"Das Auto hat keine Zukunft. Ich setze aufs Pferd"

"Das Auto hat keine Zukunft. Ich setze aufs Pferd"

... sagte der letzte deutsche Kaiser, Wilhelm II. Kein Wunder damals: im Jahr 1900 rollten gerade mal 1688 Dampfautomobile, 1575 Elektrofahrzeuge sowie 929 Autos mit Benzinmotor aus den Fabriken, wie Uwe Pfeil, Manager des Elektromobilclusters Regensburg, bei einer Informationsveranstaltung der IHK am 26.10. zum Thema Elektromobilität ausführte.

Die Politik respektive Bundeskanzlerin Merkel hatte 2011 das Ziel vorgegeben: eine Million Elektroautos in Deutschland bis 2010. Die IHK hatte nun eingeladen, um den Stand der Dinge zu beleuchten. Regensburgs dritter Bürgermeister Huber und Experten verschiedener Fachrichtungen stellten dazu Fakten vor. Aktuell scheint der Durchbruch für Elektroautos in den Köpfen der Menschen, wie damals bei Kaiser Wilhelm, noch nicht ganz erreicht zu sein.

Die Hemmnisse seien ganz einfach aufzuzählen, so Werner Beck von der IHK: zu geringe Kapazität der Batterien und dadurch beschränkte Reichweite der Fahrzeuge, ein zu hoher Preis im Vergleich zu klassischen Verbrennern und zu wenig Lademöglichkeiten für die Elektroautos. Dazu gäbe es auch noch unterschiedliche Ladesteckersysteme. In Deutschland seinen derzeit 25.000 reine Elektrofahrzeuge zugelassen, dazu 130.000 Hybridfahrzeuge (siehe dazu Technik-Kasten). 

Im Kammerbezirk (Oberpfalz und LK Kelheim) gäbe es aktuell 99 Ladestationen mit Lademöglichkeiten für 251 Fahrzeuge - deutlich zu wenig. Auch die Abrechnung des "getankten Stroms" wäre für den Nutzer noch nicht überall befriedigend gelöst.
Dennoch seien Elektroautos die Zukunft, Deutschland stünde vor einer Zeitenwende. Bestehende Berufe würden sich verändern, neue kämen dazu. Die mit den Elektroautos parallel wachsende IT-Vernetzung und die Vision des autonomen Fahrens würden den motorisierten Individualverkehr auf lange Sicht massiv verändern und um Klassen komfortabler machen.

Die Technik der Fahrzeuge werde kontinuierlich besser, die oben genannten Hemmnisse mit der Zeit weniger. Sicherlich helfe auch die neue Kaufprämie von bis zu 4000 Euro, gemeinsam mit anderen Anreizen wie Steuervorteilen und deutlich geringeren Betriebskosten, den Umsatz anzukurbeln. Vielleicht sei das Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 doch nicht so aus der Welt wie oft dargestellt.
Vor dem IHK Haupteingang in der Dr. Martin-Luther Straße gibt es neuerdings eine e-Tankstelle vor dem Haupteingang - und damit exakt 1000 im Kammerbezirk.
Anlässlich der Veranstaltung gab es die Gelegenheit, ein Elektroauto Probe zu fahren.

Im folgenden einige subjektive Eindrücke:
Der BMW i3 wirkt von außen irgendwie wie ein Kleinwagen. Ist er aber nicht, wenn man erst mal drin sitzt. Bißchen futuristisch, elektronisch futuristische Anmutung, der Tacho sagt, dass man noch 180 km Reichweite hat. Von der Bedienung her wie ein ganz normaler BMW mit Automatik, Bremse betätigen und auf den "on"-Knopf drücken. Wenn man dann aufs Gaspedal tritt, dann entsteht unmittelbar Sportwagenfeeling, der i3 beschleunigt wie eine Rakete, ist aber auch sanft, je nachdem wie man mit dem Gaspedal umgeht. Geht man vom Gas, bremst er selbständig, die Energie geht zurück in die Batterie, die "echte" Bremse ist fast überflüssig. Er fährt sich ungemein leichtfüßig, macht richtig Spaß, nach wenigen hundert Metern ist das Fahrgefühl irgendwie selbstverständlich. Man hat das Gefühl, dass das das Auto ist, "wie es sein soll".

  • gepostet am: Freitag, 28. Oktober 2016

Magazin weitere Artikel

„Heimatliebe“ - Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich

„Heimatliebe“ - Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich

„Heimatliebe“-Veranstalter Peter Kittel wehrt sich erfolgreich gegen Medienriesen.
Gericht stoppt Falschberichterstattung der „Süddeutschen Zeitung“.
Veranstalter Peter Kittel erwirkte am 05.07.2017 vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegen die „Süddeutsche Zeitung“.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - Heavens Taste - feine Pâtisserie

Die jungen Wilden - Heavens Taste - feine Pâtisserie

Himmlisch und zuckersüß geht es zu bei Laura Bremer, der Gründerin von „Heavens Taste - feine Pâtisserie“, die im westlichen Innenstadtrand ihre eigene kleine Backstube betreibt.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - (N)Irgendwo

Die jungen Wilden - (N)Irgendwo

Reisen ist in. Turnbeutel und Batik sind auch wieder in. Und eigene Ideen umzusetzen und ein kleines Business aufzumachen, ist sowieso eine gute Sache und damit immer in.
Perfekte Voraussetzung also für die beiden Mädels von (N)Irgendwo, die nun mit ihrem Shop mit selbst designten Gymbags durchstarten wollen.

>> weiterlesen

Wolbergs: Jetzt geht´s los!

Wolbergs: Jetzt geht´s los!

In der Regensburger Stadtzeitung erklärt der renomierte Strafverteidiger Nils Junge, wie das Strafverfahren gegen den vom Dienst suspendierten Oberbürgermeister jetzt ablaufen und wie es der SPD-Mann tatsächlich schaffen könnte, bis zum Ende der Legislaturperiode im Amt zu bleiben.

>> weiterlesen

RVV informiert: Umleitungen während des Regensburger Bürgerfests 2017

Umleitungen bei den Linien 1, 2A/B, 4, 6, 11, 13, und 17;
Altstadtlinie und campusLINIE C2 entfallen.
Zum bevorstehenden Bürgerfest werden ab Freitag, den 23.6.2017 ab
8.00 Uhr bis einschließlich Sonntag, den 25.6.2017, Betriebsschluss
folgende Linien umgeleitet:

>> weiterlesen

Regensburger Classic Rallye 2017

Regensburger Classic Rallye 2017

Auch in diesem Jahr freuen sich die Oldtimerfreunde in Ostbayern auf die Regensburger Classic Rallye, die seit vielen Jahren ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender ist. Bereits zum 14. Mal kommen die Liebhaber historischer Fahrzeuge aus nah und fern bei dieser besonderen Rallye auf ihre Kosten, wenn die liebevoll gepflegten Raritäten präsentiert werden und sich sportlich messen.

>> weiterlesen

MdB Freudenstein hört zu:

MdB Freudenstein hört zu:

Die Regensburger Bundestagsabgeordnete Dr. Astrid Freudenstein bietet nächste Woche eine Telefonsprechstunde an:
Am Montag, 26. Juni 2017, von 16.00 bis 18.00 Uhr, beantwortet sie Fragen zur aktuellen Bundespolitik und steht auch für individuelle Anliegen telefonisch – unter 030 – 227 73 837 – zur Verfügung. Sollte die Abgeordnete im Gespräch sein, ruft sie anschließend zurück. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

>> weiterlesen

"Bruckmadl" - Shirt

Pünktlich zum Bürgerfest präsentiert das Medianhaus das exklusiv und in limitierter Stückzahl gefertigte Damenshirt „Bruckmadl“. Ob fürs Bürgerfest, in Kombination mit einer Lederhose zur Dult oder einfach als Geschenk für die Regensburger Dame – das Bruckmadl-Shirt ist immer ein absoluter Hingucker! Das handgezeichnete Motiv wurde von Lisa Wunnike, Gründerin des Modelabels „LaLisa“ mit viel Liebe zum Detail entworfen. Die funkelnde Donau, das glitzernde Mieder vom Bruckmadl und der prickelnde Prosecco sorgen für spannende Lichtreflexe. Das Motiv wurde in Landshut in einem aufwendigen Druckverfahren angefertigt und garantiert beste Qualität aus Bayern. Das T-Shirt besteht zu 100% aus Baumwolle und ist ausgestattet mit einem weiten, modernen Halsausschnitt, kurzen Ärmeln mit schmalem Rippbündchen sowie einem kontrastfarbenen Nackenband. Das Shirt wird im neuen Online-Shop des Medianhauses „Mittelbayerische Shop“ unter www.mittelbayerische-shop.de, beim Mittelbayerischen Kartenvorverkauf im Donaueinkaufszentrum, sowie am Mittelbayerischen Stand am Regensburger Bürgerfest für 29,90€ in den Größen S,M,L und XL erhältlich sein.

>> weiterlesen

Der peinliche Sozi kapiert es nicht

Der peinliche Sozi kapiert es nicht

Norbert Hartl klebt noch immer an seinen einträglichen Ämtern, obwohl längst auch frühere Mitstreiter von ihm abrücken/Mittlerweile ist er der unbeliebteste Politiker der Stadt – wann verschwindet er endlich von der politischen Bildfläche?
Die Meinung der Regensburger ist eindeutig und vernichtend: Nach einer in der „Mittelbayerischen Zeitung“ veröffentlichten Umfrage wählten sie Norbert Hartl zum unbeliebtesten Stadtpolitiker. Offenbar sehen auch sie in dem 70-Jährigen den skrupellosen Strippenzieher in der Korruptionsaffäre um den vom Dienst suspendierten Rathauschef Joachim Wolbergs (alle Hintergründe hierzu unter www.regensburger-stadtzeitung.de), weswegen die Staatsanwaltschaft ja auch gegen Hartl ermittelt. Und ganz offensichtlich erkennen die Bürger in ihm auch wegen seines Rücktritts auf Raten den großen Raffzahn, der weiterhin in seinen Aufsichtsratsposten abkassiert. Auch ehemalige Mitstreiter aus SPD und der bunten Koalition rücken immer mehr von Hartl ab.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung