Wenn sich die Theater nicht bewegen, werden sie bewegt werden

Wenn sich die Theater nicht bewegen, werden sie bewegt werden

So die These des Ludwigsburger Professors Dr. Armin Klein, Leiter des dortigen Instituts für Kulturmanagement. OB Joachim Wolbergs und der Regensburger Intendant Jens Neundorff von Enzberg widersprechen heftig, was das Regensburger Stadttheater betrifft.
Den Professor hatte das Regensburger Stadttheater in Kooperation mit der Mittelbayerischen Zeitung zur ersten Runde der "Regensburger Gespräche" am 25.10. eingeladen. Dieser hatte ein Buch veröffentlicht, in dem er den rund 140 deutschen Theatern in öffentlicher Trägerschaft die Leviten liest. Sie seien im Kern Behörden, die sich sicher sein könnten, 80% ihres Etats aus öffentlichen Mitteln zu erhalten.

Fast 100% der öffentlichen Kulturetats gingen an "Institutionen" wie die Theater, während für die freie Kunstszene kaum was übrig bliebe. Die Kosten der Theater stiegen ständig, die Besucherzahlen gingen seit Jahren stetig zurück. Dennoch werde jede Theaterkarte im Durchschnitt mit 120 Euro öffentlich bezuschusst.
Höchste Zeit, um neue Ansätze zu entwickeln, um aus eigener Kraft wirtschaftlich etwas selbständiger zu werden. Dies stoße aber auf wenig Gegenliebe und werde mit dem Hinweis auf die "Freiheit der Kunst" -meist mit einem Schuss Empörung- abgelehnt.
Wie es das Statement einer Zuhörerin -anscheinend aus dem Theaterumfeld- ausdrückte: "wenn wir spielen was die Leute wollen, läuft das ganze Jahr der Brandner Kaspar".
Sowohl Intendant Jens Neundorff von Enzberg wie auch Ob Joachim Wolbergs sahen sich genötigt, prof. Kleins Thesen zumindest für Regensburg deutlich zu widerlegen. Ein Theater komme nicht ohne öffentliche Zuschüsse aus, dies sei jedoch in Regensburg eine bewusste politische Entscheidung, die von der Bevölkerung mitgetragen werde, so Wolbergs. Die Kosten seien budgetiert, drastische Überraschungen wie andernorts seien ausgeschlossen. Der Zuschuss pro Karte sei nur etwas mehr als die Hälfte des Bundesdurchschnitts. Außerdem würde die freie Kunstszene in Regensburg ganz besonders gefördert.

Die Besuchszahlen seien für Regensburg beachtlich, so Neundorff von Enzberg, man erwirtschafte vernünftige Ticketerlöse, die Finanzen würden viermal im Jahr bei Verwaltungsratssitzungen durchgesprochen. Von lockerem Umgang mit Geld könne man bei den relativ geringen Gehältern nicht reden. Wenn dennoch eine schwierige Situation, beispielsweise Zinserhöhungen, die öffentliche Hand in Finanznot bringe, werde man sich den Notwendigkeiten nicht verschließen.

Regensburg sei eine Insel der Glückseligen, was das Theater betrifft, darüber war man sich schließlich weitgehend einig. Dennoch mahnte Prof. Klein, an dem Thema Wirtschaftlichkeit in Richtung 50% Eigenständigkeit zu arbeiten, u.a. auch die Ticketpreise zu überprüfen. Der Preis für eine Theaterkarte sei in den seltensten Fällen das, was jemanden davon abhielte, ins Theater zu gehen. Eine repräsentative Befragung von Jugendlichen hätte ergeben, dass sie -ähnlich wie bei deutlich teureren Pop-Konzerten- ins Theater gehen würden, wenn ihre Freunde auch hingehen würden. Doch ein Signal, eventuell neue Wege am Theater zu gehen ?
 
Bildunterschrift:
(v.l.) Jens Neundorff von Enzberg, Prof. Dr. Armin Klein, Marianne Sperb, Joachim Wolbergs, Martin Eich, Insa Wiese

  • gepostet am: Mittwoch, 26. Oktober 2016

Kultour weitere Artikel

Regensburger Classic Rallye 2017

Regensburger Classic Rallye 2017

Auch in diesem Jahr freuen sich die Oldtimerfreunde in Ostbayern auf die Regensburger Classic Rallye, die seit vielen Jahren ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender ist. Bereits zum 14. Mal kommen die Liebhaber historischer Fahrzeuge aus nah und fern bei dieser besonderen Rallye auf ihre...

>> weiterlesen

REWAG-Klassik im Park & REWAG-Nacht in Blau

REWAG-Klassik im Park & REWAG-Nacht in Blau

Wie bereits im vergangenen Jahr wird auch heuer die REWAG-Klassik im Park der sanfte Einstieg in das REWAG-Kultur-Wochenende im Stadtpark.
Am Freitag, 4. August, werden auf der Bühne im Stadtpark verschiedene Ensembles mit klassischer Musik zu hören sein. Orphée-Geschäftsführer und...

>> weiterlesen

PATRIA O MUERTE

PATRIA O MUERTE

Unter dem Titel PATRIA O MUERTE zeigen die kubanischen Künstler Kelvin Lopéz und Karlos Peréz Grafik, Malerei und Objekte, die sich mit dem Land Kuba und seiner politischen Situation beschäftigen.

Die monochromen, großformatigen Malereien von Peréz basieren auf Fotografien aus...

>> weiterlesen

SCHLOSS HÖFLING

SCHLOSS HÖFLING

Das Anwesen befindet sich in privatem Besitz und ist normalerweise nicht öffentlich zugänglich. Einige Male im Jahr öffnet Schloss Höfling aber seine Tore und lädt zu kulturellen und kulinarischen Veranstaltungen ein.
Am 21.05. war die Eröffnung des Skulturenparks in Kooperation mit...

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - Hantwerck [hantwerck]

Die jungen Wilden - Hantwerck [hantwerck]

Ein klein bisschen versteckt im Weißgerbergraben befindet sich mittlerweile seit fast fünf Jahren [hantwerck] (früher „Ton Steine Späne“), Werkstatt und Laden von Alexa Voigtlaender, Peter Voigtlaender und Ulla Niedermeier.
Dort fertigen Ulla und Alexa Gebrauchsgegenstände und...

>> weiterlesen

Dirndlalarm - Ein Kleid packt aus...

Dirndlalarm - Ein Kleid packt aus...

Raus aus dem Pott, auf zu neuen Horizonten!
Gestern noch Zuhause, heute Dahoam und morgen? Die Welt steht uns offen. Reisen,  umziehen, ausziehen, weiterziehen, fortziehen. Nun, man ist eben unterwegs und schön ist´s, wenn man ankommt. Amerika ist derzeit vielleicht nicht so...

>> weiterlesen

Peter Nowotny - Körperlandschaften Malerei

Peter Nowotny - Körperlandschaften Malerei

Die Ausstellungseröffnung findet am Freitag den 5. Mai 2017 um 19:00 Uhr statt und zeigt bisher unveröffentlichte Arbeiten aus dem Frühwerk.
Der Künstler wird anwesend sein.
Die Ausstellung dauert bis zum 11. Juni 2017 in der Galerie Carola...

>> weiterlesen

Papst Benedikt - Denkmal für Regensburg 2017

Papst Benedikt - Denkmal für Regensburg 2017

Papst Benedikt hat zum Beginn seiner Amtszeit auf Benedikt von Nursia (480-547) verwiesen und dessen Bedeutung für die geistigen Auseinandersetzungen unserer Tage betont. Benedikt von Nursia ist grundlegender Bezugspunkt für die Einheit Europas und nachdrücklicher Hinweis auf die...

>> weiterlesen

„Stadt. Land. Tier. Der Farbholzschnitt in Prag um 1900“

„Stadt. Land. Tier. Der Farbholzschnitt in Prag um 1900“

Am Samstag, 8. April, findet die beliebte Ausstellungseröffnung für Kinder im Kunstforum Ostdeutsche Galerie statt. Zur Begrüßung um 10 Uhr gibt es den speziellen Kiddies-KOG-tail – dann geht es richtig los: In den Ausstellungsräumen...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung