"Das Auto hat keine Zukunft. Ich setze aufs Pferd"

"Das Auto hat keine Zukunft. Ich setze aufs Pferd"

... sagte der letzte deutsche Kaiser, Wilhelm II. Kein Wunder damals: im Jahr 1900 rollten gerade mal 1688 Dampfautomobile, 1575 Elektrofahrzeuge sowie 929 Autos mit Benzinmotor aus den Fabriken, wie Uwe Pfeil, Manager des Elektromobilclusters Regensburg, bei einer Informationsveranstaltung der IHK am 26.10. zum Thema Elektromobilität ausführte.

Die Politik respektive Bundeskanzlerin Merkel hatte 2011 das Ziel vorgegeben: eine Million Elektroautos in Deutschland bis 2010. Die IHK hatte nun eingeladen, um den Stand der Dinge zu beleuchten. Regensburgs dritter Bürgermeister Huber und Experten verschiedener Fachrichtungen stellten dazu Fakten vor. Aktuell scheint der Durchbruch für Elektroautos in den Köpfen der Menschen, wie damals bei Kaiser Wilhelm, noch nicht ganz erreicht zu sein.

Die Hemmnisse seien ganz einfach aufzuzählen, so Werner Beck von der IHK: zu geringe Kapazität der Batterien und dadurch beschränkte Reichweite der Fahrzeuge, ein zu hoher Preis im Vergleich zu klassischen Verbrennern und zu wenig Lademöglichkeiten für die Elektroautos. Dazu gäbe es auch noch unterschiedliche Ladesteckersysteme. In Deutschland seinen derzeit 25.000 reine Elektrofahrzeuge zugelassen, dazu 130.000 Hybridfahrzeuge (siehe dazu Technik-Kasten). 

Im Kammerbezirk (Oberpfalz und LK Kelheim) gäbe es aktuell 99 Ladestationen mit Lademöglichkeiten für 251 Fahrzeuge - deutlich zu wenig. Auch die Abrechnung des "getankten Stroms" wäre für den Nutzer noch nicht überall befriedigend gelöst.
Dennoch seien Elektroautos die Zukunft, Deutschland stünde vor einer Zeitenwende. Bestehende Berufe würden sich verändern, neue kämen dazu. Die mit den Elektroautos parallel wachsende IT-Vernetzung und die Vision des autonomen Fahrens würden den motorisierten Individualverkehr auf lange Sicht massiv verändern und um Klassen komfortabler machen.

Die Technik der Fahrzeuge werde kontinuierlich besser, die oben genannten Hemmnisse mit der Zeit weniger. Sicherlich helfe auch die neue Kaufprämie von bis zu 4000 Euro, gemeinsam mit anderen Anreizen wie Steuervorteilen und deutlich geringeren Betriebskosten, den Umsatz anzukurbeln. Vielleicht sei das Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 doch nicht so aus der Welt wie oft dargestellt.
Vor dem IHK Haupteingang in der Dr. Martin-Luther Straße gibt es neuerdings eine e-Tankstelle vor dem Haupteingang - und damit exakt 1000 im Kammerbezirk.
Anlässlich der Veranstaltung gab es die Gelegenheit, ein Elektroauto Probe zu fahren.

Im folgenden einige subjektive Eindrücke:
Der BMW i3 wirkt von außen irgendwie wie ein Kleinwagen. Ist er aber nicht, wenn man erst mal drin sitzt. Bißchen futuristisch, elektronisch futuristische Anmutung, der Tacho sagt, dass man noch 180 km Reichweite hat. Von der Bedienung her wie ein ganz normaler BMW mit Automatik, Bremse betätigen und auf den "on"-Knopf drücken. Wenn man dann aufs Gaspedal tritt, dann entsteht unmittelbar Sportwagenfeeling, der i3 beschleunigt wie eine Rakete, ist aber auch sanft, je nachdem wie man mit dem Gaspedal umgeht. Geht man vom Gas, bremst er selbständig, die Energie geht zurück in die Batterie, die "echte" Bremse ist fast überflüssig. Er fährt sich ungemein leichtfüßig, macht richtig Spaß, nach wenigen hundert Metern ist das Fahrgefühl irgendwie selbstverständlich. Man hat das Gefühl, dass das das Auto ist, "wie es sein soll".

  • gepostet am: Freitag, 28. Oktober 2016

Magazin weitere Artikel

Der besondere Kaffee und die gute Kiste

Der besondere Kaffee und die gute Kiste

Seit 2003 besteht eine enge Verbindung des Vereins zweitesLEBEN e.V. mit der Firma Rehorik. Joachim Rehorik wurde 2003 gebeten, Kaffee für das Café zweitesLEBEN am medbo Bezirksklinikum zu liefern, zu einem guten Preis, für einen guten Zweck. Dies passt für beide Seiten und die Idee für einen neuen Kaffee namens „Vita Seconda“. Diese eigene Marke ist eine besondere Mischung, begehrt von den Gästen des Cafés zweitesLEBEN, die im Café genossen werden kann oder als Geschenkpackung vom Kunden erworben wird. Pro verkauften Päckchen geht 1€ an den Verein zweitesLEBEN, der sich für Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung – MeH – erlitten durch einen Schlaganfall oder Unfall,  einsetzt. Und nicht nur das, die Firma Rehorik verkauft die „gute Kiste“, das sind individuell gestaltete Geschenkkisten, welche in der Werkstatt Lebenskunst des Vereins im Nachsorgezentrum Haus zweitesLEBEN gefertigt werden. Diese „gute Kiste“ wird bestückt je nach Jahreszeit mit den erlesensten Präsenten. Das bedeutet die betroffenen Menschen haben die Möglichkeit in der Werkstatt zu arbeiten und Kunstobjekte herzustellen. Mittlerweile gibt es bereits Stammkunden der Firma Rehorik, die diese liebevoll gefertigten Geschenkkisten sammeln.

Bildunterschrift:
Von links: Maria Dotzler, Vorsitzende Verein zweites LEBEN, Joachim Rehorik, Britta Siebert, Britta Riege- Ergotherapeutin im NNZ.

>> weiterlesen

VöS feiert 40-jähriges Bestehen

VöS feiert 40-jähriges Bestehen

„Die Vereinigung öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger Niederbayern/Oberpfalz sorgt altbewehrt für dynamische Prozesse“. Mit diesen Grußworten eröffnete der Vorsitzende Florian Weigert die Jubiläumsveranstaltung im Hotel am See in Neutraubling. Im Jahr 1977 gründeten 22 Sachverständiger die VöS, um die Kommunikation unter den Sacharbeitern zu fördern. Heute zählt die Vereinigung 122 Mitglieder.

>> weiterlesen

Das Fürstliche Christkind wird gesucht

Das Fürstliche Christkind wird gesucht

Seit vielen Jahren schon lockt der „Romantische Weihnachtsmarkt“ im Fürstlichen Schloss die Besucher in Scharen an. Allabendlich gibt es eine wunderschöne Tradition: Das Fürstliche Christkind taucht in einem traumhaften Gewand wie aus dem Nichts aus einer Wolke über den Besuchern auf, begrüßt die Gäste mit einem Gedicht, verabschiedet sich mit einer ausholenden Geste und versprüht dabei funkelnden Sternenstaub.

>> weiterlesen

"Wir wollen die richtig ärgern!"

Gutgelaunt zeigten sich Cheftrainer Achim Beierlorzer und Pressesprecher Martin Koch vor der Partie am Sonntag, 15.10.2017, in der Continental Arena gegen Union Berlin.

>> weiterlesen

Romantischer Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn & Taxis

Ohne Anstehen über den VIP-Eingang in den Markt: Jetzt Tickets sichern für den „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“

+++ Einzel- und Premiumtickets sowie ermäßigte Tickets an den Vorverkaufsstellen erhältlich +++

Spätestens wenn es überall nach Zimt und Vanille duftet, knisterndes, wärmendes Feuer die Menschen ein Stück enger zusammenrücken lässt, ist es nicht mehr weit bis zum „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“! Wer vor Ort langes Schlange stehen vermeiden will, kann schon jetzt mühelos und ohne lange Wartezeiten die Eintrittskarten im Voraus erwerben.

>> weiterlesen

Es läuft beim Kneitinger ...

Es läuft beim Kneitinger ...

Wie immer am ersten Donnerstag im Oktober: Traditionell zog ein Achtspänner Ziegen-Fuhrwerk und ein Pferde-Vierspänner mit dem gewaltigen Fass zum Rathaus, um von dort das Stadtoberhaupt, derzeit Gerdtrud Maltz-Schwarzfischer, zum 67sten Bockanstich ins Mutterhaus am Arnulfsplatz abzuholen.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - FUMA 28

Die jungen Wilden - FUMA 28

So eine richtig hippe Modestadt ist Regensburg ja nun nicht unbedingt. Und gerade im Bereich urbaner Streetwear könnte man hier durchaus Aufholbedarf unterstellen: Wie gut, dass sich mit FUMA 28 nun ein junges Label anschickt, auf diesem Gebiet mal ein bisschen abzuliefern!

>> weiterlesen

Mega-Flop

Mega-Flop "Challenge"

Stadt kann aus unbeliebter Veranstaltung nicht aussteigen/Veranstalter kontert entsprechende Forderung mit unverholener Arroganz/Rechtsreferent bedauert Abschluss der Vereinbarung

Er hat die Schnauze voll! Dominik M., 26 und Feuerwehrmann aus dem südlichen Landkreis, sagt: „Für den Schmarrn steh‘ ich nicht mehr zur Verfügung!“ Der Schmarrn, von dem er spricht, ist die „Challenge“ der Purendure Event GmbH & Co KG. Die Veranstaltung, die von Stadt und Landkreis mit rund einer halben Million Euro pro Jahr gefördert wird. Eine Menge Geld für eine von der breiten Mehrheit als völlig sinnfrei und überflüssig erachtete Triathlon-Veranstaltung, die sich an einen äußerst überschaubaren Teilnehmerkreis richtet und bei der nach Expertenmeinung erhoffte Werbe- und Wertschöpfungseffekte ausbleiben. Nun sollte im Stadtrat über den Ausstieg aus der unpopulären Chose abgestimmt werden. Doch das geht gar nicht. Grund: Der wegen der Korruptionsaffäre zumindest vorläufig geschasste OB Joachim Wolbergs hat offenbar für die Stadt einen Vertrag geschlossen, der sie nahezu ohne Kündigungsmöglichkeit zu Millionenleistungen verpflichtet!

>> weiterlesen

Endlich: Hartl ist raus!

Endlich: Hartl ist raus!

Nach einem Antrag der Stadtrats-CSU stimmte nach langem Zaudern auch die SPD für die Enfernung ihres Ex-Chefs aus den Aufsichtsrären/Stadtzeitung forderte Entlassung als Erste/Fraktionsvorsitzende der Grünen eierte herum/Sparkassen-Posten noch in der Schwebe

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung