten lassen müsse. Ein vernichtendes Urteil über das angeblich so seriöse und unabhängige Blatt.

„Fressen vor der Moral“?

Doch ist die offen an den Tag gelegte Einstellung der „Süddeutschen“ wirklich so überraschend? Wohl kaum – und gleichzeitig doch entlarvend. Das Fressen kommt vor der Moral, heißt es in der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Und die SZ kassierte schließlich – so berichten verschiedene Medien übereinstimmend – angeblich einen sehr hohen fünfstelligen Euro-Betrag von den Türken. Da verhält man sich womöglich schon mal wie jene Anzeigenblättchen, für die die ach so integre Tageszeitung doch sonst nur Verachtung übrig hat und stellt eine ganze verkaufte Seite, so scheint es, über den sonst wie eine Standarte vor sich hergetragenen ethisch-moralisch-linkspolitischen Anspruch.
Zumal, wenn es sich um eine Zeitung handelt, deren Werbeeinahmen schon mal um 60 Prozent eingebrochen waren und bei der der Betriebsrat von 60 Millionen sprach, die vom einen auf das andere Jahr fehlten. Klar, viele Printmedien verlieren, aber bei der „Süddeutschen“ ist der seit Jahren anhaltende Niedergang dramatisch. Immer wieder – die Stadtzeitung berichtete ausführlich im Dezember 2016 (siehe auch www.regensburger-stadtzeitung.de) – gab es in den letzten Jahren Millionenverluste für den Eigentümer „Südwestdeutsche Medien Holding“, 2014 wurde der Firmenwert des Süddeutschen Verlages um 63 Millionen Euro herabgestuft.

Am Personal wird gespart, Auflage sinkt dramatisch

Folge der Verluste war unweigerlich ein Stellenabbau, über 1.000 Jobs sind beim Süddeutschen Verlag seit 2004 gestrichen worden. Das Internetportal „The European“ zitiert in diesem Zusammenhang den Konzernbetriebsrat Harald Pürzel: „Damit ist die Grenze der Qualitätsgefährdung erreicht.“
Altersteilzeit, Einstellungsstopp und Nichtbesetzen freiwerdender Stellen wurden zum vertrauten Thema, Außenredaktionen sind zum Teil nur noch Ein- oder Zweimannbetriebe. Und die Menschen, die dort arbeiten, können einfach nicht mehr leisten.
Die Folge daraus: ein enormer Auflagenschwund! Wie ebenfalls in der RSZ berichtet, ist das einstige „Leitmedium“ von einer Auflage von zu ihrer Spitzenzeit ca. 440.000 Exemplaren nun mit Stand 1. Quartal 2017 laut dem Branchendienst „meedia“ auf ca. 305.000 verkaufte Exemplare abgestürzt!

Schlampereien beginnen schon bei den einfachsten Fakten

Immer wieder liefert die „SZ“ z.B. in Regensburg Beweise dafür, dass es ihr schreibendes Personal bisweilen mit der Tiefen-Recherche nicht so genau zu nehmen scheint oder es an der Sorgfaltspflicht mangelt, die jedem Stadtzeitungsvolontär am ersten Ausbildungstag eingebläut wird: Die Fakten müssen stimmen!
Schauen wir doch z.B. mal auf den Lohnschreiber, der in Regensburg für die „SZ“-Berichterstattung zuständig ist: Der Mann berichtet am 7. Juli 2017 im Zusammenhang mit der Regensburger Korruptionsaffäre über den vom Dienst suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs: „Die Suche nach Antworten führt in den Regensburger Osten. Hier ist Wolbergs aufgewachsen, hier hat er Abitur gemacht, war Schülersprecher am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium.“
Stimmt. Wolbergs war Schülersprecher am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium. Aber das steht nun mal am Minoritenweg. Aufgewachsen ist er an der Von-der-Tann-Straße. Beide Straßen befinden sich mitten in der Stadt, tragen die einzig der Altstadt vorbehaltene Postleitzahl 93047 und liegen mitnichten im „Regensburger Osten“.
Das mag Münchner Journalisten, die nicht aus der Stadt stammen, vielleicht auch gar nicht weiter interessieren, es bleibt dennoch schlichtweg falsch und nachgerade peinlich für einen  angeblich „lokalen“ Berichterstatter und für eine Zeitung, die sich in ihrer Eigenwerbung rühmt, „eine verlässliche Quelle“ zu sein und zwar „immer und überall“.

Die Blamage mit der „Heimatliebe“-Berichterstattung

Relativ zeitnah zu dieser offenbar einer mangelnder Verwurzelung in der Stadt geschuldeten Schlamperei gibt es ein weiteres Beispiel offenkundig grottenschlechter Recherche und diesmal auch nahezu unverhohlen tendenziöser Berichterstattung, das eine genauere Beleuchtung verdient.
Es geht um einen Artikel zu einem Musik-Festival „Heimatliebe“, das der Veranstaltungsservice Regensburg (VSR) vom 7. bis zum 9. Juli 2017 auf Schloss Pürkelgut ausrichtete. Unter der Überschrift „Ist diese Heimatliebe suspekt?“ fühlte sich ein nach eigenen Angaben ausgebildeter Kultur-Redakteur namens Michael Zirnstein bemüßigt, das von jungen, engagierten Mitarbeitern des VSR auf die Beine gestellte Festival offensichtlich in den Dreck zu ziehen und ihm einen rechten Anstrich zu verleihen.
Zunächst beweist er aber eindrucksvoll, dass er von den Dingen vor Ort nun wirklich überhaupt keine Ahnung hat: So schreibt er vom „Veranstaltungsservice Regensburg Peter Kittl GmbH“, (obwohl er wissen könnte, dass einer der erfolgreichsten deutschen Veranstaltungsmanager Peter Kittel heißt, dessen Name ja spätestens seit den brillant organisierten Papstbesuchen auch bundesweit ein Begriff ist), bezeichnet die Regensburger Stadtzeitung, die es schon seit über 30 Jahren unter diesem Titel gibt, als „Regensburger Stadtanzeiger“ und behauptet, Peter Kittel sei der Veranstalter des “Wintermarktes auf Schloss Thurn und Taxis“.
Pikant und möglicherweise gewisse Rückschlüsse zulassend: „Wintermarkt“ ist ein Ausdruck, der an den Sprachgebrauch der sozialistischen DDR erinnert. Denn diese wollte ihr atheistisches Weltbild u.a. durch Tilgung der Begriffe von christlich geprägten Festen wie eben z. B. Weihnachten ideologisch festigen. Allein schon deshalb ist es geradezu absurd und zeugt von kompletter Ahnungslosigkeit des Autors, ausgerechnet auf Schloss Thurn und Taxis einen solchen „Wintermarkt“ zu verorten.
Andere Redaktionen, die sich mit weitaus weniger Standesdünkel eines angeblichen „Qualitätsjournalismus‘“ umgeben, erwarten von ihren Mitgliedern eine deutlich wahrheitsgetreuere Recherche.
Allein diese erneut peinlichen Fehler an sich stellen für ein „Qualitätsmedium“ schon eine Blamage dar, doch sie sind erschreckenderweise nur die kleineren Unkorrektheiten im – das ist kein Witz – tatsächlich in der „SZ“ veröffentlichten Artikel.

Und dann mal mit der „Nazikeule“

Denn Zirnstein fährt noch andere Geschütze auf, die mit mangelnder Fachkompetenz wohl nur unzureichend erklärt wären. Er behauptet in seinem „Artikel“, dass zwei der Zugnummern der Veranstaltung „alarmiert seien“. Schließlich bediene Peter Kittel „rechte Vorurteile“. Denn: Der Verleger und Chefredakteur der RSZ hatte sich auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle kritisch über den ungebremsten Flüchtlingszustrom geäußert.
Nun hätten „Fans“ die Bands angeschrieben, ob sie denn nicht wüssten, für wen sie da spielen. Und dann kommt es: Zirnstein behauptet, die Musikbands „Moop Mama“ und „Django 3000“ hätten die Verträge nicht mit dem Veranstaltungsunternehmen von Peter Kittel, sondern mit einem Mittelsmann geschlossen. Doch diese Behauptung ist falsch und völlig aus der Luft gegriffen. Sämtliche Verträge wurden mit dem VSR geschlossen. Die Behauptung ist aber auch ehrenrührig, könnte sie doch im Umkehrschluss bedeuten, Peter Kittel würde seine Geschäftspartner bewusst täuschen.

Kleinlaute Unterlassungserklärungen

Der Stadtzeitungsverleger ließ sich diese ehrrührige und falsche Behauptung nicht gefallen. Er beauftragte den bundesweit hoch angesehenen Medienrechtler Prof. Dr. Johannes Weberling mit der Wahrung seiner Interessen. Am Landgericht Berlin erwirkte dieser gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ unverzüglich eine Einstweilige Verfügung, der Autor und die „Süddeutsche Zeitung“ gaben im Anschluss an deren Erlass noch strafbewehrte Unterlassungserklärungen bezüglich der falschen Äußerung ab. Kittel nahm es „mit sehr großer Genugtuung zur Kenntnis, dass der falschen, ehrverletzenden und geschäftsschädigenden Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung ein Riegel vorgeschoben werden konnte“.
Doch der Stadtzeitungsverleger fragte sich auch, was eigentlich Anlass für den Versuch war, die Veranstaltung zu torpedieren. Dabei kam er zu folgenden Überlegungen: „Der Artikel gegen Heimatliebe bzw. gegen mich als Person ist gespickt mit Halb- bzw. krassen Unwahrheiten. Das lässt für mich nur zwei Schlüsse zu: Entweder es mangelte dem verantwortlichen Redakteur beim Verfassen seines Artikels an journalistischer Kompetenz und er hat schlecht und schlampig gearbeitet, oder aber er handelte in voller Absicht, und der Artikel sollte mich mit falschen Fakten beim Leser bewusst diskreditieren. Beide Varianten wären eines angeblichen Qualitätsmediums wie der Süddeutschen Zeitung unwürdig.“
Autor Zirnstein übrigens behauptet trotz aller nachgewiesenen Fehler, bis auf den gerichtlich untersagten Passus sei „der Rest des Artikels vollkommen korrekt und unangreifbar“. Wenigstens diese Meinung dürfte er exklusiv haben.

Radikal statt liberal?

Möglicherweise steckt aber hinter der Berichterstattung der „SZ“ gegen Peter Kittel eine neue, verzweifelt um Leser aus dem weit linken politischen Lager ringende Strategie. Es ist kein Geheimnis, dass der Regensburger Hauptberichterstatter des Blattes sich auffallend oft einer linksradikalen Internet-Zeitung als Quelle bedient.
Auch Zirnsteins Quellenverweise nähren den Verdacht, die linksliberale „Süddeutsche“ könnte von linksradikalen Gruppierungen als Erfüllungsgehilfe missbraucht worden sein. Zwar behauptet er, Anlass für die Geschichte zum Heimatliebe-Festival sei ein „Informant, den wir aus Gründen des Quellenschutzes nicht offenbaren“.
Wer dieser „Informant“ sein dürfte, scheint aber möglicherweise nicht schwer zu erraten zu sein. Denn Zirnstein hatte bei seiner ersten Anfrage an den Veranstaltungsservice doch ausdrücklich ein Schreiben des „Antifaschistischen Bundes Regensburg“ als Hintergrund seiner Recherchen genannt. Es scheint also, als sei der „Kultur-Redakteur“ einfach auf den Zug der „Antifa“ aufgesprungen.
Ein wirklich Großer des Journalismus, der langjährige Tagesthemen-Anchorman Hanns-Joachim Friedrichs, wird gerne mit einem berühmten Satz zitiert. „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache.“ Der Verlag sollte diese Maxime vielleicht zum Anlass nehmen, seinem „Kulturredakteur“ Michael Zirnstein hier eine gewisse Fortbildung zu spendieren.

Erneutes Beispiel für Qualitätsverlust

Peter Kittel wird bei dieser anscheinenden oder vielleicht auch nur scheinbaren Nähe der Zeitung zu den Linksextremen hellhörig. Er sagt: „Ich halte es – auch angesichts der jüngsten Ereignisse in Hamburg – für höchst bedenklich, wenn ein Redakteur der angeblichen „Qualitätszeitung“ SZ ausgerechnet ein dubioses Pamphlet der Regensburger Antifa bzw. Anita F. sowie persönliche Diffamierungen eines linksradikalen Bloggers gegen meine Person als Quellen benutzt, um sich über die – übrigens ausgesprochen erfolgreich und friedlich verlaufene - Veranstaltung „Heimatliebe“ auszulassen. Dass dieser Redakteur es dabei offensichtlich auch mit der Wahrheit nicht sonderlich genau nimmt, macht mich sehr misstrauisch.“
Der Image-Schaden für die „Süddeutsche“ scheint einmal mehr sehr groß: So berichteten u. a. die auflagenstarken Medien Mittelbayerische Zeitung und Wochenblatt ausführlich.
Vor diesem Hintergrund sei ein weiterer Werbeslogan der „Süddeutschen Zeitung“ zitiert: „Eine Welt voller Informationen braucht Nachrichten, denen man vertrauen kann. Wir geben Orientierung. Denken muss jeder selbst.“ Eine Aussage, der sich die Regensburger Stadtzeitung hinsichtlich des zweifellos vorhandenen Glaubwürdigkeitsverlustes der SZ nach diesen Berichterstattungen vorbehaltslos anschließt.  (hk)

Hintergrund

Nachdem Michael Zirnstein gegenüber Peter Kittel eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben hatte, in der Zirnstein erklärt
... es bei Meidung einer für jeden Fall der schuldhaften Zuwiderhandlung vom Unterlassungsgläubiger zu bestimmenden Vertragsstrafe, die ggf. vom zuständigen Gericht zu überprüfen ist, zu unterlassen, zu behaupten und/oder behaupten zu lassen, und/oder zu verbreiten, und/oder verbreiten zu lassen:
„die Musikbands „Moop Mama“ und „Django 3000“ hätten den Vertrag bezüglich ihrer Teilnahme am Festival „Heimatliebe“ vom 7. bis 9. Juli 2017 auf Schloss Pürkelgut nicht mit dem Veranstaltungsunternehmen des Antragstellers, sondern mit einem Mittelsmann geschlossen.“
wie geschehen am 30.06.2017, ...
führte die Regensburger Stadtzeitung folgendes Interview mit ihm:

RSZ: Herr Zirnstein, sind Sie ein ausgebildeter Journalist?
Zirnstein: Ja.
RSZ: Welche Position bzw. Funktion haben Sie bei der Süddeutschen Zeitung?
Zirnstein: Kultur-Redakteur.
RSZ: Als Auslöser Ihrer Recherche über das Musikfestival „Heimatleibe“ gaben Sie uns gegenüber ein Schreiben der      linksradikalen Regensburger ANTIFA-Gruppe an, das diese an die an diesem Festival teilnehmenden Bands              verschickt hat. In Ihrem Artikel verschweigen Sie aber diesen Kontext. Warum?
Zirnstein: Den Anlass für den Artikel gab uns ein Informant, den wir wegen des Quellenschutzes selbstverständlich nicht offenbaren. Zum späteren öffentlichen Schreiben der Antifa an die engagierten Künstler habe ich Sie befragt, weil ich wissen wollte, wie Sie dazu Stellung beziehen. Wen man schließlich in einem Artikel zitiert oder nicht, liegt im Ermessen der Redaktion.
RSZ: In welcher Beziehung stehen Sie persönlich zu der linksradikalen Bewegung ANTIFA?
Zirnstein: In keiner.
RSZ: Ist Ihnen der weltanschauliche Unterschied zwischen einem „Weihnachtsmarkt“ und einem „Wintermarkt“ geläufig?
Zirnstein: Im Zusammenhang mit diesem Interview verstehe ich die Frage nicht.
RSZ: Sie kolportieren aus dem Zusammenhang gerissene Zitate einer Satirerubrik der Regensburger Stadtzeitung, schreiben aber von dem „Regensburger Stadtanzeiger“. Kann es also sein, dass Sie das Blatt, aus dem Sie angebliche Inhalte zitieren, gar nicht selbst kennen, sondern sich beim Verfassen Ihres Artikels auf unüberprüfte Zutragungen Dritter gestützt haben?
Zirnstein: Als ich „Regensburger Stadtanzeiger“ statt „Regensburger Stadtzeitung“ geschrieben habe, ist mir ein Flüchtigkeitsfehler unterlaufen. Natürlich liegen uns Ihre unrühmlichen Pegidanahen Zitate aus Ihrer Stadtzeitung im Original vor.
RSZ:  Sie haben in Ihrem Artikel objektiv falsche Behauptungen aufgestellt, deren Weiterverbreitung zwischenzeitlich mit einer vom Berliner Landgericht erlassenen Einstweiligen Verfügung juristisch gestoppt wurde. Halten Sie es für möglich, dass die Verbreitung von objektiv falschen Tatsachenbehauptungen den Ruf der Süddeutschen Zeitung nachhaltig beschädigen könnte?
Zirnstein: Jetzt darf ich um journalistische Genauigkeit bitten. Es wurde eine Behauptung verboten. Der Rest des Artikels ist vollkommen korrekt und unangreifbar. Er ist in aktueller Version für jeden nachlesbar. Lassen Sie doch den Leser entscheiden, ob dieser eine Fehler die Glaubwürdigkeit des Berichts (über die Ressentiments einiger angefragter Künstler gegen Ihr Konzert), des Autors oder gar der ganzen Zeitung gefährdet. Ich glaube es nicht.
RSZ: Herr Zirnstein, wir danken Ihnen für dieses Gespräch!

Bilder

1. Bild: SZ
2. Bild: Tolles Line-Up und beste Stimmung beim Heimatliebe-Festival.
3. Bild & 4. Bild: Einstweilige Verfügung

  • gepostet am: Dienstag, 01. August 2017

Kultour weitere Artikel

30 Jahre Ballett mit Phing - Die Jubiläumsshow

30 Jahre Ballett mit Phing - Die Jubiläumsshow

Es ist eine beachtliche Leistung, die Sumiaty Widjaja, von ihren Schülerinnen und Schülern liebevoll Phing genannt, vorweisen kann: Seit 30 Jahren hält sie in ihrer Ballettschule ein Niveau, das in Regensburg in dieser Kontinuität einzigartig ist. Was in winzigen Trainingsräumen unter...

>> weiterlesen

Eine Nacht im Theater: „Krabaaaat

Eine Nacht im Theater: „Krabaaaat"

Das junge Theater Regensburg lädt am 05.01. zu einer Nacht ins Theater ein, einer Nacht in der Schwarzen Mühle. Die Schauspielerinnen und Schauspieler begeben sich gemeinsam mit allen interessierten Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren auf die Spuren von Krabat, sie lesen aus dem Koraktor,...

>> weiterlesen

Das neue Ausstellungsjahr 2018 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Das neue Ausstellungsjahr 2018 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Für das Jahr 2017 verzeichnet das Kunstforum einen positiven Haushalt. Die Renovierungen liefen einwandfrei und ca. 40.000 interessierte Besucher konnten vermerkt werden. „Ohne Sponsoren würde es jedoch nicht gehen“, so Maximilian Obermeier aus der Vorstandschaft. In diesem Zuge lobte er...

>> weiterlesen

Panopticon – Ein Endzeitstück über die Gegenwart

Panopticon – Ein Endzeitstück über die Gegenwart

Alle finden sie gut und alle haben Angst davor, vor der schönen neuen digitalen Welt. Die Möglichkeiten sind unendlich vielversprechend – und genauso beunruhigend. Wird uns Big Data zum Segen gereichen, oder haben wir ein Monster erschaffen? Die digitalen Heilsbringer à la Mark Zuckerberg...

>> weiterlesen

Lesung: Kazim Erdoğan

Lesung: Kazim Erdoğan "Kazim, wie schaffen wir das? Zum Zusammenleben in Deutschland"

Kazim Erdoğan, oder auch liebevoll "Süpermann" genannt, ist ein Neuköllner Psychologe, der als Gründer der ersten Selbsthilfegruppen für türkische Männer und seine unermüdliche Arbeit für ein friedliches, gerechtes Miteinander der Menschen in den deutschen Medien Bekanntheit erlangte....

>> weiterlesen

Gankino Circus

Gankino Circus "Irrsinn und Idyll"

„Anarchisch, verrückt, brillant“, so beschreibt die Süddeutsche Zeitung ein Konzert von Gankino Circus. Aber was heißt schon Konzert? Ein Auftritt der vier Musiker ist weniger ein Konzert als vielmehr ein weltmusikalisches Schauspiel, ein kabarettistisches Spektakel, eine subkulturelle...

>> weiterlesen

Invisible Outer Space. Beeindruckende Videoskulpturen von Jakub Nepraš

Invisible Outer Space. Beeindruckende Videoskulpturen von Jakub Nepraš

Licht und changierende Bildstrukturen machen die faszinierenden Animationen und Videoskulpturen von Jakub Nepraš aus. Durch Projektionen verwandeln sich die ästhetischen Objekte in pulsierende Gebilde umhüllt von einer Geräuschkulisse. Der Medienkünstler und Bildhauer Jakub Nepraš...

>> weiterlesen

"Vollversammlung!" Theatraubling-Jugend führt neue Komödie auf

Das Stück ist in einer studentischen Wohngemeinschaft angesiedelt, deren beste Tage vorbei zu sein scheinen. Die Gründe dafür sind die üblichen Themen: Ordnung und Sauberkeit, das Geld und natürlich die Liebe.
Als Denise im Streit seine Mitbewohner verlässt, stehen die vier...

>> weiterlesen

Kulturmontag: Superhelden und Superkräfte: übermenschlich und einfach stark!

Kulturmontag: Superhelden und Superkräfte: übermenschlich und einfach stark!

Igor Osambasi, Reisender durch Zeit und Raum, ist für diesen Abend im Degginger unterwegs. Er kommt wie aus dem Nichts, ist einfach da. Als Abgesandter der kosmologischen Expeditionsgesellschaft Navigator SE sammelt Igor Geschichten und Weisheiten und ist immerfort auf der Jagd nach...

>> weiterlesen

Magazin weitere Artikel

Regensburg ist Drehort des Jahres 2017

Regensburg ist Drehort des Jahres 2017

Mit Freude hat Regensburgs Kulturreferent Klemens Unger von der Initiative „Filmkulisse Bayern“ die Auszeichnung der Stadt als „Drehort des Jahres 2017“ entgegengenommen: „Dieser Preis ist eine wertvolle Ergänzung für das Standortmarketing von Regensburg“, sagte Unger am Freitag in München, wo im Hotel Bayerischer Hof Bayerns bester Drehort des Jahres gekürt wurde. „Stellvertretend für alle guten Geister in unserer Stadt“ nahm der Kulturreferent in Verbindung mit der Auszeichnung eine stilisierte gläserne Filmklappe entgegen.

>> weiterlesen

Post an das „Fürstliche Christkind“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Post an das „Fürstliche Christkind“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Alle kleinen Marktbesucher dürften bei dieser Nachricht große Augen bekommen: Ab heute hat das „Fürstliche Christkind“ einen eigenen himmlischen Briefkasten auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt!“
Dieser befindet sich direkt unter dem „Fürstlichen Balkon“ im Innenhof. Die Jüngsten können dort ihren Wunschzettel, Gebasteltes, Gemaltes oder was sie sonst dem „Fürstlichen Christkind“ schon immer einmal sagen wollten in einem Umschlag mitbringen und einwerfen. Und das Christkind wird natürlich jeden Brief persönlich antworten!

>> weiterlesen

Vier neue Expressbuslinien für Regensburg

Vier neue Expressbuslinien für Regensburg

Zum 11.12 bekommt der Regensburger Verkehrsbetrieb (RVB) einen schnellen Zuwachs. Auf Grund durchwegs positiver Rückmeldung auf die bereits eingesetzten Schulbus-Expressfahrten auf der Strecke FOS/BOS – DEZ wird dieses Angebot nun um vier Linien erweitert. „Die Expressbusse sind verhältnismäßig einfach und ohne aufwändige Maßnahmen, wie es zum Beispiel bei der Einrichtung einer speziellen Busspur notwendig ist, umzusetzen“, erklärt RVB-Geschäftsführer Manfred Koller. „Mit der neuen Linie X4 ergibt sich beispielsweise für einen Teil unserer Fahrgäste eine Zeitersparnis von bis zu 20 Minuten je Fahrtrichtung“. „Die Neuerung entlastet zudem die zentrale Umstiegs-Stelle HBF/Albertstraße sowie den Buskorridor zur Universität“, so RVB-Betriebsleiter Frank Steinwende. Für Dr. Thomas Burger bringen die neuen Expresslinien eine deutliche Aufwertung des ÖPNV mit sich und einen weiteren Anreiz, vom Auto auf den Bus umzusteigen. Sie führen damit auch zu mehr Attraktivität für die Stadt Regensburg.

>> weiterlesen

„Herz & Punsch“ –

„Herz & Punsch“ – "Romantisch Obandln" auf dem Weihnachtsmarkt

Der „Romantische Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“ ist gerade abends für viele Studenten ein beliebter Ort, um neue Leute kennenzulernen. Bei einer heißen Tasse „Feenzauber“ oder „Fürstenkelch“ bietet sich die perfekte Gelegenheit, um miteinander ungezwungen ins Gespräch zu kommen. Aus diesem zwanglosen Kennerlernen entstand die Idee der Veranstaltungsservice Peter Kittel GmbH in Zusammenarbeit mit TEAM OBANDLN ein Spiel zu machen.
An drei Mittwoch-Abenden im Dezember können die Besucher im „Malturm“ spielerisch mit Gleichgesinnten in Kontakt kommen. Alles was sie dafür brauchen, ist das „Herz & Punsch“-Paket, welches am Eingang West „Waffnergasse“ zum Preis von 10,00 Euro erhältlich ist.
Neben den benötigten Spielutensilien sind im Paket vier Gutscheine für einen heißen „Herzenspunsch“ oder vier „Stamperl“ im „Malturm“, sowie ein Stamperl-Gutschein für das „Große Blockhaus Thurn und Taxis“ und eine kleine Aufmerksamkeit vom TEAM OBANDLN enthalten.
Darüber hinaus hat jeder Spieler bis 21.30 Uhr die Chance bei einer großen Verlosung mitzumachen und ein weiteres Kennenlern-Treffen zu gewinnen. Die Teilnahme lohnt sich, denn es winken attraktive Preise im Wert von ca. 400 Euro wie z. B. ein exklusives 3-Gänge-Menü vom renommierten Sternekoch Anton Schmaus in der „Storstadt“.
Zum „Zapfenstreich“ um 22.00 Uhr werden die Gewinner vom „Fürstlichen Christkind“ gezogen und vom Balkon im Innenhof verkündet. Anschließend können die beiden Siegerpärchen ihren Preis bei der „Herz & Punsch“-Party im „Großen Blockhaus Thurn und Taxis“ abholen und dort gemeinsam mit den gesamten Teilnehmern der Veranstaltung bei ausgelassener Stimmung feiern.

>> weiterlesen

„Romantische Lichternacht“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“

„Romantische Lichternacht“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“

Die „Romantische Lichternacht“ gehört inzwischen zu den stimmungsvollen Höhepunkten des weltberühmten „Romantischen Weihnachtsmarktes“.
In einer beeindruckenden Lichtershow an der östlichen Schlossfassade sowie an dem gegenüberliegenden Innenbalkon werden die Besucher auf eine romantische und hochemotionale Reise in die Welt der Phantasie geschickt.
Die historische Schlossfassade wird mit spektakulären, farbkräftigen und kunstvoll inszenierten Lichtelementen beleuchtet. Die auf großer Fläche projizierten, wechselnden Motive erzeugen faszinierende Farb- und Bewegungswelten, die das Herz jedes Betrachters höher schlagen lassen.

>> weiterlesen

Fürstin Gloria liest die Weihnachtsgeschichte und „rockt“ zusammen mit „Sacco & Mancetti“ den „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Fürstin Gloria liest die Weihnachtsgeschichte und „rockt“ zusammen mit „Sacco & Mancetti“ den „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Bereits in den vergangenen Jahren begeisterte I.D. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis das Weihnachtsmarktpublikum mit ihrer mitreißenden und unverwechselbaren Leadstimme. Am Freitag, 01.12.2017 um 17 Uhr, wird I.D. Fürstin Gloria erneut Weihnachtsklassiker mit Unterstützung der Regensburger Top-Musiker „Sacco & Mancetti“ zum Besten geben und dem Schlosshof „einheizen“. Mit einem Rock’n’Roll-inspirierten „Ihr Kinderlein kommet“, einer swingigen „Lasst uns froh und munter sein“-Interpretation und einer rockigen Version von „Leise rieselt der Schnee“ im Repertoire bringt I.D. Fürstin Gloria buchstäblich Bewegung in den Schlosshof!

>> weiterlesen

Stilvolle Eröffnungsfeier auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt Schloss Thurn und Taxis“

Stilvolle Eröffnungsfeier auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt Schloss Thurn und Taxis“

Am Mittwoch, den 29.11. ist es endlich soweit: Der „Romantische Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis zu Regensburg“ öffnet wieder seine Tore! Der Marktbetrieb startet bereits um 12.00 Uhr, ehe um 18.00 Uhr mit einem hochwertigen Programm die offiziellen Eröffnungsfeierlichkeiten beginnen. Musikalisch umrahmt wird die Zeremonie von der „Chorphilharmonie Regensburg“ unter der Leitung von Horst Frohn und einem „Romantischen Trompetenecho“.

>> weiterlesen

Die

Die "Fürstlichen Christkinder 2017" stellen sich vor

„Kommt doch näher, näher ran, damit das Christkind sehen kann, wie Eure Augen hier im Dunkeln vor Neugier und Erwartung funkeln. Hört in Ruh mir etwas zu …“, so beginnt das Gedicht, mit dem das Christkind allabendlich vom Balkon die Marktbesucher begrüßt. Nicht nur für die Kinder sind die täglichen Auftritte des Christkindes der besinnliche Höhepunkt des Marktbesuches. Geheimnisvoll und anmutig spricht es seine Worte und verzaubert Groß und Klein mit seinem himmlischen Charme. Auch in diesem Jahr gibt es wieder zwei Christkinder. Franziska Lechner wird auf dem Markt den Kindern ein Strahlen in die Augen zaubern, und Isabella Hessler besucht vorrangig Menschen in sozialen Einrichtungen und Krankenstationen, die den „Romantischen Weihnachtsmarkt“ nicht selber besuchen können.

>> weiterlesen

VöS feiert 40-jähriges Bestehen

VöS feiert 40-jähriges Bestehen

„Die Vereinigung öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger Niederbayern/Oberpfalz sorgt altbewehrt für dynamische Prozesse“. Mit diesen Grußworten eröffnete der Vorsitzende Florian Weigert die Jubiläumsveranstaltung im Hotel am See in Neutraubling. Im Jahr 1977 gründeten 22 Sachverständiger die VöS, um die Kommunikation unter den Sacharbeitern zu fördern. Heute zählt die Vereinigung 122 Mitglieder.

>> weiterlesen

Musik weitere Artikel

Dreikönigskonzert

Das Vokalensemble Cantabile präsentiert seinem Publikum im Rahmen des jährlichen Dreikönigskonzerts wieder ein breites Spektrum an besinnlicher und festlicher Chormusik. Musikalische Höhepunkte werden heuer neben der Aufführung eines 16-stimmigen Klangstücks des Allgäuer Komponisten Wolfram Buchenberg auch Werke des Spätromantikers Hans Koessler sowie Werke von Vater und Sohn Gárdonyi sein. Cantabile Regensburg zählt zu den Aushängeschildern der deutschen Chorszene. Der junge Kammerchor singt epochen- und stilgerecht A-cappella-Literatur von der Renaissance bis zur Moderne und überzeugt durch seinen homogenen Chorklang.Kartenvorverkauf: Tourist Information Altes Rathaus, Rathausplatz 4, 93047 Regensburg (Tel.: 0941-507 505 0 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

>> weiterlesen

„Beste Folkrockband“ - Deutscher Rock & Pop-Preis für Fuchsteufelswild aus Regensburg!

„Beste Folkrockband“ - Deutscher Rock & Pop-Preis für Fuchsteufelswild aus Regensburg!

Am vergangenen Sonntag wurde in Siegen der 35. Deutsche Rock & Pop Preis verliehen – mit dabei die Regensburger von Fuchsteufelswild, nominiert als „Beste Folkrockband“. Gegen 23 Uhr war es dann soweit – stolz durften die „Füchse“ den verdienten Preis entgegennehmen und sich über den 1. Platz freuen!

Der renommierte Deutsche Rock & Pop Preis wird jährlich vom Deutschen Rock & Pop Musikerverband in verschiedenen Kategorien verliehen und stellt die bedeutendste Auszeichnung der Branche dar.Nach großen Erfolgen wie ihrem diesjährigen Auftritt in Wacken krönten die FolkRocker von Fuchsteufelswild das dritte Jahr ihrer Bandgeschichte, indem sie hier mit ihrer Nominierung erstmals den Hut in den Ring warfen – und gleich mit dem verdienten Sieg belohnt wurden! Fuchsteufelswild sorgt durch eine enorme Bandbreite an Instrumenten für einen vollen, klaren und abwechslungsreichen Sound. Die selbstkomponierten Songs sind clever arrangiert und sprechen das Publikum mit sanften, emotionsgeladenen Folkballaden ebenso an wie mit packenden Rocksongs. Nicht zuletzt Sonderprojekte wie die Akustikshow in der Tropfsteinhöhle Schulerloch diesen Sommer zeigen das große Potential der jungen Band.

>> weiterlesen

„Heimatliebe - das Festival“: Erste Bands bestätigt

„Heimatliebe - das Festival“: Erste Bands bestätigt

Mit 4000 begeisterten Besuchern war die Premiere des neuen Festivals im Sommer 2017 ein voller Erfolg! Im Juni 2018 wird „Heimatliebe - das Festival“ nun in die zweite Runde gehen. Auch 2018 werden Künstler aus Bayern und Österreich das positive Lebensgefühl zusammen mit dem Publikum zelebrieren. So sind bereits die ersten Künstler gebucht. Dazu zählen die bayerische Folk-Band „DeSchoWieda“, die Oberpfälzer Pop-Band „D’Raith-Schwestern & Da Blaimer“ und der bayerische Indie-Rocker „Fenzl“, die dem Publikum auf der Festivalbühne einheizen werden. Weitere Bands werden Anfang 2018 bekanntgegeben - und sie liefern weitere Gründe, sich auf ein „Hammer-Festival“ zu freuen.

>> weiterlesen

53. Regensburger Advent-Singen-Musizieren

53. Regensburger Advent-Singen-Musizieren

Auch dieses Jahr läutet das Oberpfälzer Adventskonzert „Advent-Singen-Musizieren“ die Weihnachtszeit in Regensburg ein. Zusammen mit den Oberpfälzer Volksmusikfreunden lädt das Kulturamt der Stadt Regensburg am ersten Adventssonntag ein, um gemeinsam auf eine musikalische Reise durch die vielfältige Welt der Volksmusik zu gehen. Unter der Leitung von Andreas Zwicknagl geben auch dieses Jahr wieder viele Musikerinnen und Musiker wie die "Äff-tam-tam-Musikanten" aus Regen, „Buchwies G’sang" aus Ludenhausen, das Duo „Petersamer-Pongratz“ aus Patersdorf, die „D'Nachbarinnen“ aus Donaustauf, das „LKS-Ensemble“ aus Straubing, Otto Wolf aus Nittendorf an der Orgel und das "Stillerhof-Klarinettenquartett" aus Lechrain stimmungsgeladene und besinnliche Weihnachtslieder zum Besten. Dieses Jahr wird Pfarrer Roman Gerl mit besinnlichen Gedanken den musikalischen Teil der Veranstaltung umrahmen. Das Adventskonzert verspricht also auch dieses Jahr wieder eine schöne Einstimmung auf die „staade Zeit“.

>> weiterlesen

Singer- und Songwriter „Michael Lex & Friends“

Singer- und Songwriter „Michael Lex & Friends“

Aufgrund des tollen Erfolges im letzten Jahr hat sich der Singer- und Songwriter Michael Lex entschlossen, auch in diesem Jahr ein Adventskonzert zu veranstalten. Am 09.12. wird die Pfarrkirche St. Martin in Barbing zur Bühne für ihn und mehreren Gastmusikern wie Kevin Kratzsch, Fabian Boerschmann, Niklas Dorer sowie Manuel Wagner sowie einigen anderen.

>> weiterlesen

D´Raith-Schwestern singen altbayrische Winter- und Weihnachtslieder

D´Raith-Schwestern singen altbayrische Winter- und Weihnachtslieder

Mit ihrem traditionellen Programm "Altbayrischer Advent" spielen Sie die Raith-Schwestern garantiert "HouHouHou- und JingleBells-frei" mit frischen und „staaden“ oberpfälzer Winter- und Weihnachtsliedern ganz unkitschig in die weiße Jahreszeit. Tanjas Projektionen von Naturfotografien, die geschmackvoll in Lichtstimmungen getaucht werden, und die kurzen, humorigen, aber auch nachdenklichen Geschichten von Andi Blaimer rund um das Thema Advent, Winter und Weihnachten, runden dieses besinnliche, ruhige und bodenständige Programm ab.

>> weiterlesen

Jazzclub Programm im Dezember

Jazzclub Programm im Dezember

Im leeren Beutel weihnachtet es schon wieder. Der Jazzclub Regensburg stellt zur kalten Jahreszeit noch einmal ganz besondere Acts auf die Bühne. Wie es inzwischen gute Tradition ist, werden das Rostmondorchester und die Monika Roscher Big Band das Programm für 2017 beenden.

>> weiterlesen

Kneipenbühne Oberweiling: Programm im Dezember 2017

Kneipenbühne Oberweiling: Programm im Dezember 2017

09.12. Greyhounds
Mit Songs quer durch den Oldie-Garten bieten die Greyhounds das gewisse musikalische Etwas für all jene, die in den 50ern-70ern an Elvis Presley, den Rolling Stones, den Beatles, CCR, Ricky Nelson, Johnny Cash, Eddie Cochran, den Hollies, Eric Clapton, Chuck Berry – und wie sie alle heißen – hängengeblieben sind. Die Greyhounds spielen live authentisch, leidenschaftlich und groovig. Frontman Josef Rappl steht an der Spitze der 5-köpfigen Formation. Er wusste schon vor 30 Jahren, wie Rock'n'Roll klingen muss. Xaver Müller fungiert als Lead-Gitarrist und Chor-Guru, Ruben Zimmermann steuert den richtigen Drive am Bass bei und Bastian Konik ist für Drums, Mix und den zweiten Leadgesang verantwortlich. Seit Sommer ist Marcus Pfister als Mann am Piano sowie Mikro dabei.


>> weiterlesen

Konzert der Isle of Swing Bigband

Konzert der Isle of Swing Bigband

Die Isle of Swing Bigband wird Jazz- und Swing-Klassiker sowie zeitgenössische Funk, Fusion und Latin Arrangements auf die Bühne des Jazz Club Abensberg zaubern. Bestehend aus einer erfrischenden Mischung von jungen und junggebliebenen Musikern aus dem ostbayerischen Raum hat sich die Formation in der Region einen sehr guten Ruf erspielt.

>> weiterlesen

Im Proberaum mit...tell the trees

Im Proberaum mit...tell the trees

tell the trees ist der Alias von Singer – Songwriter Daniel Stach aus Regensburg, mit dem er sich anschickt, zu einem echten kleinen Geheimtipp der Szene zu werden.
Inspiriert von Künstlern und Künstlerinnen verschiedenster Genres kreiert er handgemachte Songs irgendwo zwischen Pop, Folk und Pop Punk, die regelrecht zum Mitsingen einladen.

>> weiterlesen

30 Jahre Jazzclub Regensburg

30 Jahre Jazzclub Regensburg

Drei Jahrzehnte Jazzclub. Konzerte mit Stars und Könnern, mit Talenten und Newcomern. Insgesamt brachten die Oberpfälzer Jazz-Enthusiasten rund 2.000 Acts auf die Jazzclub-Bühne – damals wie heute angesiedelt im historischen Gemäuer des Kulturzentrums „Leerer Beutel“.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung