"Süddeutsche Zeitung" weiter im Sinkflug

"Süddeutsche Zeitung" weiter im Sinkflug

Keine Front, an der es nicht brennt

Das einstige Flaggschiff des deutschen Journalismus verliert immer mehr an Glaubwürdigkeit, Auflage und Qualität. Stattdessen gibt es allen Anschein nach seltsame Verbindungen zu abstrusen Gruppierungen von Erdogan bis zu Linksradikalen und gerade in Regensburg eine vor Fehlern strotzende Berichterstattung

Die Entscheider bei der „Süddeutschen Zeitung“ müssen vermutlich sehr verzweifelt gewesen sein. So verzweifelt, dass sie sich den Anzeigenauftrag der Union der Kammern und Börsen in der Türkei für ihre Wochenendausgabe vom 15. Juli 2017 schönredeten und das ganzseitige Inserat schalteten. Farbig, rechte Seite, teuer. Denn Anzeigen in der „SZ“, so deren Geschäftsführer Stefan Hilscher gegenüber dem Medienportal „Horizont Online“, werden veröffentlicht, wenn sie „nicht gegen den Geist der Verfassung oder sonstiges Recht und Gesetz verstoßen“. Besagte Anzeige trug die Überschrift „Sieg der Demokratie über den Terror“ und war eine Jubelorgie für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dabei umgibt sich die „Süddeutsche“ doch immer mit dem Mäntelchen des Kämpfers für Gerechtigkeit und bescheinigt sogar in derselben Ausgabe der Türkei, sich auf einer „Schussfahrt in die Diktatur zu befinden“.

Die Anzeige erschien zum Jahrestag des niedergeschlagenen Putschversuchs vom 15. Juli 2016, mit dem Erdogan gestürzt werden sollte. Sie beschwört den „gemeinsamen Einsatz für demokratische, freiheitliche und rechtsstaatliche Gesellschaften“. Demokratisch, freiheitlich, rechtsstaatlich? In einem Land, in dem über 40.000 Menschen verhaftet wurden, weil sie Kritik am Präsidenten übten und 100.000 aus Militär und öffentlichen Ämtern entlassen wurden, weil sie Erdogan nicht genehm sind? In einem Land, in dem immer mehr demokratische Strukturen abgebaut werden sollen und deutsche Journalisten und Menschenrechtler in Einzelhaft oder in überfüllte Zellen in den Knast gesteckt werden, weil sie über die teils unglaublichen Zustände in dem NATO-Mitgliedsland berichteten?
Auch die „Süddeutsche Zeitung“ griff den Niedergang der Demokratie am Bosporus in der Vergangenheit immer wieder auf, doch wie glaubwürdig ist das alles noch nach der Anzeige, die „Spiegel“ und „Bild“ übrigens ablehnten? Für den Hamburger Journalistik-Professor Volker Lilienthal überhaupt nicht mehr. Er sagte „Horizont“, die Haltung der SZ sei „grauslig, kaum verständlich, ausweichend und selbstgerecht“. Die Anzeige erzeuge einen „schrägen Eindruck“, den sich die Redaktion vorhalten lassen müsse. Ein vernichtendes Urteil über das angeblich so seriöse und unabhängige Blatt.

„Fressen vor der Moral“?

Doch ist die offen an den Tag gelegte Einstellung der „Süddeutschen“ wirklich so überraschend? Wohl kaum – und gleichzeitig doch entlarvend. Das Fressen kommt vor der Moral, heißt es in der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. Und die SZ kassierte schließlich – so berichten verschiedene Medien übereinstimmend – angeblich einen sehr hohen fünfstelligen Euro-Betrag von den Türken. Da verhält man sich womöglich schon mal wie jene Anzeigenblättchen, für die die ach so integre Tageszeitung doch sonst nur Verachtung übrig hat und stellt eine ganze verkaufte Seite, so scheint es, über den sonst wie eine Standarte vor sich hergetragenen ethisch-moralisch-linkspolitischen Anspruch.
Zumal, wenn es sich um eine Zeitung handelt, deren Werbeeinahmen schon mal um 60 Prozent eingebrochen waren und bei der der Betriebsrat von 60 Millionen sprach, die vom einen auf das andere Jahr fehlten. Klar, viele Printmedien verlieren, aber bei der „Süddeutschen“ ist der seit Jahren anhaltende Niedergang dramatisch. Immer wieder – die Stadtzeitung berichtete ausführlich im Dezember 2016 (siehe auch www.regensburger-stadtzeitung.de) – gab es in den letzten Jahren Millionenverluste für den Eigentümer „Südwestdeutsche Medien Holding“, 2014 wurde der Firmenwert des Süddeutschen Verlages um 63 Millionen Euro herabgestuft.

Am Personal wird gespart, Auflage sinkt dramatisch

Folge der Verluste war unweigerlich ein Stellenabbau, über 1.000 Jobs sind beim Süddeutschen Verlag seit 2004 gestrichen worden. Das Internetportal „The European“ zitiert in diesem Zusammenhang den Konzernbetriebsrat Harald Pürzel: „Damit ist die Grenze der Qualitätsgefährdung erreicht.“
Altersteilzeit, Einstellungsstopp und Nichtbesetzen freiwerdender Stellen wurden zum vertrauten Thema, Außenredaktionen sind zum Teil nur noch Ein- oder Zweimannbetriebe. Und die Menschen, die dort arbeiten, können einfach nicht mehr leisten.
Die Folge daraus: ein enormer Auflagenschwund! Wie ebenfalls in der RSZ berichtet, ist das einstige „Leitmedium“ von einer Auflage von zu ihrer Spitzenzeit ca. 440.000 Exemplaren nun mit Stand 1. Quartal 2017 laut dem Branchendienst „meedia“ auf ca. 305.000 verkaufte Exemplare abgestürzt!

Schlampereien beginnen schon bei den einfachsten Fakten

Immer wieder liefert die „SZ“ z.B. in Regensburg Beweise dafür, dass es ihr schreibendes Personal bisweilen mit der Tiefen-Recherche nicht so genau zu nehmen scheint oder es an der Sorgfaltspflicht mangelt, die jedem Stadtzeitungsvolontär am ersten Ausbildungstag eingebläut wird: Die Fakten müssen stimmen!
Schauen wir doch z.B. mal auf den Lohnschreiber, der in Regensburg für die „SZ“-Berichterstattung zuständig ist: Der Mann berichtet am 7. Juli 2017 im Zusammenhang mit der Regensburger Korruptionsaffäre über den vom Dienst suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs: „Die Suche nach Antworten führt in den Regensburger Osten. Hier ist Wolbergs aufgewachsen, hier hat er Abitur gemacht, war Schülersprecher am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium.“
Stimmt. Wolbergs war Schülersprecher am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium. Aber das steht nun mal am Minoritenweg. Aufgewachsen ist er an der Von-der-Tann-Straße. Beide Straßen befinden sich mitten in der Stadt, tragen die einzig der Altstadt vorbehaltene Postleitzahl 93047 und liegen mitnichten im „Regensburger Osten“.
Das mag Münchner Journalisten, die nicht aus der Stadt stammen, vielleicht auch gar nicht weiter interessieren, es bleibt dennoch schlichtweg falsch und nachgerade peinlich für einen  angeblich „lokalen“ Berichterstatter und für eine Zeitung, die sich in ihrer Eigenwerbung rühmt, „eine verlässliche Quelle“ zu sein und zwar „immer und überall“.

Die Blamage mit der „Heimatliebe“-Berichterstattung

Relativ zeitnah zu dieser offenbar einer mangelnder Verwurzelung in der Stadt geschuldeten Schlamperei gibt es ein weiteres Beispiel offenkundig grottenschlechter Recherche und diesmal auch nahezu unverhohlen tendenziöser Berichterstattung, das eine genauere Beleuchtung verdient.
Es geht um einen Artikel zu einem Musik-Festival „Heimatliebe“, das der Veranstaltungsservice Regensburg (VSR) vom 7. bis zum 9. Juli 2017 auf Schloss Pürkelgut ausrichtete. Unter der Überschrift „Ist diese Heimatliebe suspekt?“ fühlte sich ein nach eigenen Angaben ausgebildeter Kultur-Redakteur namens Michael Zirnstein bemüßigt, das von jungen, engagierten Mitarbeitern des VSR auf die Beine gestellte Festival offensichtlich in den Dreck zu ziehen und ihm einen rechten Anstrich zu verleihen.
Zunächst beweist er aber eindrucksvoll, dass er von den Dingen vor Ort nun wirklich überhaupt keine Ahnung hat: So schreibt er vom „Veranstaltungsservice Regensburg Peter Kittl GmbH“, (obwohl er wissen könnte, dass einer der erfolgreichsten deutschen Veranstaltungsmanager Peter Kittel heißt, dessen Name ja spätestens seit den brillant organisierten Papstbesuchen auch bundesweit ein Begriff ist), bezeichnet die Regensburger Stadtzeitung, die es schon seit über 30 Jahren unter diesem Titel gibt, als „Regensburger Stadtanzeiger“ und behauptet, Peter Kittel sei der Veranstalter des “Wintermarktes auf Schloss Thurn und Taxis“.
Pikant und möglicherweise gewisse Rückschlüsse zulassend: „Wintermarkt“ ist ein Ausdruck, der an den Sprachgebrauch der sozialistischen DDR erinnert. Denn diese wollte ihr atheistisches Weltbild u.a. durch Tilgung der Begriffe von christlich geprägten Festen wie eben z. B. Weihnachten ideologisch festigen. Allein schon deshalb ist es geradezu absurd und zeugt von kompletter Ahnungslosigkeit des Autors, ausgerechnet auf Schloss Thurn und Taxis einen solchen „Wintermarkt“ zu verorten.
Andere Redaktionen, die sich mit weitaus weniger Standesdünkel eines angeblichen „Qualitätsjournalismus‘“ umgeben, erwarten von ihren Mitgliedern eine deutlich wahrheitsgetreuere Recherche.
Allein diese erneut peinlichen Fehler an sich stellen für ein „Qualitätsmedium“ schon eine Blamage dar, doch sie sind erschreckenderweise nur die kleineren Unkorrektheiten im – das ist kein Witz – tatsächlich in der „SZ“ veröffentlichten Artikel.

Und dann mal mit der „Nazikeule“

Denn Zirnstein fährt noch andere Geschütze auf, die mit mangelnder Fachkompetenz wohl nur unzureichend erklärt wären. Er behauptet in seinem „Artikel“, dass zwei der Zugnummern der Veranstaltung „alarmiert seien“. Schließlich bediene Peter Kittel „rechte Vorurteile“. Denn: Der Verleger und Chefredakteur der RSZ hatte sich auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle kritisch über den ungebremsten Flüchtlingszustrom geäußert.
Nun hätten „Fans“ die Bands angeschrieben, ob sie denn nicht wüssten, für wen sie da spielen. Und dann kommt es: Zirnstein behauptet, die Musikbands „Moop Mama“ und „Django 3000“ hätten die Verträge nicht mit dem Veranstaltungsunternehmen von Peter Kittel, sondern mit einem Mittelsmann geschlossen. Doch diese Behauptung ist falsch und völlig aus der Luft gegriffen. Sämtliche Verträge wurden mit dem VSR geschlossen. Die Behauptung ist aber auch ehrenrührig, könnte sie doch im Umkehrschluss bedeuten, Peter Kittel würde seine Geschäftspartner bewusst täuschen.

Kleinlaute Unterlassungserklärungen

Der Stadtzeitungsverleger ließ sich diese ehrrührige und falsche Behauptung nicht gefallen. Er beauftragte den bundesweit hoch angesehenen Medienrechtler Prof. Dr. Johannes Weberling mit der Wahrung seiner Interessen. Am Landgericht Berlin erwirkte dieser gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ unverzüglich eine Einstweilige Verfügung, der Autor und die „Süddeutsche Zeitung“ gaben im Anschluss an deren Erlass noch strafbewehrte Unterlassungserklärungen bezüglich der falschen Äußerung ab. Kittel nahm es „mit sehr großer Genugtuung zur Kenntnis, dass der falschen, ehrverletzenden und geschäftsschädigenden Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung ein Riegel vorgeschoben werden konnte“.
Doch der Stadtzeitungsverleger fragte sich auch, was eigentlich Anlass für den Versuch war, die Veranstaltung zu torpedieren. Dabei kam er zu folgenden Überlegungen: „Der Artikel gegen Heimatliebe bzw. gegen mich als Person ist gespickt mit Halb- bzw. krassen Unwahrheiten. Das lässt für mich nur zwei Schlüsse zu: Entweder es mangelte dem verantwortlichen Redakteur beim Verfassen seines Artikels an journalistischer Kompetenz und er hat schlecht und schlampig gearbeitet, oder aber er handelte in voller Absicht, und der Artikel sollte mich mit falschen Fakten beim Leser bewusst diskreditieren. Beide Varianten wären eines angeblichen Qualitätsmediums wie der Süddeutschen Zeitung unwürdig.“
Autor Zirnstein übrigens behauptet trotz aller nachgewiesenen Fehler, bis auf den gerichtlich untersagten Passus sei „der Rest des Artikels vollkommen korrekt und unangreifbar“. Wenigstens diese Meinung dürfte er exklusiv haben.

Radikal statt liberal?

Möglicherweise steckt aber hinter der Berichterstattung der „SZ“ gegen Peter Kittel eine neue, verzweifelt um Leser aus dem weit linken politischen Lager ringende Strategie. Es ist kein Geheimnis, dass der Regensburger Hauptberichterstatter des Blattes sich auffallend oft einer linksradikalen Internet-Zeitung als Quelle bedient.
Auch Zirnsteins Quellenverweise nähren den Verdacht, die linksliberale „Süddeutsche“ könnte von linksradikalen Gruppierungen als Erfüllungsgehilfe missbraucht worden sein. Zwar behauptet er, Anlass für die Geschichte zum Heimatliebe-Festival sei ein „Informant, den wir aus Gründen des Quellenschutzes nicht offenbaren“.
Wer dieser „Informant“ sein dürfte, scheint aber möglicherweise nicht schwer zu erraten zu sein. Denn Zirnstein hatte bei seiner ersten Anfrage an den Veranstaltungsservice doch ausdrücklich ein Schreiben des „Antifaschistischen Bundes Regensburg“ als Hintergrund seiner Recherchen genannt. Es scheint also, als sei der „Kultur-Redakteur“ einfach auf den Zug der „Antifa“ aufgesprungen.
Ein wirklich Großer des Journalismus, der langjährige Tagesthemen-Anchorman Hanns-Joachim Friedrichs, wird gerne mit einem berühmten Satz zitiert. „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache.“ Der Verlag sollte diese Maxime vielleicht zum Anlass nehmen, seinem „Kulturredakteur“ Michael Zirnstein hier eine gewisse Fortbildung zu spendieren.

Erneutes Beispiel für Qualitätsverlust

Peter Kittel wird bei dieser anscheinenden oder vielleicht auch nur scheinbaren Nähe der Zeitung zu den Linksextremen hellhörig. Er sagt: „Ich halte es – auch angesichts der jüngsten Ereignisse in Hamburg – für höchst bedenklich, wenn ein Redakteur der angeblichen „Qualitätszeitung“ SZ ausgerechnet ein dubioses Pamphlet der Regensburger Antifa bzw. Anita F. sowie persönliche Diffamierungen eines linksradikalen Bloggers gegen meine Person als Quellen benutzt, um sich über die – übrigens ausgesprochen erfolgreich und friedlich verlaufene - Veranstaltung „Heimatliebe“ auszulassen. Dass dieser Redakteur es dabei offensichtlich auch mit der Wahrheit nicht sonderlich genau nimmt, macht mich sehr misstrauisch.“
Der Image-Schaden für die „Süddeutsche“ scheint einmal mehr sehr groß: So berichteten u. a. die auflagenstarken Medien Mittelbayerische Zeitung und Wochenblatt ausführlich.
Vor diesem Hintergrund sei ein weiterer Werbeslogan der „Süddeutschen Zeitung“ zitiert: „Eine Welt voller Informationen braucht Nachrichten, denen man vertrauen kann. Wir geben Orientierung. Denken muss jeder selbst.“ Eine Aussage, der sich die Regensburger Stadtzeitung hinsichtlich des zweifellos vorhandenen Glaubwürdigkeitsverlustes der SZ nach diesen Berichterstattungen vorbehaltslos anschließt.  (hk)

Hintergrund

Nachdem Michael Zirnstein gegenüber Peter Kittel eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben hatte, in der Zirnstein erklärt
... es bei Meidung einer für jeden Fall der schuldhaften Zuwiderhandlung vom Unterlassungsgläubiger zu bestimmenden Vertragsstrafe, die ggf. vom zuständigen Gericht zu überprüfen ist, zu unterlassen, zu behaupten und/oder behaupten zu lassen, und/oder zu verbreiten, und/oder verbreiten zu lassen:
„die Musikbands „Moop Mama“ und „Django 3000“ hätten den Vertrag bezüglich ihrer Teilnahme am Festival „Heimatliebe“ vom 7. bis 9. Juli 2017 auf Schloss Pürkelgut nicht mit dem Veranstaltungsunternehmen des Antragstellers, sondern mit einem Mittelsmann geschlossen.“
wie geschehen am 30.06.2017, ...
führte die Regensburger Stadtzeitung folgendes Interview mit ihm:

RSZ: Herr Zirnstein, sind Sie ein ausgebildeter Journalist?
Zirnstein: Ja.
RSZ: Welche Position bzw. Funktion haben Sie bei der Süddeutschen Zeitung?
Zirnstein: Kultur-Redakteur.
RSZ: Als Auslöser Ihrer Recherche über das Musikfestival „Heimatleibe“ gaben Sie uns gegenüber ein Schreiben der      linksradikalen Regensburger ANTIFA-Gruppe an, das diese an die an diesem Festival teilnehmenden Bands              verschickt hat. In Ihrem Artikel verschweigen Sie aber diesen Kontext. Warum?
Zirnstein: Den Anlass für den Artikel gab uns ein Informant, den wir wegen des Quellenschutzes selbstverständlich nicht offenbaren. Zum späteren öffentlichen Schreiben der Antifa an die engagierten Künstler habe ich Sie befragt, weil ich wissen wollte, wie Sie dazu Stellung beziehen. Wen man schließlich in einem Artikel zitiert oder nicht, liegt im Ermessen der Redaktion.
RSZ: In welcher Beziehung stehen Sie persönlich zu der linksradikalen Bewegung ANTIFA?
Zirnstein: In keiner.
RSZ: Ist Ihnen der weltanschauliche Unterschied zwischen einem „Weihnachtsmarkt“ und einem „Wintermarkt“ geläufig?
Zirnstein: Im Zusammenhang mit diesem Interview verstehe ich die Frage nicht.
RSZ: Sie kolportieren aus dem Zusammenhang gerissene Zitate einer Satirerubrik der Regensburger Stadtzeitung, schreiben aber von dem „Regensburger Stadtanzeiger“. Kann es also sein, dass Sie das Blatt, aus dem Sie angebliche Inhalte zitieren, gar nicht selbst kennen, sondern sich beim Verfassen Ihres Artikels auf unüberprüfte Zutragungen Dritter gestützt haben?
Zirnstein: Als ich „Regensburger Stadtanzeiger“ statt „Regensburger Stadtzeitung“ geschrieben habe, ist mir ein Flüchtigkeitsfehler unterlaufen. Natürlich liegen uns Ihre unrühmlichen Pegidanahen Zitate aus Ihrer Stadtzeitung im Original vor.
RSZ:  Sie haben in Ihrem Artikel objektiv falsche Behauptungen aufgestellt, deren Weiterverbreitung zwischenzeitlich mit einer vom Berliner Landgericht erlassenen Einstweiligen Verfügung juristisch gestoppt wurde. Halten Sie es für möglich, dass die Verbreitung von objektiv falschen Tatsachenbehauptungen den Ruf der Süddeutschen Zeitung nachhaltig beschädigen könnte?
Zirnstein: Jetzt darf ich um journalistische Genauigkeit bitten. Es wurde eine Behauptung verboten. Der Rest des Artikels ist vollkommen korrekt und unangreifbar. Er ist in aktueller Version für jeden nachlesbar. Lassen Sie doch den Leser entscheiden, ob dieser eine Fehler die Glaubwürdigkeit des Berichts (über die Ressentiments einiger angefragter Künstler gegen Ihr Konzert), des Autors oder gar der ganzen Zeitung gefährdet. Ich glaube es nicht.
RSZ: Herr Zirnstein, wir danken Ihnen für dieses Gespräch!

Bilder

1. Bild: SZ
2. Bild: Tolles Line-Up und beste Stimmung beim Heimatliebe-Festival.
3. Bild & 4. Bild: Einstweilige Verfügung

  • gepostet am: Dienstag, 01. August 2017

Kultour weitere Artikel

"Süddeutsche Zeitung" weiter im Sinkflug

Das einstige Flaggschiff des deutschen Journalismus verliert immer mehr an Glaubwürdigkeit, Auflage und Qualität. Stattdessen gibt es allen Anschein nach seltsame Verbindungen zu abstrusen Gruppierungen von Erdogan bis zu Linksradikalen und gerade in Regensburg eine vor Fehlern strotzende...

>> weiterlesen

Anklage da!

Anklage da!

Der OB soll bei zwei Ausschreibungen gemauschelt, den Bundestagspräsidenten getäuscht und nicht nur bei der Nibelungenkaserne Bauunternehmer Volker Tretzel bevorzugt haben/Auch Roter-Brach-Weg im Visier/Vorwurf: Dafür gab es rund eine halbe Million Spenden und Rabatte von 118.000 Euro/Jahn...

>> weiterlesen

35. REGENSBURGER STUMMFILMWOCHE

35. REGENSBURGER STUMMFILMWOCHE

10.08.: KAMPF UMS MATTERHORN, das Debüt von Luis Trenker. Er verfilmte die dramatischen Ereignisse um die Erstbesteigung 1865, die die Menschen bis heute bewegen. Gestaltet wird von den Gebrüdern Teichmann & Leo Hurt (Live-Elektronik & Zither). Mit der Stumm lmkarte gibt´s...

>> weiterlesen

“artist in residence 2017”

“artist in residence 2017”

Für 2017 hat die Jury (Mitglieder des KunstvereinGRAZ) die Künstlerin Lee Jeong-Eun aus Südkorea ausgewählt. Sie wird eine raumgreifende Installation und eine Aktion auf der Donau machen.
Ein besonders wichtiges Medium in ihrer Arbeit ist das Buch – das Buch in der uralten...

>> weiterlesen

AUSSTELLUNG: GEGENSTAND:WIDERSTAND

AUSSTELLUNG: GEGENSTAND:WIDERSTAND

Der Titel spielt auf Form, Inhalt, Inspiration und Ausdruck an. Gemeint
sind künstlerische Äußerungen, die politische Entwicklungen reflektieren
und Tendenzen entlarven. Als eine Art „Schirmherrin im Geiste“ empfahl
sich die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz,...

>> weiterlesen

Regensburger Classic Rallye 2017

Regensburger Classic Rallye 2017

Auch in diesem Jahr freuen sich die Oldtimerfreunde in Ostbayern auf die Regensburger Classic Rallye, die seit vielen Jahren ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender ist. Bereits zum 14. Mal kommen die Liebhaber historischer Fahrzeuge aus nah und fern bei dieser besonderen Rallye auf ihre...

>> weiterlesen

REWAG-Klassik im Park & REWAG-Nacht in Blau

REWAG-Klassik im Park & REWAG-Nacht in Blau

Wie bereits im vergangenen Jahr wird auch heuer die REWAG-Klassik im Park der sanfte Einstieg in das REWAG-Kultur-Wochenende im Stadtpark.
Am Freitag, 4. August, werden auf der Bühne im Stadtpark verschiedene Ensembles mit klassischer Musik zu hören sein. Orphée-Geschäftsführer und...

>> weiterlesen

PATRIA O MUERTE

PATRIA O MUERTE

Unter dem Titel PATRIA O MUERTE zeigen die kubanischen Künstler Kelvin Lopéz und Karlos Peréz Grafik, Malerei und Objekte, die sich mit dem Land Kuba und seiner politischen Situation beschäftigen.

Die monochromen, großformatigen Malereien von Peréz basieren auf Fotografien aus...

>> weiterlesen

SCHLOSS HÖFLING

SCHLOSS HÖFLING

Das Anwesen befindet sich in privatem Besitz und ist normalerweise nicht öffentlich zugänglich. Einige Male im Jahr öffnet Schloss Höfling aber seine Tore und lädt zu kulturellen und kulinarischen Veranstaltungen ein.
Am 21.05. war die Eröffnung des Skulturenparks in Kooperation mit...

>> weiterlesen

Magazin weitere Artikel

"Süddeutsche Zeitung" weiter im Sinkflug

Das einstige Flaggschiff des deutschen Journalismus verliert immer mehr an Glaubwürdigkeit, Auflage und Qualität. Stattdessen gibt es allen Anschein nach seltsame Verbindungen zu abstrusen Gruppierungen von Erdogan bis zu Linksradikalen und gerade in Regensburg eine vor Fehlern strotzende Berichterstattung

>> weiterlesen

Anklage da!

Anklage da!

Der OB soll bei zwei Ausschreibungen gemauschelt, den Bundestagspräsidenten getäuscht und nicht nur bei der Nibelungenkaserne Bauunternehmer Volker Tretzel bevorzugt haben/Auch Roter-Brach-Weg im Visier/Vorwurf: Dafür gab es rund eine halbe Million Spenden und Rabatte von 118.000 Euro/Jahn soll fast drei Millionen zugeschustert bekommen haben/Hartl, Tretzel und ein Gehilfe sollen ebenfalls vor Gericht

>> weiterlesen

Mein Leben für den SSV

Mein Leben für den SSV

Der erste tiefe Liebesbeweis endete für Patrick Heindl mit einer herben Enttäuschung.  Am 23. Mai 2004 fuhr der damals 14-Jährige Hunderte von Kilometern, nur um seinen SSV Jahn Regensburg in Cottbus mit 0 : 3 verlieren und anschließend absteigen zu sehen. Doch echte Liebe heißt auch leiden, echte Liebe heißt nichts bereuen. Und bereut hat der Neuprüller seine Liebe für den Jahn Regensburg nie. Für den SSV bringt er immer wieder Opfer. Der 27-jährige Schulbegleiter ist Rot-Weiß bis tief unter die Haut.

>> weiterlesen

RIDE OF THE GENTS

RIDE OF THE GENTS

Am 23.07. trafen sich die Gents an der Historischen Wurstkuchl, bevor es über kurvige Straßen raus zum Maulwerk in Schwend und wieder zurück in die Stadt ging. Die Regensburger Stadtzeitung war vor Ort und führte ein kurzes Interview.

Wer sind die Gents?

Oldtimer und Youngtimer - sowohl die Fahrer, als auch die Motorräder - aufpoliert und hergerichtet, ziehen durch Regensburg und das Umland.

>> weiterlesen

„Heimatliebe“ - Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich

„Heimatliebe“ - Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich

„Heimatliebe“-Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich gegen Medienriesen.
Gericht stoppt Falschberichterstattung der „Süddeutschen Zeitung“.
Veranstalter Peter Kittel erwirkte am 05.07.2017 vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegen die „Süddeutsche Zeitung“.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - Heavens Taste - feine Pâtisserie

Die jungen Wilden - Heavens Taste - feine Pâtisserie

Himmlisch und zuckersüß geht es zu bei Laura Bremer, der Gründerin von „Heavens Taste - feine Pâtisserie“, die im westlichen Innenstadtrand ihre eigene kleine Backstube betreibt.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - (N)Irgendwo

Die jungen Wilden - (N)Irgendwo

Reisen ist in. Turnbeutel und Batik sind auch wieder in. Und eigene Ideen umzusetzen und ein kleines Business aufzumachen, ist sowieso eine gute Sache und damit immer in.
Perfekte Voraussetzung also für die beiden Mädels von (N)Irgendwo, die nun mit ihrem Shop mit selbst designten Gymbags durchstarten wollen.

>> weiterlesen

Wolbergs: Jetzt geht´s los!

Wolbergs: Jetzt geht´s los!

In der Regensburger Stadtzeitung erklärt der renomierte Strafverteidiger Nils Junge, wie das Strafverfahren gegen den vom Dienst suspendierten Oberbürgermeister jetzt ablaufen und wie es der SPD-Mann tatsächlich schaffen könnte, bis zum Ende der Legislaturperiode im Amt zu bleiben.

>> weiterlesen

RVV informiert: Umleitungen während des Regensburger Bürgerfests 2017

Umleitungen bei den Linien 1, 2A/B, 4, 6, 11, 13, und 17;
Altstadtlinie und campusLINIE C2 entfallen.
Zum bevorstehenden Bürgerfest werden ab Freitag, den 23.6.2017 ab
8.00 Uhr bis einschließlich Sonntag, den 25.6.2017, Betriebsschluss
folgende Linien umgeleitet:

>> weiterlesen

Musik weitere Artikel

"Süddeutsche Zeitung" weiter im Sinkflug

Das einstige Flaggschiff des deutschen Journalismus verliert immer mehr an Glaubwürdigkeit, Auflage und Qualität. Stattdessen gibt es allen Anschein nach seltsame Verbindungen zu abstrusen Gruppierungen von Erdogan bis zu Linksradikalen und gerade in Regensburg eine vor Fehlern strotzende Berichterstattung

>> weiterlesen

Anklage da!

Anklage da!

Der OB soll bei zwei Ausschreibungen gemauschelt, den Bundestagspräsidenten getäuscht und nicht nur bei der Nibelungenkaserne Bauunternehmer Volker Tretzel bevorzugt haben/Auch Roter-Brach-Weg im Visier/Vorwurf: Dafür gab es rund eine halbe Million Spenden und Rabatte von 118.000 Euro/Jahn soll fast drei Millionen zugeschustert bekommen haben/Hartl, Tretzel und ein Gehilfe sollen ebenfalls vor Gericht

>> weiterlesen

2. METAL UNITED FESTIVAL REGENSBURG 2017

2. METAL UNITED FESTIVAL REGENSBURG 2017

Das Metal United Festival in Regensburg geht in die zweite Runde!
Nach dem gelungenen Auftakt im August 2016 stand außer Frage, dass es auch im Jahr 2017 wieder ein Regensburger Metal-Festival geben würde!

Natürlich wird auch in diesem Jahr mit zwei Bühnen (in- und outdoor), einer Metal-Area, Bistro, Biergärten und einem Campingplatz für reichlich Festival-Feeling gesorgt sein.
Im Indoor-Bereich Terminal 2 findet Freitagnacht dann auch wieder die legendäre MOSHER´S NIGHT mit DJ Schnapsi und seinen Girls statt.

>> weiterlesen

Tipps für Gigs: Folsom Prison Band

Tipps für Gigs: Folsom Prison Band

Die Folsom Prison Band hält die Erinnerung an den legendären Johnny Cash wach und führt fort, was Cash einst schuf.

>> weiterlesen

Im Proberaum mit...Konstantin Maria

Im Proberaum mit...Konstantin Maria

Exklusiver Mix aus DJ und Saxophon

>> weiterlesen

Tipps für Gigs: Will And The People

Tipps für Gigs: Will And The People

Sogar Jamie Cullum bescheinigt den vier Jungs ihnen eine gewisse englische Ausgefallenheit und den kommenden Erfolg: Will And The People live in der Heimat Regensburg.

>> weiterlesen

Im Proberaum mit...Some Sprouts

Im Proberaum mit...Some Sprouts

Melancholische Singer-Songwriter-Klänge und ungeschliffener GaragenPop treffen auf Indie und Slacker Rock. So in etwa könnte man ganz grob den Sound der noch jungen Band Some Sprouts umreissen.

>> weiterlesen

Ed Sheeran auf großer Open Air-Tour im Sommer 2018

Ed Sheeran auf großer Open Air-Tour im Sommer 2018

Nur wenige Tage nach seinem Auftritt als einer der Headliner des diesjährigen Glastonbury Festivals gibt Ed Sheeran für Sommer 2018 seine eigene, 25 Termine umfassende Stadionund Open-Air-Tournee durch Europa bekannt. Und wie man es von dem charismatischen Sänger, der gerade von einem Rekord zum nächsten jagt, aktuell nicht anders erwartet, sind die Dimensionen gigantisch: Deutschland steht mit den Olympiastadien in Berlin (19.07.) und München (29.07.) sowie zwei Open Air-Arealen in Essen (22.07.) und Hamburg (25.07.) auf dem Tourplan. Die Tickets dafür sind ab Samstag, den 8. Juli, um 11 Uhr ausschließlich online unter www.eventim.de erhältlich.

>> weiterlesen

Quelle-Zelt-Revival im Donau-Einkaufszentrum

Quelle-Zelt-Revival im Donau-Einkaufszentrum

Die Konzerte, die in den 1970er Jahren im Quelle-Zelt beim Donau-Einkaufszentrum über die Bühne gingen, sind über Regensburg hinaus legendär: Tausende feierten internationale Acts wie Suzie Quatro, die Glam-Rocker von Sweet, Uriah Heep und natürlich deutsche Schlager- bzw. Volksmusik-Stars. Zum 50. Geburtstag des erfolgreichen Shopping Centers im Herbst 2017 kann man bei einem Revival die Live-Atmosphäre nachempfinden. Jetzt läuft der Vorverkauf für folgende Shows:

>> weiterlesen

REWAG-Klassik im Park & REWAG-Nacht in Blau

REWAG-Klassik im Park & REWAG-Nacht in Blau

Wie bereits im vergangenen Jahr wird auch heuer die REWAG-Klassik im Park der sanfte Einstieg in das REWAG-Kultur-Wochenende im Stadtpark.
Am Freitag, 4. August, werden auf der Bühne im Stadtpark verschiedene Ensembles mit klassischer Musik zu hören sein. Orphée-Geschäftsführer und Mitorganisator Neli Färber schwärmt für die REWAG-Klassik im Park. „Die Klassik im Park ist einfach eine ganz andere Form von Veranstaltung. Klassische Musik in der Vielfalt und Qualität und das Ganze unter freiem Himmel, das findest du in Deutschland so schnell kein zweites Mal.“ Zusammen mit Christoph Schäfer, M.A., Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg, hat er das Programm für die REWAG-Klassik im Park kreiert.

>> weiterlesen

13. Jazz-Brunch im Rahmen von Bluetone

13. Jazz-Brunch im Rahmen von Bluetone

Anlässlich des Festivals 2017 lockt Straubing am 1. Juli wieder mit swingenden und groovenden Tönen Musikliebhaber und Genießer in die Innenstadt.

Durch die Einbindung der Altstadt in das Musikprogramm zu Bluetone identifiziert sich die gesamte Stadt Straubing mit dem Festival. Musikalische und kulinarische Schmankerl in der historischen Innenstadt begleiten das Festival und stimmen für den Abend ein.

>> weiterlesen

Jazz auf der Piazza 2017

Jazz auf der Piazza 2017

Golnar & Mahan verschmelzen zeitgenössischen iranischen Jazz mit Weltmusik. Das Duo arbeitet seit Jahren zusammen, geht von Wien aus auf Reisen und hat im Rahmen verschiedener Projekte zwei CDs produziert. Bei der erweiterten Formation Golnar & Mahan Trio bringt der Percussionist Amir Wahba zusätzliche Energie ein. Er stammt aus Ägypten und lebt ebenfalls in Österreich.
Das Live-Set besteht aus Originalkompositionen mit folkloristischen Klangfarben, amerikanischen Jazzlinien und afrokubanischen Rhythmen. In ihrer persönlichen und musikalischen Sphäre sehen sich Golnar & Mahan als kosmopolitische Band: „multi-dimensional, multi-lingual, multi-cultural“. Das Power-Paar hat weltweit gespielt, mit bekannten Kollegen Ideen umgesetzt und drei Nominierungen für den „Austrian World Music Award“ eingesammelt.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung