Die Stromautobahn durch die Oberpfalz nimmt Gestalt an

Die Stromautobahn durch die Oberpfalz nimmt Gestalt an

400 Kilometer Erdkabel führen von Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt bis nach Landshut. 200 km davon werden in  Bayern liegen, die Route führt durch die gesamte Oberpfalz.

Die Diskussion über die großen Nord-Süd-Stromleitungen werden seit Jahren intensiv geführt - seit das Ende der Kernenergie beschlossene Sache ist, und seit die Windparks im Norden der Republik und in der Nord- und Ostsee Strom liefern können, der im Süden Deutschlands dringend gebraucht wird.

Eine dieser Leitungen - genauer gesagt ein Teilstück namens Südost-Link - wird von Sachsen Anhalt bis Landshut führen, genau durch die Oberpfalz. Nachdem nun kürzlich die möglichen Trassenverläufe veröffentlicht worden waren, lud Bundestagsabgeordnete Dr. Astrid Freudenstein rund 20 Kommunalpolitiker zur Informationsrunde mit den verantwortlichen Institutionen, dies sind insbesondere die Bundesnetzagentur und der Stromnetzbetreiber Tennet.

Konsens war, dass durch eine transparente Vorgehensweise und offene Informationspolitik den möglichen Sorgen in der Region Rechnung getragen werden müsse, so Peter Franke, Vizepräsident der Bundesnetzagentur. Da Siedlungsgebiete grundsätzlich umgangen würden, seien vor allem die Landwirte besorgt um Wärmeeinflüsse der unterirdischen Leitungen auf den Ackerboden, die laut Andreas Herath von Tennet allerdings kaum merkbar seien.

Die Trassen der in 1,5 bis 2 m tief verlegten Leitungen, insgesamt 4 Stück in Kanalrohrgröße, werden während er Bauzeit 35 m, danach 15 m breit und eigentlich nicht mehr zu erkennen sein. Die endgültigen Verläufe stehen noch nicht fest, geprüft wird beispielsweise auch, diese teilweise entlang vorhandener Verkehrsschneisen anzuordnen, beispielsweise Autobahnen außerhalb von Städten. Ein willkommener Nebeneffekt ist, dass man, wenn sowieso schon gegraben wird, Glasfaserleitungen für schnellen Internetanschluss in der Fläche mit integrieren kann.

Die Kosten werden mit 4 bis 5 Milliarden prognostiziert. Eine im ersten Anschein hohe Summe, die allerdings schnell ihren Schrecken verliert, wenn man bedenkt, dass auf einen Durchschnittshaushalt lediglich Mehrkosten von 5 bis 6 Euro pro Jahr entfallen. Dies ist weniger als die rund 8 - 10 Euro, die ohne den Südost-Link durch Regulierungsmaßnahmen anfallen würden.

MdB Dr. Astrid Freudenstein bemerkte, dass die Diskussion sowohl in der breiten Öffentlichkeit wie auch in der Kommunalpolitik außerodentlich ruhig und unaufgeregt stattfinde. Auch wenn sich keiner drum reisse, dass die Trasse durch sein Gebiet verlaufe, sei diese Erdverlegungsvariante sicher keine Katastrophe und würde deutlich weniger in die Landschaft eingreifen als riesige Freileitungsmasten.

2017 wird es ernst mit der Planung der derzeit noch rund 20 verschiedenen Trassen in der Oberpfalz. Ab 2022 rollen dann für rund 4 Jahre die Bagger.

Erklärung:
Wenn Strom über große Entfernungen transportiert wird, geht ein Teil der Energie verloren, wird z.B. in den Leitungen in Wärme umgewandelt. Strom in Kraftwerksgeneratoren wird immer als Wechselstrom erzeugt (50 mal in der Sekunde Wechsel von Plus und Minus), über 3 Leitungen (sind an den Überlandmasten gut zu erkennen) mit möglichst hoher Spannung (dies verringert die Energieverluste) transportiert und mittels Transformatoren (die mögen nur Wechselstrom) bis zur Steckdose wieder auf normale Spannungen gebracht.
Gleichstrom finden wir z.B. in einer Autobatterie oder in einer Taschenlampenbatterie. Alle elektronischen Schaltungen benötigen Gleichstrom, der durch Netzteile aus Wechselstrom gebildet wird.
Bei großen Entfernungen macht es trotz des hohen technischen Aufwands Sinn, den Hochspannungswechselstrom in Hochspannungsgleichstrom umzuwandeln und zu übertragen und am Zielort daraus wieder Wechselspannung zu erzeugen.
Die Verluste sind geringer, insbesondere die für Wechselspannung typische, scheinbare "Blindleistung" entfällt völlig.
Und diese sogenannte HGÜ (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung) lässt sich auch gut unterirdisch verlegen.

(v.li.) Dr. Martin Elsberger (Leiter der Taskforce Netzausbau), Andreas Herath (Tennet), MdB Dr. Astrid Freudenstein, Peter Franke (Vizepräsident der Bundesnetzagentur)

 

 

  • gepostet am: Dienstag, 18. Oktober 2016

Magazin weitere Artikel

Die

Die "Fürstlichen Christkinder 2017" stellen sich vor

„Kommt doch näher, näher ran, damit das Christkind sehen kann, wie Eure Augen hier im Dunkeln vor Neugier und Erwartung funkeln. Hört in Ruh mir etwas zu …“, so beginnt das Gedicht, mit dem das Christkind allabendlich vom Balkon die Marktbesucher begrüßt. Nicht nur für die Kinder sind die täglichen Auftritte des Christkindes der besinnliche Höhepunkt des Marktbesuches. Geheimnisvoll und anmutig spricht es seine Worte und verzaubert Groß und Klein mit seinem himmlischen Charme. Auch in diesem Jahr gibt es wieder zwei Christkinder. Franziska Lechner wird auf dem Markt den Kindern ein Strahlen in die Augen zaubern, und Isabella Hessler besucht vorrangig Menschen in sozialen Einrichtungen und Krankenstationen, die den „Romantischen Weihnachtsmarkt“ nicht selber besuchen können.

>> weiterlesen

Der besondere Kaffee und die gute Kiste

Der besondere Kaffee und die gute Kiste

Seit 2003 besteht eine enge Verbindung des Vereins zweitesLEBEN e.V. mit der Firma Rehorik. Joachim Rehorik wurde 2003 gebeten, Kaffee für das Café zweitesLEBEN am medbo Bezirksklinikum zu liefern, zu einem guten Preis, für einen guten Zweck. Dies passt für beide Seiten und die Idee für einen neuen Kaffee namens „Vita Seconda“. Diese eigene Marke ist eine besondere Mischung, begehrt von den Gästen des Cafés zweitesLEBEN, die im Café genossen werden kann oder als Geschenkpackung vom Kunden erworben wird. Pro verkauften Päckchen geht 1€ an den Verein zweitesLEBEN, der sich für Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung – MeH – erlitten durch einen Schlaganfall oder Unfall,  einsetzt. Und nicht nur das, die Firma Rehorik verkauft die „gute Kiste“, das sind individuell gestaltete Geschenkkisten, welche in der Werkstatt Lebenskunst des Vereins im Nachsorgezentrum Haus zweitesLEBEN gefertigt werden. Diese „gute Kiste“ wird bestückt je nach Jahreszeit mit den erlesensten Präsenten. Das bedeutet die betroffenen Menschen haben die Möglichkeit in der Werkstatt zu arbeiten und Kunstobjekte herzustellen. Mittlerweile gibt es bereits Stammkunden der Firma Rehorik, die diese liebevoll gefertigten Geschenkkisten sammeln.

Bildunterschrift:
Von links: Maria Dotzler, Vorsitzende Verein zweites LEBEN, Joachim Rehorik, Britta Siebert, Britta Riege- Ergotherapeutin im NNZ.

>> weiterlesen

VöS feiert 40-jähriges Bestehen

VöS feiert 40-jähriges Bestehen

„Die Vereinigung öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger Niederbayern/Oberpfalz sorgt altbewehrt für dynamische Prozesse“. Mit diesen Grußworten eröffnete der Vorsitzende Florian Weigert die Jubiläumsveranstaltung im Hotel am See in Neutraubling. Im Jahr 1977 gründeten 22 Sachverständiger die VöS, um die Kommunikation unter den Sacharbeitern zu fördern. Heute zählt die Vereinigung 122 Mitglieder.

>> weiterlesen

"Wir wollen die richtig ärgern!"

Gutgelaunt zeigten sich Cheftrainer Achim Beierlorzer und Pressesprecher Martin Koch vor der Partie am Sonntag, 15.10.2017, in der Continental Arena gegen Union Berlin.

>> weiterlesen

Romantischer Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn & Taxis

Ohne Anstehen über den VIP-Eingang in den Markt: Jetzt Tickets sichern für den „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“

+++ Einzel- und Premiumtickets sowie ermäßigte Tickets an den Vorverkaufsstellen erhältlich +++

Spätestens wenn es überall nach Zimt und Vanille duftet, knisterndes, wärmendes Feuer die Menschen ein Stück enger zusammenrücken lässt, ist es nicht mehr weit bis zum „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“! Wer vor Ort langes Schlange stehen vermeiden will, kann schon jetzt mühelos und ohne lange Wartezeiten die Eintrittskarten im Voraus erwerben.

>> weiterlesen

Es läuft beim Kneitinger ...

Es läuft beim Kneitinger ...

Wie immer am ersten Donnerstag im Oktober: Traditionell zog ein Achtspänner Ziegen-Fuhrwerk und ein Pferde-Vierspänner mit dem gewaltigen Fass zum Rathaus, um von dort das Stadtoberhaupt, derzeit Gerdtrud Maltz-Schwarzfischer, zum 67sten Bockanstich ins Mutterhaus am Arnulfsplatz abzuholen.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - FUMA 28

Die jungen Wilden - FUMA 28

So eine richtig hippe Modestadt ist Regensburg ja nun nicht unbedingt. Und gerade im Bereich urbaner Streetwear könnte man hier durchaus Aufholbedarf unterstellen: Wie gut, dass sich mit FUMA 28 nun ein junges Label anschickt, auf diesem Gebiet mal ein bisschen abzuliefern!

>> weiterlesen

Mega-Flop

Mega-Flop "Challenge"

Stadt kann aus unbeliebter Veranstaltung nicht aussteigen/Veranstalter kontert entsprechende Forderung mit unverholener Arroganz/Rechtsreferent bedauert Abschluss der Vereinbarung

Er hat die Schnauze voll! Dominik M., 26 und Feuerwehrmann aus dem südlichen Landkreis, sagt: „Für den Schmarrn steh‘ ich nicht mehr zur Verfügung!“ Der Schmarrn, von dem er spricht, ist die „Challenge“ der Purendure Event GmbH & Co KG. Die Veranstaltung, die von Stadt und Landkreis mit rund einer halben Million Euro pro Jahr gefördert wird. Eine Menge Geld für eine von der breiten Mehrheit als völlig sinnfrei und überflüssig erachtete Triathlon-Veranstaltung, die sich an einen äußerst überschaubaren Teilnehmerkreis richtet und bei der nach Expertenmeinung erhoffte Werbe- und Wertschöpfungseffekte ausbleiben. Nun sollte im Stadtrat über den Ausstieg aus der unpopulären Chose abgestimmt werden. Doch das geht gar nicht. Grund: Der wegen der Korruptionsaffäre zumindest vorläufig geschasste OB Joachim Wolbergs hat offenbar für die Stadt einen Vertrag geschlossen, der sie nahezu ohne Kündigungsmöglichkeit zu Millionenleistungen verpflichtet!

>> weiterlesen

Endlich: Hartl ist raus!

Endlich: Hartl ist raus!

Nach einem Antrag der Stadtrats-CSU stimmte nach langem Zaudern auch die SPD für die Enfernung ihres Ex-Chefs aus den Aufsichtsrären/Stadtzeitung forderte Entlassung als Erste/Fraktionsvorsitzende der Grünen eierte herum/Sparkassen-Posten noch in der Schwebe

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung