Die jungen Wilden: Moquii

Die jungen Wilden: Moquii

Zeitgenössischer Schmuck und Goldschmiedekunst in Stadtamhof

Seit Mitte 2012 betreiben Stefan Behnke und Miriam Gradl ihren kleinen Laden Moquii im idyllischen Stadtamhof. Dabei ist die Bezeichnung „Laden“ vielleicht sogar ein wenig zu ungenau, denn das Paar verbindet Verkaufsfläche mit Ausstellungsraum und Werkstatt: „Mit Moquii haben wir einen Raum für zeitgenössischen Schmuck geschaffen, in dem sowohl unsere eigenen Kollektionen, als auch Einzelstücke und Kleinserien anderer Designer Platz finden.“

Gemeinsam designen sie Ringe und anderen hochwertigen Modeschmuck aus Gold. Mia ist dabei primär für das altehrwürdige Handwerk der Goldschmiedekunst zuständig, Stefans Fokus liegt eher auf dem Produktdesign. Nichtsdestotrotz geht aber der kreative Prozess Hand in Hand, beide sind in der Ideenfindung und Gestaltung gleichberechtigt.

Der Weg hin zum eigenen, gemeinsamen Schmuckhandwerksbetrieb ergab sich nicht ohne Umwege, denn sowohl Stefan als auch Mia hatten vor Moquii jeweils Jobs, die eine solch riskante Selbstständigkeit nicht zwingend erfordert hätten. Als studierter Produktdesigner arbeitete Stefan einige Zeit als Designmanager und als Freelancer mit Fokus auf Shop und Retail in Deutschland und der Schweiz, Mia war bereits vor Moquii als Model-Goldschmiedin tätig.

Der Wunsch, sich mit einem Geschäft selbstständig zu machen, setzte sich aber nach einer genauen Planungsphase letztendlich auch aus privaten Gründen durch. Und es scheint, als wäre diese Entscheidung die Richtige gewesen. Auch wenn es natürlich Hoch- und Tiefphasen gab: Der Laden wird gut angenommen und Moquii hat sich in der (wenngleich kleinen) Schmuck- und Designszene der Stadt etabliert. Mittlerweile stellen verschiedene interessante Designer ihre Kollektionen im Laden aus, und auch das Interesse der Kunden ist stetig vorhanden.

„Wir haben an Kunden von der 70-jährigen Dame, die ihr Erbstück repariert haben möchte, bis zur Studentin, die sich das Geld für einen schönen Silberring zusammengespart hat, schon fast alles hier gehabt. Unsere Hauptzielgruppe, wenn man das so sagen kann, sind aber eigentlich alle Leute, die sich für modernen Schmuck interessieren und unsere Arbeit und hochwertiges Material schätzen“, erklärt Stefan.

Zum Glück scheinen das nicht wenige Leute zu sein. Dennoch schmieden Stefan und Mia immer weiter Pläne und suchen nach Wachstumsmöglichkeiten. So haben sie durchaus einige Designer auf dem Schirm, deren Arbeiten sie gerne mal bei sich ausstellen würden und arbeiten zudem daran, mit ihren eigenen Arbeiten in mehr Galerien und Shops vertreten zu sein.

Mehr Informationen zu Moquii und den sympathischen Gründern gibt es unter: www.moquii.com; www.facebook.com/WeAreMoquii. Oder man schaut einfach mal persönlich im Laden unter der Adresse Stadtamhof 20 vorbei! (km)

  • gepostet am: Mittwoch, 06. Juli 2016

Magazin weitere Artikel

Immobilien sind gut, Pflegeimmobilien sind besser

Immobilien sind gut, Pflegeimmobilien sind besser

Jahrzehntelang war immer wieder zu hören, man solle in Wohnimmobilien zur Altersvorsorge investieren. Diese sind in der Praxis jedoch mit etlichen Herausforderungen verbunden: Wer schützt beispielsweise vor Leerstand und Mietausfall – oder sogar Mietnomaden? Wer übernimmt die Verwaltungs- und Instandhaltungskosten? Da kann aus der geplanten Altersvorsorge schnell eine Existenzfrage werden.
Mit der Pflegeimmobilie als Kapitalanlage hat die WirtschaftsHaus AG ein smartes Konzept entwickelt, das alle Vorteile eines Immobilieninvestments garantiert, dagegen die Risiken für Anleger aber extrem reduziert.

>> weiterlesen

Das Regensburger Rittermahl im Apostelkeller

Das Regensburger Rittermahl im Apostelkeller

Regensburg ist nicht nur UNESCO Weltkulturerbe, sondern beherbergt in ihren verwinkelten Gassen auch die uralten Gewölbe des historischen Apostelkellers. Dort kann man das Regensburger Rittermahl erleben - ein lustiges mittelalterliches Schlemmerspektakel mit allerlei Trunk und Kurzweyl für jedermann.

>> weiterlesen

Startschuss am 1. Mai: Westbad bereitet sich auf Freibadsaison vor

Startschuss am 1. Mai: Westbad bereitet sich auf Freibadsaison vor

„Seit Anfang April arbeiten täglich vier bis fünf RBB-Mitarbeiter und Helfer, um das Außengelände für das große Opening am 1. Mai herzurichten“, so Manfred Koller, Geschäftsführer der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB), eine Tochter der Stadtwerke Regensburg GmbH (SWR). Als erstes machte sich das Westbad-Team an die Reinigung der Terrassen-Bereiche und der Beckenumgänge, anschließende Versandung der Fliesenfugen inklusive. Bevor überhaupt frisches Wasser in die Becken gefüllt werden kann, müssen sie vom alten befreit werden. Um die Becken in Form zu halten und Beschädigungen zu vermeiden, bleibt nämlich über den Winter ein Teil des Wassers darin. Und dann kommt der große Frühjahrsputz. Das heißt mit Handarbeit schrubben, bürsten und dampfstrahlen.

>> weiterlesen

Beginn der Spargelsaison in Abensberg: Niederbayerische

Beginn der Spargelsaison in Abensberg: Niederbayerische "Stars im Gemüse-Regal"

Schon die alten Griechen und Römer schätzten vor über 2.000 Jahren seinen Wohlgeschmack - doch war Spargel früher ein Privileg von Adel und Klerus sind die schlanken Stangen heute längst zu bezahlbaren "Stars im Gemüseregal" geworden. Da der durchschnittliche Spargel-Verzehr der Deutschen jedoch seit einigen Jahren auf hohem Niveau stagniert, lassen sich viele Spargelbauern für den Verkauf etwas einfallen. Besonders findig: Die bekannte Spargel-Region um das niederbayerische Abensberg, wo am Samstag (14.4.) die diesjährige Saison offiziell begonnen hat.

>> weiterlesen

Ostbayerns Konjunkturmotor läuft weiter auf Hochtouren

Ostbayerns Konjunkturmotor läuft weiter auf Hochtouren

Kein Wölkchen trübt den "Konjunkturhimmel": Dem ostbayerischen Handwerk geht es weiterhin sehr gut. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturbericht der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz zum ersten Quartal 2018 hervor. 92 Prozent der Betriebe meldeten eine befriedigende oder gute Geschäftslage. Gleichzeitig gaben 98 Prozent der Betriebe in der
vierteljährlichen Umfrage an, dass ihre Geschäftslage in den nächsten drei Monaten gleichbleibt oder sich verbessert. "Die aktuellen Konjunkturdaten für das Handwerk in Niederbayern und der Oberpfalz bestätigen die weiterhin gute Lage", sagt der Alexander Stahl, Geschäftsführer der Kammer. Steigende Auftragseingänge und eine für ein Winterquartal gute Betriebsauslastung lassen die Betriebe nach seinen Worten optimistisch in die Zukunft blicken.

>> weiterlesen

Die RSZ verlost 3x2 Tickets für den Lifestyle Markt „Deine eigenART“

Die RSZ verlost 3x2 Tickets für den Lifestyle Markt „Deine eigenART“

Das einzigartiges Lifestyle und Fashion Event macht am 29.04.2018 Halt in Regensburg! Präsentiert werden die Kollektionen von 20 Modedesignern (unter anderem Designer, die bereits Teil der Berliner Fashion Week waren) im „FASHION EXCHANGE“ Pop Up Store auf dem Lifestyle Markt „Deine eigenART“ mit weiteren Ausstellern, die ihre Designprodukte zum Verkauf anbieten.

Die RSZ verlost für dieses Event 3x2 Tickets. Einfach eine Mail mit dem Betreff "Deine eigenART" bis 26.04. an die Redaktion (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Einen Vorbericht gibt es bereits online: http://www.regensburger-stadtzeitung.de/kultour/der-lifestyle-markt-deine-eigenart-kommt-wieder-nach-regensburg

 

 

 

>> weiterlesen

Das Regensburger Nachtbus-Liniennetz bekommt Zuwachs

Das Regensburger Nachtbus-Liniennetz bekommt Zuwachs

Seit Beginn des Probebetriebs der Nachtbusse im Oktober 2016 haben in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag bis Anfang April 2018 etwa 100.000 Fahrgäste dieses ÖPNV-Angebot genutzt.
„Die Zahlen bestätigen den Erfolg der Linien für Nachtschwärmer, der Stadtrat beschloss daher nicht nur die Fortführung des Probebetriebes, sondern aufgrund der hohen Fahrgastnachfrage und des Wunsches nach zusätzlichen Verbindungen im Stadtgebiet auch die Einführung neuer Nachtbuslinien,so die RVB-Aufsichtsratsvorsitzende Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer.“

>> weiterlesen

Und das wollt ihr alles zerstören!

Und das wollt ihr alles zerstören!

Sie ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt und gewiss ihre längste, zugleich das wunderbarste Geschenk, das das Fürstenhaus den Regensburgern je gemacht hat und ganz nebenbei einer der allerersten öffentlichen Parks in Europa. Es geht um die sogenannte Fürstenallee, die die Altstadt umgibt.

>> weiterlesen

Der alte Schuster ist tot

Der alte Schuster ist tot

Das Bild zeigt eine lächelnde Frau auf dem dreibeinigen Schemel hinter der kleinen Ladentheke. Im Inneren des Raumes schleift ein schmächtiger Mann Schuhsohlen an einem mächtigen und Jahrzehnte alten Apparat. Diesen Anblick haben Generationen von Regensburgern gesehen, die ihre Schuhe zum bekanntesten Schuhmachermeister der Stadt in die Ortnergasse trugen. Jetzt hat Richard Eckert den Schusterhammer für immer aus der Hand gelegt: Am 11. März 2018 ist er gestorben, im neunzigsten Lebensjahr.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung