Die Zeit drängt

Die Zeit drängt

Um die konstant anwachsenden Regensburger Verkehrsprobleme zumindestens zu begrenzen, wäre Schnelligkeit das Gebot der Stunde. Bereits die Planung geeigneter Maßnahmen und Projekte scheint ein Engpass zu sein.
Die CSU Stadtratsfraktion hatte sich mit einigen Experten zu einer verkehrspolitischen Klausur zurückgezogen und informierte am 20.10. über das Ergebnis ihrer Überlegungen. Regensburg prosperiert, bis 2030 wird ein Mindestzuwachs von 12000 Einwohnern und 13000 Arbeitsplätzen prognostiziert. Jedoch bereits heute ist das Verkehrsaufkommen kaum zu bewältigen.

Die Fraktion hatte sich vor allem Gedanken um den innerstädtischen Verkehrsfluss gemacht, wohl wissend dass großräumige Maßnahmen wie z.B. der 6-spurige Ausbau der A3 ebenfalls Teil des komplexen Gesamtsystems sind.
Insbesondere die Förderung des Radfahrens und ein höchst attraktiver öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) seien der Schlüssel, den Anteil (derzeit 51%) des motorisierten Individualverkehrs zu senken, "ohne diesen zu schikanieren", so Fraktionsvorsitzender Hermann Vanino.

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)
Allerdings sei dazu ein schlüssiges Gesamtkonzept nötig, kosmetische Einzelkorrekturen brächten keine dauerhafte Lösung. Vom RVV wünsche man sich einen "großen Wurf". Was derzeit gemacht werde (z.B. Einführung des E-Tickets, bessere Infotafeln etc.) sei zwar positiv, würde aber nur auf den in anderen Städten längst üblichen Standard aufschließen, führte Christian Schlegl, Sprecher des Planungsausschusses, aus. Städte wie Linz mit ähnlicher Einwohnerzahl hätte bis zu 4 mal so viel ÖPNV-Fahrgäste im Jahr, was schon mal das Potential aufzeige.
Eine Stadtbahn wäre der richtige Ansatz, diese dürfe dann auch nicht an der Stadtgrenze enden, sondern müsse den Landkreis einbeziehen. Auch müsse man über Tangentialverbindungen nachdenken, derzeit wird der Busverkehr sternförmig über den Bahnhof geführt.
Letztendlich wären zu viele angekündigte Projekte wieder verschoben oder eingestellt worden, wie beispielsweise die Neugestaltung des zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB), der Ausbau der Galgenbergbrücke für die Busse oder die Gespräche mit der Unesco zur Westtrasse. Auch z.B. bei den Bahnhaltepunkten sei viel versäumt oder gar aufgegeben worden.

Radverkehr
In der Steigerung des Radverkehrs als selbstverständliches Transportmittel sieht die CSU-Fraktion einen gewaltigen Hebel und hat dementsprechend viele Vorschläge dazu. Um das Fahrradfahren attraktiv zu machen, seien  Radparkhäuser, Radschnellwege, Radbrücken - auch über Hauptverkehrsadern - und ähnliches nötig.
Die Maßnahme, die Altstadt generell für den Radverkehr freizugeben hätte man mit Rücksicht auf immer noch vorgebrachte Beschwerden von Bürgern lieber etwas moderater gehandhabt, beispielsweise seien ausgewiesene Strecken zur Querung der Altstadt ausreichend gewesen.

Motorisierter Individualverkehr (MIV)
Auch hierfür hat die Fraktion Vorschläge: Zusätzliche Parkmöglichkeiten ("Quartiersgaragen"), Umgestaltung der Ostengasse bis zur Keplerstraße als Wohnverkehrsstraßen und Umbau/Umgestaltung von Verkehrsschwerpunkten. Unverständlich wäre u.a., dass die Planung der Parallelbrücken über die Donau stocke.
Der MIV sollte zwar anteilig zurückgehen, generell aber nicht so gegängelt werden, dass die Bürger nur zähneknirschend andere Beförderungsmöglichkeiten nutzen oder der Altstadt überhaupt den Rücken kehren.

Abschließend führt Christian Schlegl aus, dass die Stadt  in einer hervorragenden finanziellen Lage sei, um Investitionen in den Verkehr finanzieren zu können. Allerdings sei die Planung ein Flaschenhals, der die Dinge oft zeitlich gravierend verzögere. Dies müssten Profis machen, plakativ ausgedrückt: "für die Planung braucht man Planer".

  • gepostet am: Montag, 24. Oktober 2016

Magazin weitere Artikel

Verlosung: HANS ZIMMER LIVE

Verlosung: HANS ZIMMER LIVE

Am 1. Oktober wird das im Juni in Prag aufgezeichnete Konzert von Hans Zimmer als einmaliges Kinoevent unter dem Titel HANS ZIMMER LIVE in über 200 Kinos zu sehen sein.

Der mitreißende Trailer gibt einen Vorgeschmack darauf, was die Besucher erwartet: ein packendes und intensives Konzerterlebnis, bei dem der erfolgreichste Filmkomponist unserer Zeit seine überwältigende Musik aus zahlreichen Filmklassikern präsentiert.

>> weiterlesen

Jahn blickt weiter nach vorne

Jahn blickt weiter nach vorne

Achim Beierlorzer zeigt sich zuversichtlich

Nach der unglücklichen Niederlage zuhause gegen Dresden blickt der Jahn wieder nach vorne.

>> weiterlesen

AFRIKA - DER SÜDEN

AFRIKA - DER SÜDEN

Eine packend erzählte Reise durch den Süden Afrikas voller Emotionen, präsentiert in brillanter 3D Projektion...

Sonntag, 7.1.18 | 17 Uhr, Antoniushaus | REGENSBURG

Dem Fotografen und Filmemacher Stephan Schulz ist etwas aussergewöhnliches gelungen: Die Über- und Unterwasserwelt Afrikas in einem spektkulären Porjekt emotional und bildgewaltig festzuhalten - in 3D. Live erzählt Stephan Schulz in seiner packenden Live-Show von seiner imposante Traumreise durchs südliche Afrika.

>> weiterlesen

ABENTEUER ANDEN

ABENTEUER ANDEN

Wie ist es, den kompletten Kontinent Südamerika  der Länge nach entlang der Anden auf abenteuerlichen Wegen der Länge nach zu bereisen?

Sonntag, 29.10.17 | 17 Uhr
Antoniushaus | REGENSBURG

Sie gelten als das Rückgrat des südamerikanischen Subkontinents und gleichzeitig als eines der mächtigsten Gebirge dieser Erde: Die Anden. Ein eigener Kosmos. Urwüchsig, voller Kontraste und von unvergleichlicher Wildheit! Für sein neues Projekt stellte sich der Fotojournalist Heiko Beyer die Frage, wie es wohl sein würde, die kompletten Anden auf abenteuerlichen Wegen der Länge nach zu bereisen.

>> weiterlesen

Yosef Bakir formt Skulpturen aus 28 Tonnen Sand

Der Kölner Künstler Yosef Bakir, der sich international mit beeindruckenden Objekten aus Sand einen Namen gemacht hat, formt jetzt im Donau-Einkaufszentrum Regensburg vergängliche Skulpturen. Er beginnt seine Aktion am Glasaufzug (bei der Nordsee-Filiale) und wird in den kommenden Tagen immer wieder auch bei den Brunnen aus Stein und Bronzeaktiv sein  (jeweils 1. Flur). Es ist sicher nicht nur für Kinder faszinierend, ihm bei der Arbeit im „Sandkasten“ zuzusehen. Bakirs Besuch ist Teil der Aktivitäten rund um den 50. Geburtstag des erfolgreichen Donau-Einkaufszentrums.

>> weiterlesen

Verlosung: Wie die Mutter, so die Tochter

Verlosung: Wie die Mutter, so die Tochter

Wenn die Mutter in ihrem Jugendwahn die Rolle der Tochter und diese die Rolle der Mutter einnimmt, die Tochter schwanger wird und kurz darauf unverhofft auch die Mutter – dann blicken die Männer und Väter nicht mehr durch und das Publikum darf sich auf eine köstlich-komische französische Komödie freuen, in der nicht nur die Hormone verrückt spielen!

>> weiterlesen

Trachtenkollektion Kneitinger

Trachtenkollektion Kneitinger

Pünktlich zum Beginn der Regensburger Herbstdult (25.08. – 10.09.17), und auf die Vorbereitung der Kneitinger Bockbier-Saison (Start am Do., 05.10.17), haben die Regensburger Firmen „Wirkes Dirndl & Tracht“ und die Brauerei Kneitinger sich zu einer wertvollen Zusammenarbeit gefunden.

>> weiterlesen

Grease - Das Musical

Grease - Das Musical

GREASE – wer kennt es nicht – ist DAS Musical schlechthin und feiert in 2018 40jähriges Jubiläum des Films und aktuell 45jähriges Jubiläum der Theaterproduktion, die ihre Premiere am Broadway hatte und dort mit 3388 Vorstellungen insgesamt siebeneinhalb Jahre lief. Grund genug, die Liebesgeschichte zwischen dem coolen Danny (Darsteller Alexander Jahnke) und der schüchternen Sandy (Darstellerin Veronika Riedl) in einer neuen, modernen Multimedia-Inszenierung auf Jubiläumstour zu schicken.

>> weiterlesen

Kinokarten-Verlosung: NORMAN

Kinokarten-Verlosung: NORMAN

Am Rande der von Macht und Geld geprägten Welt New York Citys erträumt der einsame Möchtegern-Geschäftsmann Norman Oppenheimer (Richard Gere) große Finanzpläne – bislang allerdings völlig erfolglos. Mit leeren Händen dastehend, versucht Norman, sich mit jedermann anzufreunden, doch auch das unaufhörliche Kontakteknüpfen bringt ihn letztlich nicht weiter. Immer auf der Suche nach Aufmerksamkeit nimmt er eines Tages Micha Eshel (Lior Ashkenazi) ins Visier.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung