Wenn sich die Theater nicht bewegen, werden sie bewegt werden

Wenn sich die Theater nicht bewegen, werden sie bewegt werden

So die These des Ludwigsburger Professors Dr. Armin Klein, Leiter des dortigen Instituts für Kulturmanagement. OB Joachim Wolbergs und der Regensburger Intendant Jens Neundorff von Enzberg widersprechen heftig, was das Regensburger Stadttheater betrifft.
Den Professor hatte das Regensburger Stadttheater in Kooperation mit der Mittelbayerischen Zeitung zur ersten Runde der "Regensburger Gespräche" am 25.10. eingeladen. Dieser hatte ein Buch veröffentlicht, in dem er den rund 140 deutschen Theatern in öffentlicher Trägerschaft die Leviten liest. Sie seien im Kern Behörden, die sich sicher sein könnten, 80% ihres Etats aus öffentlichen Mitteln zu erhalten.

Fast 100% der öffentlichen Kulturetats gingen an "Institutionen" wie die Theater, während für die freie Kunstszene kaum was übrig bliebe. Die Kosten der Theater stiegen ständig, die Besucherzahlen gingen seit Jahren stetig zurück. Dennoch werde jede Theaterkarte im Durchschnitt mit 120 Euro öffentlich bezuschusst.
Höchste Zeit, um neue Ansätze zu entwickeln, um aus eigener Kraft wirtschaftlich etwas selbständiger zu werden. Dies stoße aber auf wenig Gegenliebe und werde mit dem Hinweis auf die "Freiheit der Kunst" -meist mit einem Schuss Empörung- abgelehnt.
Wie es das Statement einer Zuhörerin -anscheinend aus dem Theaterumfeld- ausdrückte: "wenn wir spielen was die Leute wollen, läuft das ganze Jahr der Brandner Kaspar".
Sowohl Intendant Jens Neundorff von Enzberg wie auch Ob Joachim Wolbergs sahen sich genötigt, prof. Kleins Thesen zumindest für Regensburg deutlich zu widerlegen. Ein Theater komme nicht ohne öffentliche Zuschüsse aus, dies sei jedoch in Regensburg eine bewusste politische Entscheidung, die von der Bevölkerung mitgetragen werde, so Wolbergs. Die Kosten seien budgetiert, drastische Überraschungen wie andernorts seien ausgeschlossen. Der Zuschuss pro Karte sei nur etwas mehr als die Hälfte des Bundesdurchschnitts. Außerdem würde die freie Kunstszene in Regensburg ganz besonders gefördert.

Die Besuchszahlen seien für Regensburg beachtlich, so Neundorff von Enzberg, man erwirtschafte vernünftige Ticketerlöse, die Finanzen würden viermal im Jahr bei Verwaltungsratssitzungen durchgesprochen. Von lockerem Umgang mit Geld könne man bei den relativ geringen Gehältern nicht reden. Wenn dennoch eine schwierige Situation, beispielsweise Zinserhöhungen, die öffentliche Hand in Finanznot bringe, werde man sich den Notwendigkeiten nicht verschließen.

Regensburg sei eine Insel der Glückseligen, was das Theater betrifft, darüber war man sich schließlich weitgehend einig. Dennoch mahnte Prof. Klein, an dem Thema Wirtschaftlichkeit in Richtung 50% Eigenständigkeit zu arbeiten, u.a. auch die Ticketpreise zu überprüfen. Der Preis für eine Theaterkarte sei in den seltensten Fällen das, was jemanden davon abhielte, ins Theater zu gehen. Eine repräsentative Befragung von Jugendlichen hätte ergeben, dass sie -ähnlich wie bei deutlich teureren Pop-Konzerten- ins Theater gehen würden, wenn ihre Freunde auch hingehen würden. Doch ein Signal, eventuell neue Wege am Theater zu gehen ?
 
Bildunterschrift:
(v.l.) Jens Neundorff von Enzberg, Prof. Dr. Armin Klein, Marianne Sperb, Joachim Wolbergs, Martin Eich, Insa Wiese

  • gepostet am: Mittwoch, 26. Oktober 2016

Kultour weitere Artikel

Körperwelten erstmals in Regensburg

Körperwelten erstmals in Regensburg

Mehr als 45 Millionen Besucher weltweit haben die faszinierende Ausstellung bereits gesehen, jetzt kommen die Körperwelten erstmals für kurze Zeit nach Regensburg! Ab Freitag, 16.02 präsentieren Plastinator Dr. Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley ihre aktuelle Ausstellung...

>> weiterlesen

Veranstaltungen der Stadtbücherei Regensburg im Februar 2018

Veranstaltungen der Stadtbücherei Regensburg im Februar 2018

Keine Leichen im Keller
02.02. 19 Uhr. Stadtbücherei am Haidplatz. Eintritt frei

Phantastische Erzählungen aus der Schüler-Schreibwerkstatt von Barbara Krohn
Es lesen: Maria Bittner - Viona Kagerer - Amelie Schmid - Bianca Scheuerer - Valentin...

>> weiterlesen

"Peter Pan - das Musical" kommt im Februar nach Regensburg

Das im deutschsprachigen Raum erfolgreiche Theater Liberi präsentiert ein modernes Musical für die ganze Familie mit viel Humor und den mitreißenden Songs des Musikerduos Christoph Kloppenburg und Hans Christian Becker.

>> weiterlesen

Edeltraud Forster & Berit Proctor: Märchen und Geschichten zur Rauhnacht

Edeltraud Forster & Berit Proctor: Märchen und Geschichten zur Rauhnacht

Die Rauhnächte, das ist die Zeit zwischen der Thomasnacht am 21.12 und den Hl. Drei Königen am 06.01 In manchen Gebieten erstreckt sie sich allerdings über einen kürzeren Zeitraum. Grausige Geschichten bekam man in der Kindheit über die Gestalten der Rauhnächte zu hören. Hierzulande am...

>> weiterlesen

Ein Ausflug ins Winterwunderland. Winterferien-Workshop im KOG

Ein Ausflug ins Winterwunderland. Winterferien-Workshop im KOG

Ein Ausflug in das Winterwunderland im Kunstforum Ostdeutsche Galerie ist für die letzten Tage der Weihnachtsferien genau das Richtige. Bei dem zweitägigen Winterferien-Workshop am Donnerstag, 04.01, und Freitag, 05.01 tauchen die Kinder erst einmal in eine nur auf den ersten Blick ganz...

>> weiterlesen

30 Jahre Ballett mit Phing - Die Jubiläumsshow

30 Jahre Ballett mit Phing - Die Jubiläumsshow

Es ist eine beachtliche Leistung, die Sumiaty Widjaja, von ihren Schülerinnen und Schülern liebevoll Phing genannt, vorweisen kann: Seit 30 Jahren hält sie in ihrer Ballettschule ein Niveau, das in Regensburg in dieser Kontinuität einzigartig ist. Was in winzigen Trainingsräumen unter...

>> weiterlesen

Eine Nacht im Theater: „Krabaaaat

Eine Nacht im Theater: „Krabaaaat"

Das junge Theater Regensburg lädt am 05.01. zu einer Nacht ins Theater ein, einer Nacht in der Schwarzen Mühle. Die Schauspielerinnen und Schauspieler begeben sich gemeinsam mit allen interessierten Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren auf die Spuren von Krabat, sie lesen aus dem Koraktor,...

>> weiterlesen

Das neue Ausstellungsjahr 2018 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Das neue Ausstellungsjahr 2018 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Für das Jahr 2017 verzeichnet das Kunstforum einen positiven Haushalt. Die Renovierungen liefen einwandfrei und ca. 40.000 interessierte Besucher konnten vermerkt werden. „Ohne Sponsoren würde es jedoch nicht gehen“, so Maximilian Obermeier aus der Vorstandschaft. In diesem Zuge lobte er...

>> weiterlesen

Panopticon – Ein Endzeitstück über die Gegenwart

Panopticon – Ein Endzeitstück über die Gegenwart

Alle finden sie gut und alle haben Angst davor, vor der schönen neuen digitalen Welt. Die Möglichkeiten sind unendlich vielversprechend – und genauso beunruhigend. Wird uns Big Data zum Segen gereichen, oder haben wir ein Monster erschaffen? Die digitalen Heilsbringer à la Mark Zuckerberg...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung