Regensburger Classic Rallye: Nach der Rallye ist vor der Rallye

Regensburger Classic Rallye: Nach der Rallye ist vor der Rallye

So, 26.06., Start: Neupfarrplatz, 9 Uhr

In wenigen Tagen ist es soweit: Die 13. Regensburger Classic Rallye startet! Am 26. Juni werden inklusive der sechs Vorausfahrzeuge 161 Teilnehmer die rund 200 Kilometer lange Strecke durch die schönsten Straßen der Oberpfalz zurücklegen, auch Regensburgs Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, Rallye-Legende Walter Röhrl oder Bundestags-Politiker Philipp Graf von Lerchenfeld werden dabei sein. Wenn an jenem Sonntag der Startschuss fällt, liegt hinter den ehrenamtlichen Organisationen vom Automobilclub (AMC) Deuerling eine monatelange Arbeit.

 

„Andere vergleichbare Veranstaltungen beschäftigen zwei oder drei Teilzeitkräfte, wir machen alles nebenbei“, sagt AMC-Chef Max Schneider (61), der 2004 die Idee zur Oldtimer-Ausfahrt hatte. Gemeinsam mit Co-Organisator Christian Dünnes vom gleichnamigen Autohaus war der Versicherungsmann aus Deuerling zum damaligen Rathauschef Hans Schaidinger marschiert und hatte dem von seinen Vorstellungen einer „Mille Miglia der Oberpfalz“ erzählt. Schaidinger war begeistert, die Regensburger Classic geboren.

Als Erstes kommt die Mittagspause

Heute ist das Kind groß geworden, „mehr als die 161 Starter gehen nicht“, ist Schneider überzeugt. Ihm stehen bei der Veranstaltung rund 80 freiwillige Helfer zur Seite, die Hauptarbeit im Vorfeld aber leisten er und seine Lebensgefährtin Bibiane Roßkopf (49). Dabei gilt: Nach der Rallye ist vor der Rallye.

Denn schon jeweils im November geht es los mit den Vorbereitungen der nächsten Auflage des Motorsport-Klassikers, der im darauffolgenden Sommer stattfinden wird. "Das Erste, was wir finden müssen, ist der Ort der Mittagspause", erklärt Schneider. "Das ist ein Highlight. Dort stehen die Autos entlang der Route am längsten, dort müssen alle Fahrer Platz finden, es muss ein stilvolles Ambiente sein. Mit dem Maybach-Museum in Neumarkt haben wir heuer bestimmt einen Volltreffer gelandet." In den Jahren zuvor machte der Tross Halt auf Gut Schelmerhof, im Gasthof Eisvogel in Bad Gögging oder beim Winkler-Bräu in Lengenfeld.

Anschließend geht es um die Stecke: „Da wäre ich nichts ohne Peter Ogolter und das Ehepaar Ute und Toni Silberhorn“, bekennt Schneider. „Das ist eine Arbeit ohne Ende, da bekommst du einen Vogel.“ Denn zunächst muss eine reizvolle Route gefunden werden, die über 200 oder auch mal 220 Kilometer führt. Vorgabe: „Wir fahren dort, wo wir länger nicht waren.“ Ogolter und die Silberhorns müssen wissen, wo im nächsten Juni oder Juli Baustellen sein werden und Straßen gesperrt sind.

Immer wieder Überraschungen

Steht der Verlauf, ist aber noch längst nicht aller Tage Abend, immer wieder gibt es unliebsame Überraschungen: etwa die, dass die eine Straßenverkehrsbehörde sich nicht mit der anderen abstimmt und dann doch plötzlich ein paar Tage vor der Rallye eine Straße aufgerissen wird, über die die Autos rollen sollen.

Oder die, dass sich am Vorabend der Veranstaltung plötzlich ein Bauer querstellt und ankündigt: „An meinem Hof fahrt ihr fei nicht vorbei mit euren Autos, da stelle ich einen Mistwagen quer.“ Dann müssen die Rallye-Leute schnell eine Umleitung finden, Max Schneider arbeitet die Nacht vor der Rallye durch, damit er das Bordbuch für die 161 Fahrer ändert. „Das muss man sich vorstellen, alles ist genau ausgemessen, in wochenlanger Arbeit niedergeschrieben. Die Fahrer haben ihre Vorgaben, da geht es ja um Sekunden oder ein paar Meter, und dann heißt es alles zurück auf null.“

Die schnellsten Bürgermeister sind die besten

Nach der Strecke kommen die Feste. „Ich schreibe die Bürgermeister an, deren Orte wir durchqueren“, so Schneider. „Ich frage sie, ob sie sich vorstellen könnten, ein Rallyefest auszurichten.“

Von 20 Adressaten antworten vielleicht sechs. „Und die Antworten meist ganz schnell. Mit denen kannst du dann aber auch was machen, die sperren ihre Innenstadt, stellen nebenbei so wie heuer zur EM eine Großleinwand auf und fiebern bei beiden Veranstaltungen mit.“ Dabei spielt auch Regensburg eine große Rolle: „Dass wir am Vorabend den Domplatz für die Fahrzeugpräsentation und am Rallye-Tag den Neupfarrplatz für Start und Ziel haben können, macht das besondere Flair aus. Müssten wir vom Dultplatz oder vom Einkaufszentrum starten, wäre das nicht das Gleiche.“

Hälfte Prominenz, Hälfte frei

Stehen Strecke und vielleicht auch schon die eine oder andere Veranstaltung, wird zur Nennung freigegeben. Die Startplätze sind binnen Minuten ausgebucht. Zwar ist ein bestimmtes Kontingent für Sponsoren, prominente Teilnehmer oder Vorkriegsfahrzeuge reserviert, aber mindestens die Hälfte geht in den „freien Verkauf“.

Zudem gibt es zehn Wohltätigkeitsplätze: Wer das doppelte Nenngeld (600 Euro statt 300) zahlt, bekommt eine Schnapszahl-Startnummer. Der AMC leitet dieses Geld dann für gute Zwecke weiter. Heuer freuen sich der Kindergarten Deuerling und die Caritas-Sozialstation Jura über insgesamt 6000 Euro.

Die heiße Phase

In den letzten drei Monaten vor der Rallye gibt es alle zwei Wochen eine Sitzung, dem Organisationsteam gehören auch noch Rallye-Professor Jürgen Ipfling, Andreas Pfuhl, Thomas Scheuerer, Chris Liehl und Bernd Beyer an. Der Mailverkehr mit den Teilnehmern nimmt zu, weil die jetzt doch noch ihr Auto oder den Beifahrer ändern, das Programmheft wird entwickelt, die Werbung abgestimmt, das Bordbuch geschrieben, die Planungen bis ins letzte Detail besprochen. Und immer wieder kommt eine neue Mail, mit der irgendwer irgendetwas will...

Am Tag vor der Veranstaltung treffen sich rund 80 Helfer morgens um 8 und holen aus der AMC-Garage bei Steinerbrückl das Material. Denn für die Präsentation am Domplatz müssen maßgefertigte Rampen aufgestellt werden, mit Hütchen werden die Plätze vor der Kathedrale genau abgesteckt. „Sonst bringen wir die vielen Autos ja nicht unter“, sagt Schneider. „Fast jeder Starter will da dabei sein, 120 Fahrzeuge stehen vor dieser grandiosen Kulisse.“

Am Samstag wird auch die Strecke noch einmal abgefahren, um auf unerwartete Hindernisse – wie auf den Bauern mit seinem Mistwagen – reagieren zu können.

Der Rallye-Tag

Am Sonntagmorgen treffen sich die Helfer schon um 6 Uhr. Die 16-Meter-Startrampe kommt auf den Neupfarrplatz, für ältere Fahrzeuge werden Ölauffangbehälter aufgestellt, Bindemittel steht bereit. Zuschauerpunkte werden mit Betreuern besetzt. Wichtigste Aufgabe beim Start ist es übrigens zu verhindern, dass Zuschauer vor die Autos laufen.

Max Schneider begrüßt die Starter um 7 Uhr zum Frühstück im Haus Heuport. Danach macht er sich als Erster auf den Weg. Mit seiner Cobra fährt Schneider noch vor den Vorausfahrzeugen los, sein Auto ist der erste Oldtimer auf der Strecke - aber ohne Startnummer. Er ist immer nahe am Feld, kann zur Not direkt vor Ort eingreifen.

Diese Fahrt genießt dann auch der AMC-Mann. Er freut sich, wenn die kleinen Überraschungsmomente für die Fahrer funktionieren, wenn etwa heuer in Deuerling jeder Fahrer ein kleines Metallschild mit der Aufschrift „Ich war dabei“ bekommt oder in Laaber ein Eis von der Eisdiele am Marktplatz. „Das Schönste an der Rallye ist, wenn die Leute dem Fahrer zuwinken, und der Fahrer aus dem Auto heraus den Leuten zuwinkt.“

Habt's mich doch alle gern

Doch wenn Max Schneider dann wieder in Regensburg eintrifft, hat ihn der Rallyeleiter-Stress sofort wieder: Von jeder Wertungsprüfung kommt ein Motorradfahrer und bringt als Kurier die Ergebnisse. „Um halb sieben trifft der letzte Fahrer im Ziel ein, eine halbe Stunde später hängen schon alle Listen mit den Ergebnissen.“ Doch es gibt immer wieder Fahrer, die die gemessenen Zeiten anzweifeln. „20 bis 30 Reklamationen haben wir jedes Jahr“, sagt Schneider. „Die überprüfen wir natürlich, aber meistens ist nichts dran.“  Trotzdem gibt es bei manchen ein Murren.

Das ist dann der Moment, in dem sich auch Schneider denkt: „Geh, habt‘s mich doch gern. Das mach ich nie mehr wieder.“ Doch schon ein paar Moment später ist das wieder ganz anders, wenn Schneider im Haus Heuport den Pokal an den Sieger der Rallye überreicht und doch in überwiegend strahlende Gesichter blickt. Dann weiß er, dass sich auch heuer die Mühe wieder gelohnt hat. Und dann ist für ihn nach der Rallye auch wieder vor der Rallye.

  • gepostet am: Dienstag, 21. Juni 2016

Magazin weitere Artikel

RVV informiert: Umleitungen während des Regensburger Bürgerfests 2017

Umleitungen bei den Linien 1, 2A/B, 4, 6, 11, 13, und 17;
Altstadtlinie und campusLINIE C2 entfallen.
Zum bevorstehenden Bürgerfest werden ab Freitag, den 23.6.2017 ab
8.00 Uhr bis einschließlich Sonntag, den 25.6.2017, Betriebsschluss
folgende Linien umgeleitet:

>> weiterlesen

Regensburger Classic Rallye 2017

Regensburger Classic Rallye 2017

Auch in diesem Jahr freuen sich die Oldtimerfreunde in Ostbayern auf die Regensburger Classic Rallye, die seit vielen Jahren ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender ist. Bereits zum 14. Mal kommen die Liebhaber historischer Fahrzeuge aus nah und fern bei dieser besonderen Rallye auf ihre Kosten, wenn die liebevoll gepflegten Raritäten präsentiert werden und sich sportlich messen.

>> weiterlesen

MdB Freudenstein hört zu:

MdB Freudenstein hört zu:

Die Regensburger Bundestagsabgeordnete Dr. Astrid Freudenstein bietet nächste Woche eine Telefonsprechstunde an:
Am Montag, 26. Juni 2017, von 16.00 bis 18.00 Uhr, beantwortet sie Fragen zur aktuellen Bundespolitik und steht auch für individuelle Anliegen telefonisch – unter 030 – 227 73 837 – zur Verfügung. Sollte die Abgeordnete im Gespräch sein, ruft sie anschließend zurück. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

>> weiterlesen

"Bruckmadl" - Shirt

Pünktlich zum Bürgerfest präsentiert das Medianhaus das exklusiv und in limitierter Stückzahl gefertigte Damenshirt „Bruckmadl“. Ob fürs Bürgerfest, in Kombination mit einer Lederhose zur Dult oder einfach als Geschenk für die Regensburger Dame – das Bruckmadl-Shirt ist immer ein absoluter Hingucker! Das handgezeichnete Motiv wurde von Lisa Wunnike, Gründerin des Modelabels „LaLisa“ mit viel Liebe zum Detail entworfen. Die funkelnde Donau, das glitzernde Mieder vom Bruckmadl und der prickelnde Prosecco sorgen für spannende Lichtreflexe. Das Motiv wurde in Landshut in einem aufwendigen Druckverfahren angefertigt und garantiert beste Qualität aus Bayern. Das T-Shirt besteht zu 100% aus Baumwolle und ist ausgestattet mit einem weiten, modernen Halsausschnitt, kurzen Ärmeln mit schmalem Rippbündchen sowie einem kontrastfarbenen Nackenband. Das Shirt wird im neuen Online-Shop des Medianhauses „Mittelbayerische Shop“ unter www.mittelbayerische-shop.de, beim Mittelbayerischen Kartenvorverkauf im Donaueinkaufszentrum, sowie am Mittelbayerischen Stand am Regensburger Bürgerfest für 29,90€ in den Größen S,M,L und XL erhältlich sein.

>> weiterlesen

Der peinliche Sozi kapiert es nicht

Der peinliche Sozi kapiert es nicht

Norbert Hartl klebt noch immer an seinen einträglichen Ämtern, obwohl längst auch frühere Mitstreiter von ihm abrücken/Mittlerweile ist er der unbeliebteste Politiker der Stadt – wann verschwindet er endlich von der politischen Bildfläche?
Die Meinung der Regensburger ist eindeutig und vernichtend: Nach einer in der „Mittelbayerischen Zeitung“ veröffentlichten Umfrage wählten sie Norbert Hartl zum unbeliebtesten Stadtpolitiker. Offenbar sehen auch sie in dem 70-Jährigen den skrupellosen Strippenzieher in der Korruptionsaffäre um den vom Dienst suspendierten Rathauschef Joachim Wolbergs (alle Hintergründe hierzu unter www.regensburger-stadtzeitung.de), weswegen die Staatsanwaltschaft ja auch gegen Hartl ermittelt. Und ganz offensichtlich erkennen die Bürger in ihm auch wegen seines Rücktritts auf Raten den großen Raffzahn, der weiterhin in seinen Aufsichtsratsposten abkassiert. Auch ehemalige Mitstreiter aus SPD und der bunten Koalition rücken immer mehr von Hartl ab.

>> weiterlesen

„Regensburg mobil“ Teil 2

„Regensburg mobil“ Teil 2

Elektromotoren boomen – sowohl beim Zweirad als auch im Auto. Die große Mobilitätsschau „Regensburg mobil“ am 10. Juni zeigt die komplette Bandbreite auf einen Blick. Neben klassischen Fahrrädern und Zubehör entdecken Besucherinnen und Besucher am Neupfarrplatz und Domplatz auch moderne E-Bikes sowie Elektro- und Hybridautos.
Nachdem der erste Teil von „Regensburg mobil“ mit der traditionellen Autoschau am 13. und 14. Mai schon ein voller Erfolg war, werden auch am 10. Juni wieder rund 10.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Organisiert wird die Mobilitätsmesse „Regensburg mobil“ vom Stadtmarketing Regensburg. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernommen.

Fahrräder, E-Bikes, E-Autos und moderne Mobilität

Von 10 bis 18 Uhr präsentieren die Fachhändler der Region die neuesten Fahrrad- und E-Bike-Modelle. Wer will, kann gleich vor Ort Probe fahren oder die eigene Geschicklichkeit beim Fahrradparcours testen! Auch mit vielen Autohändlern von Teil 1 gibt es am 10. Juni ein Wiedersehen. Allerdings stehen diesmal Elektro- und Hybridmodelle im Fokus.
Rund um das Themenfeld nachhaltige Mobilität informieren auch Aussteller wie REWAG, RVV, die Siemens-Betriebskrankenkasse, Verbraucherzentrale Bayern, Verkehrsclub Deutschland sowie die Infineon Technologies AG. „Regensburg mobil soll Bewusstsein schaffen für nachhaltige Fortbewegung“, sagt Schirmherrin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. „Fahrräder und Elektroautos leisten einen wichtigen Beitrag, um die Mobilität der Zukunft stadt- und umweltverträglich zu gestalten.“

>> weiterlesen

Churchill

Churchill

Juni 1944: Der britische Premierminister Winston Churchill steht vor einer epochalen Entscheidung: Soll er den Einmarsch der Alliierten Streitkräfte in das von Nazi-Deutschland besetzte Europa befehlen? Erschöpft durch den jahrelangen Krieg ist Churchill nur noch ein Schatten des einstigen Helden, der sich Hitlers Blitzkrieg widersetzte. Er befürchtet, dass man sich an ihn nur als den „Architekten des Blutvergießens“ erinnern wird, falls die D-Day-Operation scheitert. Soll er seinem Gewissen folgen oder sich der Kriegsräson ergeben?

>> weiterlesen

Kneitinger Bierzipfl

Kneitinger Bierzipfl

Seit sechs Jahren gibt´s bei der Brauerei Kneitinger zwei Mal im Jahr zum Bier eine kleine Zugabe dazu. Von CDs und Münzen über gratis Kostproben vom Sommerbier bis hin zu Sondereditionen von Bierdeckeln war bisher alles dabei.
Nun ließ man sich in der Traditionsbrauerei wieder was Neues einfallen!

>> weiterlesen

Extra-Wurst für den OB a.D.

Extra-Wurst für den OB a.D.

Der dunkle Dreier-BMW mit dem eindeutigen und entlarvenden Kennzeichen kommt immer wieder in die Nähe des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums. Mal am Nachmittag, mal am Abend, mal in der Nacht. Er parkt mal ohne entsprechenden Ausweis auf dem Anwohner-Parkplatz, mal mitten im Parkverbot und halb am Gehsteig. Einen Strafzettel bekommt der Fahrer des Kombis aber nie. Denn er hat etwas viel Besseres unter der Windschutzscheibe liegen: eine Ausnahmegenehmigung der Stadt. Der Fahrer des Tourings ist ja schließlich der suspendierte Oberbürgermeister Joachim Wolbergs.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung