Die Zeit drängt

Die Zeit drängt

Um die konstant anwachsenden Regensburger Verkehrsprobleme zumindestens zu begrenzen, wäre Schnelligkeit das Gebot der Stunde. Bereits die Planung geeigneter Maßnahmen und Projekte scheint ein Engpass zu sein.
Die CSU Stadtratsfraktion hatte sich mit einigen Experten zu einer verkehrspolitischen Klausur zurückgezogen und informierte am 20.10. über das Ergebnis ihrer Überlegungen. Regensburg prosperiert, bis 2030 wird ein Mindestzuwachs von 12000 Einwohnern und 13000 Arbeitsplätzen prognostiziert. Jedoch bereits heute ist das Verkehrsaufkommen kaum zu bewältigen.

Die Fraktion hatte sich vor allem Gedanken um den innerstädtischen Verkehrsfluss gemacht, wohl wissend dass großräumige Maßnahmen wie z.B. der 6-spurige Ausbau der A3 ebenfalls Teil des komplexen Gesamtsystems sind.
Insbesondere die Förderung des Radfahrens und ein höchst attraktiver öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) seien der Schlüssel, den Anteil (derzeit 51%) des motorisierten Individualverkehrs zu senken, "ohne diesen zu schikanieren", so Fraktionsvorsitzender Hermann Vanino.

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)
Allerdings sei dazu ein schlüssiges Gesamtkonzept nötig, kosmetische Einzelkorrekturen brächten keine dauerhafte Lösung. Vom RVV wünsche man sich einen "großen Wurf". Was derzeit gemacht werde (z.B. Einführung des E-Tickets, bessere Infotafeln etc.) sei zwar positiv, würde aber nur auf den in anderen Städten längst üblichen Standard aufschließen, führte Christian Schlegl, Sprecher des Planungsausschusses, aus. Städte wie Linz mit ähnlicher Einwohnerzahl hätte bis zu 4 mal so viel ÖPNV-Fahrgäste im Jahr, was schon mal das Potential aufzeige.
Eine Stadtbahn wäre der richtige Ansatz, diese dürfe dann auch nicht an der Stadtgrenze enden, sondern müsse den Landkreis einbeziehen. Auch müsse man über Tangentialverbindungen nachdenken, derzeit wird der Busverkehr sternförmig über den Bahnhof geführt.
Letztendlich wären zu viele angekündigte Projekte wieder verschoben oder eingestellt worden, wie beispielsweise die Neugestaltung des zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB), der Ausbau der Galgenbergbrücke für die Busse oder die Gespräche mit der Unesco zur Westtrasse. Auch z.B. bei den Bahnhaltepunkten sei viel versäumt oder gar aufgegeben worden.

Radverkehr
In der Steigerung des Radverkehrs als selbstverständliches Transportmittel sieht die CSU-Fraktion einen gewaltigen Hebel und hat dementsprechend viele Vorschläge dazu. Um das Fahrradfahren attraktiv zu machen, seien  Radparkhäuser, Radschnellwege, Radbrücken - auch über Hauptverkehrsadern - und ähnliches nötig.
Die Maßnahme, die Altstadt generell für den Radverkehr freizugeben hätte man mit Rücksicht auf immer noch vorgebrachte Beschwerden von Bürgern lieber etwas moderater gehandhabt, beispielsweise seien ausgewiesene Strecken zur Querung der Altstadt ausreichend gewesen.

Motorisierter Individualverkehr (MIV)
Auch hierfür hat die Fraktion Vorschläge: Zusätzliche Parkmöglichkeiten ("Quartiersgaragen"), Umgestaltung der Ostengasse bis zur Keplerstraße als Wohnverkehrsstraßen und Umbau/Umgestaltung von Verkehrsschwerpunkten. Unverständlich wäre u.a., dass die Planung der Parallelbrücken über die Donau stocke.
Der MIV sollte zwar anteilig zurückgehen, generell aber nicht so gegängelt werden, dass die Bürger nur zähneknirschend andere Beförderungsmöglichkeiten nutzen oder der Altstadt überhaupt den Rücken kehren.

Abschließend führt Christian Schlegl aus, dass die Stadt  in einer hervorragenden finanziellen Lage sei, um Investitionen in den Verkehr finanzieren zu können. Allerdings sei die Planung ein Flaschenhals, der die Dinge oft zeitlich gravierend verzögere. Dies müssten Profis machen, plakativ ausgedrückt: "für die Planung braucht man Planer".

  • gepostet am: Montag, 24. Oktober 2016

Magazin weitere Artikel

„Heimatliebe“-Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich

„Heimatliebe“-Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich

„Heimatliebe“-Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich gegen Medienriesen.
Gericht stoppt Falschberichterstattung der „Süddeutschen Zeitung“.
Veranstalter Peter Kittel erwirkte am 05.07.2017 vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegen die „Süddeutsche Zeitung“.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - Heavens Taste - feine Pâtisserie

Die jungen Wilden - Heavens Taste - feine Pâtisserie

Himmlisch und zuckersüß geht es zu bei Laura Bremer, der Gründerin von „Heavens Taste - feine Pâtisserie“, die im westlichen Innenstadtrand ihre eigene kleine Backstube betreibt.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - (N)Irgendwo

Die jungen Wilden - (N)Irgendwo

Reisen ist in. Turnbeutel und Batik sind auch wieder in. Und eigene Ideen umzusetzen und ein kleines Business aufzumachen, ist sowieso eine gute Sache und damit immer in.
Perfekte Voraussetzung also für die beiden Mädels von (N)Irgendwo, die nun mit ihrem Shop mit selbst designten Gymbags durchstarten wollen.

>> weiterlesen

Wolbergs: Jetzt geht´s los!

Wolbergs: Jetzt geht´s los!

In der Regensburger Stadtzeitung erklärt der renomierte Strafverteidiger Nils Junge, wie das Strafverfahren gegen den vom Dienst suspendierten Oberbürgermeister jetzt ablaufen und wie es der SPD-Mann tatsächlich schaffen könnte, bis zum Ende der Legislaturperiode im Amt zu bleiben.

>> weiterlesen

RVV informiert: Umleitungen während des Regensburger Bürgerfests 2017

Umleitungen bei den Linien 1, 2A/B, 4, 6, 11, 13, und 17;
Altstadtlinie und campusLINIE C2 entfallen.
Zum bevorstehenden Bürgerfest werden ab Freitag, den 23.6.2017 ab
8.00 Uhr bis einschließlich Sonntag, den 25.6.2017, Betriebsschluss
folgende Linien umgeleitet:

>> weiterlesen

Regensburger Classic Rallye 2017

Regensburger Classic Rallye 2017

Auch in diesem Jahr freuen sich die Oldtimerfreunde in Ostbayern auf die Regensburger Classic Rallye, die seit vielen Jahren ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender ist. Bereits zum 14. Mal kommen die Liebhaber historischer Fahrzeuge aus nah und fern bei dieser besonderen Rallye auf ihre Kosten, wenn die liebevoll gepflegten Raritäten präsentiert werden und sich sportlich messen.

>> weiterlesen

MdB Freudenstein hört zu:

MdB Freudenstein hört zu:

Die Regensburger Bundestagsabgeordnete Dr. Astrid Freudenstein bietet nächste Woche eine Telefonsprechstunde an:
Am Montag, 26. Juni 2017, von 16.00 bis 18.00 Uhr, beantwortet sie Fragen zur aktuellen Bundespolitik und steht auch für individuelle Anliegen telefonisch – unter 030 – 227 73 837 – zur Verfügung. Sollte die Abgeordnete im Gespräch sein, ruft sie anschließend zurück. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

>> weiterlesen

"Bruckmadl" - Shirt

Pünktlich zum Bürgerfest präsentiert das Medianhaus das exklusiv und in limitierter Stückzahl gefertigte Damenshirt „Bruckmadl“. Ob fürs Bürgerfest, in Kombination mit einer Lederhose zur Dult oder einfach als Geschenk für die Regensburger Dame – das Bruckmadl-Shirt ist immer ein absoluter Hingucker! Das handgezeichnete Motiv wurde von Lisa Wunnike, Gründerin des Modelabels „LaLisa“ mit viel Liebe zum Detail entworfen. Die funkelnde Donau, das glitzernde Mieder vom Bruckmadl und der prickelnde Prosecco sorgen für spannende Lichtreflexe. Das Motiv wurde in Landshut in einem aufwendigen Druckverfahren angefertigt und garantiert beste Qualität aus Bayern. Das T-Shirt besteht zu 100% aus Baumwolle und ist ausgestattet mit einem weiten, modernen Halsausschnitt, kurzen Ärmeln mit schmalem Rippbündchen sowie einem kontrastfarbenen Nackenband. Das Shirt wird im neuen Online-Shop des Medianhauses „Mittelbayerische Shop“ unter www.mittelbayerische-shop.de, beim Mittelbayerischen Kartenvorverkauf im Donaueinkaufszentrum, sowie am Mittelbayerischen Stand am Regensburger Bürgerfest für 29,90€ in den Größen S,M,L und XL erhältlich sein.

>> weiterlesen

Der peinliche Sozi kapiert es nicht

Der peinliche Sozi kapiert es nicht

Norbert Hartl klebt noch immer an seinen einträglichen Ämtern, obwohl längst auch frühere Mitstreiter von ihm abrücken/Mittlerweile ist er der unbeliebteste Politiker der Stadt – wann verschwindet er endlich von der politischen Bildfläche?
Die Meinung der Regensburger ist eindeutig und vernichtend: Nach einer in der „Mittelbayerischen Zeitung“ veröffentlichten Umfrage wählten sie Norbert Hartl zum unbeliebtesten Stadtpolitiker. Offenbar sehen auch sie in dem 70-Jährigen den skrupellosen Strippenzieher in der Korruptionsaffäre um den vom Dienst suspendierten Rathauschef Joachim Wolbergs (alle Hintergründe hierzu unter www.regensburger-stadtzeitung.de), weswegen die Staatsanwaltschaft ja auch gegen Hartl ermittelt. Und ganz offensichtlich erkennen die Bürger in ihm auch wegen seines Rücktritts auf Raten den großen Raffzahn, der weiterhin in seinen Aufsichtsratsposten abkassiert. Auch ehemalige Mitstreiter aus SPD und der bunten Koalition rücken immer mehr von Hartl ab.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung