Die Stromautobahn durch die Oberpfalz nimmt Gestalt an

Die Stromautobahn durch die Oberpfalz nimmt Gestalt an

400 Kilometer Erdkabel führen von Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt bis nach Landshut. 200 km davon werden in  Bayern liegen, die Route führt durch die gesamte Oberpfalz.

Die Diskussion über die großen Nord-Süd-Stromleitungen werden seit Jahren intensiv geführt - seit das Ende der Kernenergie beschlossene Sache ist, und seit die Windparks im Norden der Republik und in der Nord- und Ostsee Strom liefern können, der im Süden Deutschlands dringend gebraucht wird.

Eine dieser Leitungen - genauer gesagt ein Teilstück namens Südost-Link - wird von Sachsen Anhalt bis Landshut führen, genau durch die Oberpfalz. Nachdem nun kürzlich die möglichen Trassenverläufe veröffentlicht worden waren, lud Bundestagsabgeordnete Dr. Astrid Freudenstein rund 20 Kommunalpolitiker zur Informationsrunde mit den verantwortlichen Institutionen, dies sind insbesondere die Bundesnetzagentur und der Stromnetzbetreiber Tennet.

Konsens war, dass durch eine transparente Vorgehensweise und offene Informationspolitik den möglichen Sorgen in der Region Rechnung getragen werden müsse, so Peter Franke, Vizepräsident der Bundesnetzagentur. Da Siedlungsgebiete grundsätzlich umgangen würden, seien vor allem die Landwirte besorgt um Wärmeeinflüsse der unterirdischen Leitungen auf den Ackerboden, die laut Andreas Herath von Tennet allerdings kaum merkbar seien.

Die Trassen der in 1,5 bis 2 m tief verlegten Leitungen, insgesamt 4 Stück in Kanalrohrgröße, werden während er Bauzeit 35 m, danach 15 m breit und eigentlich nicht mehr zu erkennen sein. Die endgültigen Verläufe stehen noch nicht fest, geprüft wird beispielsweise auch, diese teilweise entlang vorhandener Verkehrsschneisen anzuordnen, beispielsweise Autobahnen außerhalb von Städten. Ein willkommener Nebeneffekt ist, dass man, wenn sowieso schon gegraben wird, Glasfaserleitungen für schnellen Internetanschluss in der Fläche mit integrieren kann.

Die Kosten werden mit 4 bis 5 Milliarden prognostiziert. Eine im ersten Anschein hohe Summe, die allerdings schnell ihren Schrecken verliert, wenn man bedenkt, dass auf einen Durchschnittshaushalt lediglich Mehrkosten von 5 bis 6 Euro pro Jahr entfallen. Dies ist weniger als die rund 8 - 10 Euro, die ohne den Südost-Link durch Regulierungsmaßnahmen anfallen würden.

MdB Dr. Astrid Freudenstein bemerkte, dass die Diskussion sowohl in der breiten Öffentlichkeit wie auch in der Kommunalpolitik außerodentlich ruhig und unaufgeregt stattfinde. Auch wenn sich keiner drum reisse, dass die Trasse durch sein Gebiet verlaufe, sei diese Erdverlegungsvariante sicher keine Katastrophe und würde deutlich weniger in die Landschaft eingreifen als riesige Freileitungsmasten.

2017 wird es ernst mit der Planung der derzeit noch rund 20 verschiedenen Trassen in der Oberpfalz. Ab 2022 rollen dann für rund 4 Jahre die Bagger.

Erklärung:
Wenn Strom über große Entfernungen transportiert wird, geht ein Teil der Energie verloren, wird z.B. in den Leitungen in Wärme umgewandelt. Strom in Kraftwerksgeneratoren wird immer als Wechselstrom erzeugt (50 mal in der Sekunde Wechsel von Plus und Minus), über 3 Leitungen (sind an den Überlandmasten gut zu erkennen) mit möglichst hoher Spannung (dies verringert die Energieverluste) transportiert und mittels Transformatoren (die mögen nur Wechselstrom) bis zur Steckdose wieder auf normale Spannungen gebracht.
Gleichstrom finden wir z.B. in einer Autobatterie oder in einer Taschenlampenbatterie. Alle elektronischen Schaltungen benötigen Gleichstrom, der durch Netzteile aus Wechselstrom gebildet wird.
Bei großen Entfernungen macht es trotz des hohen technischen Aufwands Sinn, den Hochspannungswechselstrom in Hochspannungsgleichstrom umzuwandeln und zu übertragen und am Zielort daraus wieder Wechselspannung zu erzeugen.
Die Verluste sind geringer, insbesondere die für Wechselspannung typische, scheinbare "Blindleistung" entfällt völlig.
Und diese sogenannte HGÜ (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung) lässt sich auch gut unterirdisch verlegen.

(v.li.) Dr. Martin Elsberger (Leiter der Taskforce Netzausbau), Andreas Herath (Tennet), MdB Dr. Astrid Freudenstein, Peter Franke (Vizepräsident der Bundesnetzagentur)

 

 

  • gepostet am: Dienstag, 18. Oktober 2016

Magazin weitere Artikel

„Heimatliebe“ - Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich

„Heimatliebe“ - Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich

„Heimatliebe“-Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich gegen Medienriesen.
Gericht stoppt Falschberichterstattung der „Süddeutschen Zeitung“.
Veranstalter Peter Kittel erwirkte am 05.07.2017 vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegen die „Süddeutsche Zeitung“.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - Heavens Taste - feine Pâtisserie

Die jungen Wilden - Heavens Taste - feine Pâtisserie

Himmlisch und zuckersüß geht es zu bei Laura Bremer, der Gründerin von „Heavens Taste - feine Pâtisserie“, die im westlichen Innenstadtrand ihre eigene kleine Backstube betreibt.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - (N)Irgendwo

Die jungen Wilden - (N)Irgendwo

Reisen ist in. Turnbeutel und Batik sind auch wieder in. Und eigene Ideen umzusetzen und ein kleines Business aufzumachen, ist sowieso eine gute Sache und damit immer in.
Perfekte Voraussetzung also für die beiden Mädels von (N)Irgendwo, die nun mit ihrem Shop mit selbst designten Gymbags durchstarten wollen.

>> weiterlesen

Wolbergs: Jetzt geht´s los!

Wolbergs: Jetzt geht´s los!

In der Regensburger Stadtzeitung erklärt der renomierte Strafverteidiger Nils Junge, wie das Strafverfahren gegen den vom Dienst suspendierten Oberbürgermeister jetzt ablaufen und wie es der SPD-Mann tatsächlich schaffen könnte, bis zum Ende der Legislaturperiode im Amt zu bleiben.

>> weiterlesen

RVV informiert: Umleitungen während des Regensburger Bürgerfests 2017

Umleitungen bei den Linien 1, 2A/B, 4, 6, 11, 13, und 17;
Altstadtlinie und campusLINIE C2 entfallen.
Zum bevorstehenden Bürgerfest werden ab Freitag, den 23.6.2017 ab
8.00 Uhr bis einschließlich Sonntag, den 25.6.2017, Betriebsschluss
folgende Linien umgeleitet:

>> weiterlesen

Regensburger Classic Rallye 2017

Regensburger Classic Rallye 2017

Auch in diesem Jahr freuen sich die Oldtimerfreunde in Ostbayern auf die Regensburger Classic Rallye, die seit vielen Jahren ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender ist. Bereits zum 14. Mal kommen die Liebhaber historischer Fahrzeuge aus nah und fern bei dieser besonderen Rallye auf ihre Kosten, wenn die liebevoll gepflegten Raritäten präsentiert werden und sich sportlich messen.

>> weiterlesen

MdB Freudenstein hört zu:

MdB Freudenstein hört zu:

Die Regensburger Bundestagsabgeordnete Dr. Astrid Freudenstein bietet nächste Woche eine Telefonsprechstunde an:
Am Montag, 26. Juni 2017, von 16.00 bis 18.00 Uhr, beantwortet sie Fragen zur aktuellen Bundespolitik und steht auch für individuelle Anliegen telefonisch – unter 030 – 227 73 837 – zur Verfügung. Sollte die Abgeordnete im Gespräch sein, ruft sie anschließend zurück. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

>> weiterlesen

"Bruckmadl" - Shirt

Pünktlich zum Bürgerfest präsentiert das Medianhaus das exklusiv und in limitierter Stückzahl gefertigte Damenshirt „Bruckmadl“. Ob fürs Bürgerfest, in Kombination mit einer Lederhose zur Dult oder einfach als Geschenk für die Regensburger Dame – das Bruckmadl-Shirt ist immer ein absoluter Hingucker! Das handgezeichnete Motiv wurde von Lisa Wunnike, Gründerin des Modelabels „LaLisa“ mit viel Liebe zum Detail entworfen. Die funkelnde Donau, das glitzernde Mieder vom Bruckmadl und der prickelnde Prosecco sorgen für spannende Lichtreflexe. Das Motiv wurde in Landshut in einem aufwendigen Druckverfahren angefertigt und garantiert beste Qualität aus Bayern. Das T-Shirt besteht zu 100% aus Baumwolle und ist ausgestattet mit einem weiten, modernen Halsausschnitt, kurzen Ärmeln mit schmalem Rippbündchen sowie einem kontrastfarbenen Nackenband. Das Shirt wird im neuen Online-Shop des Medianhauses „Mittelbayerische Shop“ unter www.mittelbayerische-shop.de, beim Mittelbayerischen Kartenvorverkauf im Donaueinkaufszentrum, sowie am Mittelbayerischen Stand am Regensburger Bürgerfest für 29,90€ in den Größen S,M,L und XL erhältlich sein.

>> weiterlesen

Der peinliche Sozi kapiert es nicht

Der peinliche Sozi kapiert es nicht

Norbert Hartl klebt noch immer an seinen einträglichen Ämtern, obwohl längst auch frühere Mitstreiter von ihm abrücken/Mittlerweile ist er der unbeliebteste Politiker der Stadt – wann verschwindet er endlich von der politischen Bildfläche?
Die Meinung der Regensburger ist eindeutig und vernichtend: Nach einer in der „Mittelbayerischen Zeitung“ veröffentlichten Umfrage wählten sie Norbert Hartl zum unbeliebtesten Stadtpolitiker. Offenbar sehen auch sie in dem 70-Jährigen den skrupellosen Strippenzieher in der Korruptionsaffäre um den vom Dienst suspendierten Rathauschef Joachim Wolbergs (alle Hintergründe hierzu unter www.regensburger-stadtzeitung.de), weswegen die Staatsanwaltschaft ja auch gegen Hartl ermittelt. Und ganz offensichtlich erkennen die Bürger in ihm auch wegen seines Rücktritts auf Raten den großen Raffzahn, der weiterhin in seinen Aufsichtsratsposten abkassiert. Auch ehemalige Mitstreiter aus SPD und der bunten Koalition rücken immer mehr von Hartl ab.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung