Mein Leben für den SSV

Mein Leben für den SSV

"Der Jahn von unten" Teil 1: Patrick Heindl (27), Hans-Jakob-Tribüne

Der erste tiefe Liebesbeweis endete für Patrick Heindl mit einer herben Enttäuschung.  Am 23. Mai 2004 fuhr der damals 14-Jährige Hunderte von Kilometern, nur um seinen SSV Jahn Regensburg in Cottbus mit 0 : 3 verlieren und anschließend absteigen zu sehen. Doch echte Liebe heißt auch leiden, echte Liebe heißt nichts bereuen. Und bereut hat der Neuprüller seine Liebe für den Jahn Regensburg nie. Für den SSV bringt er immer wieder Opfer. Der 27-jährige Schulbegleiter ist Rot-Weiß bis tief unter die Haut.

„Danke Papa, dass du mich mit ins Stadion genommen hast!“ Dieser Fanspruch gilt auch für Patrick Heindl. Als Zehnjähriger durfte er mit seinem Papa immer wieder mit ins einzig wahre Jahnstadion an der Prüfeninger Straße, hat kurz danach den Aufstieg von der Regionalliga in die Zweite Bundesliga miterleben dürfen, wo den „Rothosen“ eine schicksalsträchtige Saison bevorstehen sollte. Denn nach einem 2:1-Sensationssieg über den 1. FC Nürnberg holte der SSV aus sieben Spielen nur noch drei Punkte. Ein einziger Sieg mehr hätte gereicht. Doch es kam anders: „Null-drei Osnabrück, eins-eins Oberhausen, eins-drei Ahlen, eins-eins KSC, null-zwei Burghausen, null-null Mainz und dann Cottbus“, kann Patrick die Stationen des Abstiegdramas von vor dreizehn Jahren auswendig herunterrattern.
Solche Daten hat der Mann mit dem Vollbart parat wie Mathefreaks das große Einmaleins oder die dreistelligen Primzahlen. Er kennt praktisch jedes Ergebnis der letzten Jahre, kann die Entstehung der einzelnen Tore im Detail erzählen. Fußball, das ist sein Leben. Seine Position: die Hans-Jakob-Tribüne, Block S2. S wie Stehplatz. Klar, denn „echte Fans stehen. Sitzen ist was für Eventfans.“

Fünf, sechs Halbe bis zum Schlusspfiff

Ein solcher ist der gelernte Altenpfleger auf gar keinen Fall. Er steht dort, wo die Ultras ihre Mannschaft lautstark anfeuern, ist selbst aber keiner von ihnen („Die machen zwar oft gute Stimmung, sind aber manchmal auch nur so etwas wie Unterhaltungsprogramm und singen auch mal unpassende Lieder“). Doch auch für ihn gilt: Hardcore heißt die Devise. Bedeutet im Klartext: „Bei Heimspielen treffen wir uns so um zehn.“ Anpfiff ist in der 3. Liga um 14 Uhr. Was macht man bis zum Anpfiff? „Ratschen, sich austauschen, ein paar Bier trinken.“ An die Vormittagshalben hat er sich längst gewöhnt. „Bis du heimkommst, hast du halt deine fünf, sechs Bier.“
Das gilt aber nur für die Heimspiele. Denn auf langen Zugfahrten können es schon mal mehr werden. Patrick ist Auswärtsfahrer. Mit dem Deutschlandticket für 35 Euro begleitet er seine große Liebe zu Partien in ganz Deutschland, nimmt dafür Regionalzüge, Bimmelbahnen und mehrfaches Umsteigen in Kauf. In der abgelaufenen Saison war er unter anderem bei den Spielen in Paderborn und Duisburg. „Das heißt eben dann um vier Uhr morgens aufstehen und ab.“ Doch diese Strapazen haben sich wenigstens gelohnt: Beim SCP gab es einen 2:0-Sieg, beim MSV startete der Jahn mit einem 1:1 einen Schlussspurt, der zu Relegation und Aufstieg führen sollte.
Patrick war auch schon in Kultstätten wie dem Grünwalder, in Köln, auf St. Pauli und natürlich beim ewigen Feindbild Wacker Burghausen im Stadion. Null Berührungsängste gab es mit den berüchtigten und als brutale Schläger verschrienen Anhängern von Dynamo Dresden. „Da sind wir vor dem Spiel hin, hatten auf der Fahrt schon was getrunken. Die waren auch gut drauf, und wir haben uns völlig normal über Fußball unterhalten.“ Und zusammen noch eins gekippt.

Blaumachen für Rot-Weiß

So manche Spielansetzung ließ sich früher mit Patricks Arbeitszeiten als Altenpfleger nicht vereinbaren. „Da habe ich schon mal blaumachen müssen.“ Seit er als Schulbegleiter arbeitet, ist das besser: Am Wochenende wird nicht unterrichtet.
Sieben Trikots hat der Mann in seinem Kleiderschrank hängen, darunter das neueste mit der Netto-Werbung („das Knallgelb stört irgendwie“) und sein ältestes mit dem „Vatro“-Aufdruck („sah aus wie das Nationaltrikot von Dänemark“). Am liebsten hat er aber das weiße mit dem „Händlmaier“-Schriftzug. „Das ist Regensburg. Das hat gepasst.“
Zum Jahn gepasst hat auch das alte Stadion viel besser. „Das hatte Flair, das war Fußball, einfach schöner. Aber ich glaube, wenn du ein gestandener Zweitligist werden willst, dann brauchst du so ein Stadion wie das neue. Schade, aber das ist wohl so.“

Kein Verständnis: Die Freundin kennt die Spieler nicht

Zeit für eine Freundin hat Patrick im Moment nicht. Die letzte, die er hatte, war nicht so sehr mit dem Jahn verbandelt wie er. „Sie wusste, dass ich zum Fußball gehe, wollte auch mit.“ Dass sie nicht alle Jahn-Spieler kannte, hätte er ja noch ertragen. „Aber sie kannte ja selbst bei Bayern München nur zwei oder drei, die absoluten Superstars. Sie war auch eher ein Eventfan, das kann ich einfach nicht verstehen.“ Irgendwann hat es dann auch nicht mehr hingehauen.
In der neuen Saison will er jedes Heimspiel im Stadion sehen, bei den Auswärtsfahrten freut er sich vor allem auf den legendären Betzenberg in Kaiserslautern, auf die Alte Försterei von Union Berlin, auf das Max-Morlock-Stadion in Nürnberg und auf ein Wiedersehen auf St. Pauli. „Dort könnte man ja vielleicht noch einen Tag dranhängen und den HSV spielen sehen, wenn sich das ausgeht.“

Jedes Jahr ein Tausender für den Jahn

Auf jeden Fall soll das achte Trikot her, die Investition ist eingeplant. Sie wird natürlich nicht die einzige Ausgabe sein, die sich Patrick für den SSV leistet. Mit Tickets, Bier, Bratwurst, Auswärtsfahrten und Sky-Abo („für die Auswärtsspiele, die ich nicht im Stadion sehe“) kommt der Jahn-Fan wohl auf einen Tausender, den er pro Saison für seinen Lieblingsverein lockermacht.
Nein, diese Liebe bereut er nicht. „Ich habe schon so viel mitgemacht mit diesem Verein, die ganzen Abstiege. Den Strom konnten wir nicht zahlen, es gab nur kalte Duschen für die Spieler, der Verein wurde heruntergewirtschaftet, als Werbegag war zwischendurch mal Mario Basler Trainer, ein Witz. Und trotzdem sind wir immer wieder aufgestanden.“
Was wünscht er sich für die gerade angelaufene Saison? „Dass wir uns nicht wieder so blöd anstellen wie schon so oft in der Liga.“ Damit seine Liebesbeweise nicht wieder so tragisch enden wie beim allerersten Mal. (ssm)

Bilder

1. Bild: Mein Verein, mein Trikot, mein Wohnzimmer: Patrick Heindl ist durch und druch Jahnfan.

2. Bild: Nur auf der Hans-Jakob-Tribüne ist Patrick bei einem Heimspiel zu finden. Alle anderen Plätze gehören den Gäste- oder Eventfans, meint er.

3. Bild: Bei der Aufstiegsfeier am Haidplatz war Patrick selbstverständlich mittendrin - hier mit Abwehrspieler Ali Odabas.

  • gepostet am: Dienstag, 01. August 2017

Magazin weitere Artikel

Regensburg ist Drehort des Jahres 2017

Regensburg ist Drehort des Jahres 2017

Mit Freude hat Regensburgs Kulturreferent Klemens Unger von der Initiative „Filmkulisse Bayern“ die Auszeichnung der Stadt als „Drehort des Jahres 2017“ entgegengenommen: „Dieser Preis ist eine wertvolle Ergänzung für das Standortmarketing von Regensburg“, sagte Unger am Freitag in München, wo im Hotel Bayerischer Hof Bayerns bester Drehort des Jahres gekürt wurde. „Stellvertretend für alle guten Geister in unserer Stadt“ nahm der Kulturreferent in Verbindung mit der Auszeichnung eine stilisierte gläserne Filmklappe entgegen.

>> weiterlesen

Post an das „Fürstliche Christkind“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Post an das „Fürstliche Christkind“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Alle kleinen Marktbesucher dürften bei dieser Nachricht große Augen bekommen: Ab heute hat das „Fürstliche Christkind“ einen eigenen himmlischen Briefkasten auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt!“
Dieser befindet sich direkt unter dem „Fürstlichen Balkon“ im Innenhof. Die Jüngsten können dort ihren Wunschzettel, Gebasteltes, Gemaltes oder was sie sonst dem „Fürstlichen Christkind“ schon immer einmal sagen wollten in einem Umschlag mitbringen und einwerfen. Und das Christkind wird natürlich jeden Brief persönlich antworten!

>> weiterlesen

Vier neue Expressbuslinien für Regensburg

Vier neue Expressbuslinien für Regensburg

Zum 11.12 bekommt der Regensburger Verkehrsbetrieb (RVB) einen schnellen Zuwachs. Auf Grund durchwegs positiver Rückmeldung auf die bereits eingesetzten Schulbus-Expressfahrten auf der Strecke FOS/BOS – DEZ wird dieses Angebot nun um vier Linien erweitert. „Die Expressbusse sind verhältnismäßig einfach und ohne aufwändige Maßnahmen, wie es zum Beispiel bei der Einrichtung einer speziellen Busspur notwendig ist, umzusetzen“, erklärt RVB-Geschäftsführer Manfred Koller. „Mit der neuen Linie X4 ergibt sich beispielsweise für einen Teil unserer Fahrgäste eine Zeitersparnis von bis zu 20 Minuten je Fahrtrichtung“. „Die Neuerung entlastet zudem die zentrale Umstiegs-Stelle HBF/Albertstraße sowie den Buskorridor zur Universität“, so RVB-Betriebsleiter Frank Steinwende. Für Dr. Thomas Burger bringen die neuen Expresslinien eine deutliche Aufwertung des ÖPNV mit sich und einen weiteren Anreiz, vom Auto auf den Bus umzusteigen. Sie führen damit auch zu mehr Attraktivität für die Stadt Regensburg.

>> weiterlesen

„Herz & Punsch“ –

„Herz & Punsch“ – "Romantisch Obandln" auf dem Weihnachtsmarkt

Der „Romantische Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“ ist gerade abends für viele Studenten ein beliebter Ort, um neue Leute kennenzulernen. Bei einer heißen Tasse „Feenzauber“ oder „Fürstenkelch“ bietet sich die perfekte Gelegenheit, um miteinander ungezwungen ins Gespräch zu kommen. Aus diesem zwanglosen Kennerlernen entstand die Idee der Veranstaltungsservice Peter Kittel GmbH in Zusammenarbeit mit TEAM OBANDLN ein Spiel zu machen.
An drei Mittwoch-Abenden im Dezember können die Besucher im „Malturm“ spielerisch mit Gleichgesinnten in Kontakt kommen. Alles was sie dafür brauchen, ist das „Herz & Punsch“-Paket, welches am Eingang West „Waffnergasse“ zum Preis von 10,00 Euro erhältlich ist.
Neben den benötigten Spielutensilien sind im Paket vier Gutscheine für einen heißen „Herzenspunsch“ oder vier „Stamperl“ im „Malturm“, sowie ein Stamperl-Gutschein für das „Große Blockhaus Thurn und Taxis“ und eine kleine Aufmerksamkeit vom TEAM OBANDLN enthalten.
Darüber hinaus hat jeder Spieler bis 21.30 Uhr die Chance bei einer großen Verlosung mitzumachen und ein weiteres Kennenlern-Treffen zu gewinnen. Die Teilnahme lohnt sich, denn es winken attraktive Preise im Wert von ca. 400 Euro wie z. B. ein exklusives 3-Gänge-Menü vom renommierten Sternekoch Anton Schmaus in der „Storstadt“.
Zum „Zapfenstreich“ um 22.00 Uhr werden die Gewinner vom „Fürstlichen Christkind“ gezogen und vom Balkon im Innenhof verkündet. Anschließend können die beiden Siegerpärchen ihren Preis bei der „Herz & Punsch“-Party im „Großen Blockhaus Thurn und Taxis“ abholen und dort gemeinsam mit den gesamten Teilnehmern der Veranstaltung bei ausgelassener Stimmung feiern.

>> weiterlesen

„Romantische Lichternacht“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“

„Romantische Lichternacht“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“

Die „Romantische Lichternacht“ gehört inzwischen zu den stimmungsvollen Höhepunkten des weltberühmten „Romantischen Weihnachtsmarktes“.
In einer beeindruckenden Lichtershow an der östlichen Schlossfassade sowie an dem gegenüberliegenden Innenbalkon werden die Besucher auf eine romantische und hochemotionale Reise in die Welt der Phantasie geschickt.
Die historische Schlossfassade wird mit spektakulären, farbkräftigen und kunstvoll inszenierten Lichtelementen beleuchtet. Die auf großer Fläche projizierten, wechselnden Motive erzeugen faszinierende Farb- und Bewegungswelten, die das Herz jedes Betrachters höher schlagen lassen.

>> weiterlesen

Fürstin Gloria liest die Weihnachtsgeschichte und „rockt“ zusammen mit „Sacco & Mancetti“ den „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Fürstin Gloria liest die Weihnachtsgeschichte und „rockt“ zusammen mit „Sacco & Mancetti“ den „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Bereits in den vergangenen Jahren begeisterte I.D. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis das Weihnachtsmarktpublikum mit ihrer mitreißenden und unverwechselbaren Leadstimme. Am Freitag, 01.12.2017 um 17 Uhr, wird I.D. Fürstin Gloria erneut Weihnachtsklassiker mit Unterstützung der Regensburger Top-Musiker „Sacco & Mancetti“ zum Besten geben und dem Schlosshof „einheizen“. Mit einem Rock’n’Roll-inspirierten „Ihr Kinderlein kommet“, einer swingigen „Lasst uns froh und munter sein“-Interpretation und einer rockigen Version von „Leise rieselt der Schnee“ im Repertoire bringt I.D. Fürstin Gloria buchstäblich Bewegung in den Schlosshof!

>> weiterlesen

Stilvolle Eröffnungsfeier auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt Schloss Thurn und Taxis“

Stilvolle Eröffnungsfeier auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt Schloss Thurn und Taxis“

Am Mittwoch, den 29.11. ist es endlich soweit: Der „Romantische Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis zu Regensburg“ öffnet wieder seine Tore! Der Marktbetrieb startet bereits um 12.00 Uhr, ehe um 18.00 Uhr mit einem hochwertigen Programm die offiziellen Eröffnungsfeierlichkeiten beginnen. Musikalisch umrahmt wird die Zeremonie von der „Chorphilharmonie Regensburg“ unter der Leitung von Horst Frohn und einem „Romantischen Trompetenecho“.

>> weiterlesen

Die

Die "Fürstlichen Christkinder 2017" stellen sich vor

„Kommt doch näher, näher ran, damit das Christkind sehen kann, wie Eure Augen hier im Dunkeln vor Neugier und Erwartung funkeln. Hört in Ruh mir etwas zu …“, so beginnt das Gedicht, mit dem das Christkind allabendlich vom Balkon die Marktbesucher begrüßt. Nicht nur für die Kinder sind die täglichen Auftritte des Christkindes der besinnliche Höhepunkt des Marktbesuches. Geheimnisvoll und anmutig spricht es seine Worte und verzaubert Groß und Klein mit seinem himmlischen Charme. Auch in diesem Jahr gibt es wieder zwei Christkinder. Franziska Lechner wird auf dem Markt den Kindern ein Strahlen in die Augen zaubern, und Isabella Hessler besucht vorrangig Menschen in sozialen Einrichtungen und Krankenstationen, die den „Romantischen Weihnachtsmarkt“ nicht selber besuchen können.

>> weiterlesen

VöS feiert 40-jähriges Bestehen

VöS feiert 40-jähriges Bestehen

„Die Vereinigung öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger Niederbayern/Oberpfalz sorgt altbewehrt für dynamische Prozesse“. Mit diesen Grußworten eröffnete der Vorsitzende Florian Weigert die Jubiläumsveranstaltung im Hotel am See in Neutraubling. Im Jahr 1977 gründeten 22 Sachverständiger die VöS, um die Kommunikation unter den Sacharbeitern zu fördern. Heute zählt die Vereinigung 122 Mitglieder.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung