Bundesverkehrswegeplan: Freudenstein dämpft Erwartungen

Bundesverkehrswegeplan: Freudenstein dämpft Erwartungen

Vor der Veröffentlichung des neuen Bundesverkehrswegeplans hat die Regensburger Abgeordnete Dr. Astrid Freudenstein die Erwartungen gedämpft: „Die Verkehrsprobleme der Region können nicht allein in Berlin gelöst werden!“ Die Kommunalpolitik sei weiter gefordert, wenn es um Verkehrskonzepte im Stadtbereich und im südlichen Landkreis, um Donauquerungen und um den ÖPNV gehe.

„Ich sehe gute Chancen für eine hohe Einstufung des A3-Ausbaus zwischen dem Kreuz Regensburg und der Anschlussstelle Rosenhof. Hier fahren bis zu 70.000 Fahrzeuge täglich und der Anteil des Schwerlastverkehrs im Raum Regensburg ist hier ebenfalls am höchsten. Aber auch für diesen wichtigen Abschnitt besteht noch nicht einmal Baurecht“, so die Abgeordnete. Das Planfeststellungsverfahren ist zwar schon recht weit, aber ob der Bund in absehbarer Zeit bauen darf, hängt auch davon ab, ob das Projekt ohne Klagen durchgeht. Allein für den Abschnitt zwischen dem Kreuz Regensburg und Rosenhof rechnen die Planer mit einer Bauzeit von mindestens vier Jahren.

Freudenstein weist auch darauf hin, dass der Bundesverkehrswegeplan nicht verbindlich ist, es handelt sich vielmehr um eine Absichtserklärung des Bundes. „Was im Bundesverkehrswegeplan mit hoher Priorität eingestuft wird, hat auch gute Chancen, tatsächlich gebaut zu werden“, so MdB Freu-denstein. Taucht ein Projekt allerdings gar nicht auf, hat es bis 2030 quasi keine Realisierungschancen. Trotzdem ist der Plan kein Beschlusspapier. Für jedes Projekt muss der Bundestag anschließend eine Finanzierung in den Haushalt einbringen. „Dass der Ausbau der A3 wichtig für unsere Region ist, bestreitet aber in Berlin niemand“, so Freudenstein.

Am Mittwoch dieser Woche wird Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt den neuen Bundesverkehrswegeplan im Fachausschuss des Bundestages vorstellen. Aus der Oberpfalz werden MdB Karl Holmeier aus Cham und die Regensburger Abgeordnete Astrid Freudenstein bei der Vorstellung im Verkehrsausschuss dabei sein.

Der Bau der Sallerner Regenbrücke inklusive Ausbau des Lappersdorfer Kreisels und der Nordgaustraße ist währenddessen nicht vom Bundesverkehrswegeplan abhängig und wird dort auch nicht erscheinen. Es handelt sich nämlich nicht um einen Bundesverkehrsweg von überregionaler Bedeutung. „Der Bund ist zwar an der Sallerner Regenbrücke planerisch und finanziell beteiligt. Die Gelder dafür kommen aber aus anderen Töpfen", erklärt die Abgeordnete.

An Geld und gutem Willen aus Berlin mangele es bei der Sallerner Regenbrücke im Übrigen nicht. „Der Brückenbau wird im Moment von Klagen am Verwaltungsgerichtshof und der fehlenden Umweltverträglichkeitsprüfung aufgehalten“, so Freudenstein weiter. Auch für dieses Projekt besteht deshalb noch kein Baurecht. Der Ausgang der Verfahren ist ungewiss.

Oft in der Diskussion, aber sicher nicht im Bundesverkehrswegeplan findet man den Ausbau der A93 im westlichen Stadtbereich von Regensburg. Das Projekt wurde nicht angemeldet. „Zwischen dem Pfaffensteiner Tunnel und dem Stadtwesten werden innerstädtische und regionale Verkehre abgewickelt, und um die müssen sich Stadt und Landkreis kümmern", so Freudenstein. Der Pfaffensteiner Tunnel ist zuletzt sicherheitstechnisch saniert worden, so dass vorerst für den Bund kein Handlungsbedarf besteht. Ein Ausbau der A 93 im Stadtgebiet gilt in Fachkreisen als schwer realisierbar.

Das Papier, das am Mittwoch vorgestellt wird, ist noch nicht endgültig. Zum ersten Mal wird auch die Öffentlichkeit in die Erstellung des Bundesverkehrswegeplans mit einbezogen. Die Bürger haben nun sechs Wochen Zeit, Stellung zu den Projekten zu nehmen. Ab Sommer berät dann das Parlament über den Bedarfsplan. Ende Herbst soll er verabschiedet werden.

Seit fünf Jahren war an der Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans gearbeitet worden, der bis zum Jahr 2030 gelten soll. Mehr als 2.000 Projekte für Schiene, Straße und Wasserstraße aus der ganzen Bundesrepublik wurden dafür angemeldet, darunter 1.700 Straßenprojekte. Einer Konzeptphase folgte eine Prognosephase, die den Verkehr bis zum Zieljahr 2030 mit einbezog. Zum Schluss wurden die einzelnen Projekte in einer Nutzen-Kosten-Analyse und nach Umweltkriterien bewertet.

  • gepostet am: Dienstag, 15. März 2016

Magazin weitere Artikel

Verlosung: HANS ZIMMER LIVE

Verlosung: HANS ZIMMER LIVE

Am 1. Oktober wird das im Juni in Prag aufgezeichnete Konzert von Hans Zimmer als einmaliges Kinoevent unter dem Titel HANS ZIMMER LIVE in über 200 Kinos zu sehen sein.

Der mitreißende Trailer gibt einen Vorgeschmack darauf, was die Besucher erwartet: ein packendes und intensives Konzerterlebnis, bei dem der erfolgreichste Filmkomponist unserer Zeit seine überwältigende Musik aus zahlreichen Filmklassikern präsentiert.

>> weiterlesen

Jahn blickt weiter nach vorne

Jahn blickt weiter nach vorne

Achim Beierlorzer zeigt sich zuversichtlich

Nach der unglücklichen Niederlage zuhause gegen Dresden blickt der Jahn wieder nach vorne.

>> weiterlesen

AFRIKA - DER SÜDEN

AFRIKA - DER SÜDEN

Eine packend erzählte Reise durch den Süden Afrikas voller Emotionen, präsentiert in brillanter 3D Projektion...

Sonntag, 7.1.18 | 17 Uhr, Antoniushaus | REGENSBURG

Dem Fotografen und Filmemacher Stephan Schulz ist etwas aussergewöhnliches gelungen: Die Über- und Unterwasserwelt Afrikas in einem spektkulären Porjekt emotional und bildgewaltig festzuhalten - in 3D. Live erzählt Stephan Schulz in seiner packenden Live-Show von seiner imposante Traumreise durchs südliche Afrika.

>> weiterlesen

ABENTEUER ANDEN

ABENTEUER ANDEN

Wie ist es, den kompletten Kontinent Südamerika  der Länge nach entlang der Anden auf abenteuerlichen Wegen der Länge nach zu bereisen?

Sonntag, 29.10.17 | 17 Uhr
Antoniushaus | REGENSBURG

Sie gelten als das Rückgrat des südamerikanischen Subkontinents und gleichzeitig als eines der mächtigsten Gebirge dieser Erde: Die Anden. Ein eigener Kosmos. Urwüchsig, voller Kontraste und von unvergleichlicher Wildheit! Für sein neues Projekt stellte sich der Fotojournalist Heiko Beyer die Frage, wie es wohl sein würde, die kompletten Anden auf abenteuerlichen Wegen der Länge nach zu bereisen.

>> weiterlesen

Yosef Bakir formt Skulpturen aus 28 Tonnen Sand

Der Kölner Künstler Yosef Bakir, der sich international mit beeindruckenden Objekten aus Sand einen Namen gemacht hat, formt jetzt im Donau-Einkaufszentrum Regensburg vergängliche Skulpturen. Er beginnt seine Aktion am Glasaufzug (bei der Nordsee-Filiale) und wird in den kommenden Tagen immer wieder auch bei den Brunnen aus Stein und Bronzeaktiv sein  (jeweils 1. Flur). Es ist sicher nicht nur für Kinder faszinierend, ihm bei der Arbeit im „Sandkasten“ zuzusehen. Bakirs Besuch ist Teil der Aktivitäten rund um den 50. Geburtstag des erfolgreichen Donau-Einkaufszentrums.

>> weiterlesen

Verlosung: Wie die Mutter, so die Tochter

Verlosung: Wie die Mutter, so die Tochter

Wenn die Mutter in ihrem Jugendwahn die Rolle der Tochter und diese die Rolle der Mutter einnimmt, die Tochter schwanger wird und kurz darauf unverhofft auch die Mutter – dann blicken die Männer und Väter nicht mehr durch und das Publikum darf sich auf eine köstlich-komische französische Komödie freuen, in der nicht nur die Hormone verrückt spielen!

>> weiterlesen

Trachtenkollektion Kneitinger

Trachtenkollektion Kneitinger

Pünktlich zum Beginn der Regensburger Herbstdult (25.08. – 10.09.17), und auf die Vorbereitung der Kneitinger Bockbier-Saison (Start am Do., 05.10.17), haben die Regensburger Firmen „Wirkes Dirndl & Tracht“ und die Brauerei Kneitinger sich zu einer wertvollen Zusammenarbeit gefunden.

>> weiterlesen

Grease - Das Musical

Grease - Das Musical

GREASE – wer kennt es nicht – ist DAS Musical schlechthin und feiert in 2018 40jähriges Jubiläum des Films und aktuell 45jähriges Jubiläum der Theaterproduktion, die ihre Premiere am Broadway hatte und dort mit 3388 Vorstellungen insgesamt siebeneinhalb Jahre lief. Grund genug, die Liebesgeschichte zwischen dem coolen Danny (Darsteller Alexander Jahnke) und der schüchternen Sandy (Darstellerin Veronika Riedl) in einer neuen, modernen Multimedia-Inszenierung auf Jubiläumstour zu schicken.

>> weiterlesen

Kinokarten-Verlosung: NORMAN

Kinokarten-Verlosung: NORMAN

Am Rande der von Macht und Geld geprägten Welt New York Citys erträumt der einsame Möchtegern-Geschäftsmann Norman Oppenheimer (Richard Gere) große Finanzpläne – bislang allerdings völlig erfolglos. Mit leeren Händen dastehend, versucht Norman, sich mit jedermann anzufreunden, doch auch das unaufhörliche Kontakteknüpfen bringt ihn letztlich nicht weiter. Immer auf der Suche nach Aufmerksamkeit nimmt er eines Tages Micha Eshel (Lior Ashkenazi) ins Visier.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung