Lovis-Corinth-Preis 2016 geht an Daniel Spoerri

Lovis-Corinth-Preis 2016 geht an Daniel Spoerri

Am Samstag, den 22. Oktober eröffnet das Kunstforum Ostdeutsche Galerie (KOG) anlässlich der Auszeichnung von Daniel Spoerri mit dem Lovis-Corinth-Preis eine Ausstellung seiner Werke unter dem Titel "Das offene Kunstwerk".

Der 1974 von der Künstlergilde Esslingen gestiftete Preis (aktuell mit 10.000 Euro dotiert) wird heute vom Regensburger KOG gemeinsam mit wechselnden Partnern vergeben und mit einer Präsentation der Werke des Künstlers verbunden. Die Ausstellung läuft vom 23.10.16 bis 26.02.17.
Es sind beeindruckend dreidimensionale, neugierig machende Exponate, aus Alltagsgegenständen und skurrilen Teilen  komponiert, die der Fantasie des Betrachters Raum für Interpretationen lassen.

Daniel Spoerri ist der Erfinder der "Fallenbilder", zufällige Anordnungen von Gegenständen, beispielsweise typische Utensilien auf einem Esstisch nach einer Mahlzeit, die er dann plastisch einfriert und vertikal aufhängt, die Situation quasi wie in einer Zeitfalle gefangen.  Bewusste Kompositionen solcher Bilder nennt er im Unterschied dazu "falsche Fallenbilder". Speziell das Thema Essen, bzw. unvollendete Mahlzeiten, baute er  zur "Eat Art" aus, als deren Erfinder er ebenfalls gilt.
Unter anderem sammelte er in riesiger Menge Flohmarktgegenstände, Metallteile, Gusseisen und Werkzeuge, die er zu fantastischen Bildkreationen und geradezu beängstigenden Figuren ("Prillwitzer Idole") zusammenbaut.
Tatsächlich scheint er gerne eine Prise Humor in seine Kreationen einzubauen, indem er etwas überzeichnet und dadurch abstrus wirken lässt, was der Besucher dann in seinem Kopf weiterdenken kann. Berühmt sind seine "Fadenscheinigen Orakel", in denen er Fragmente von gestickten Geschirrtuch-Sinnsprüchen zu neuen Tüchern zusammenbaut - freilich dann mit völlig anderem Sinn.
Daniel Spoerri wurde 1930 als Daniel Isaac Feinstein in Rumänien geboren und flüchtete 1942 mit Mutter und Geschwistern in die Schweiz, wo er den Namen seiner Mutter annahm.
In seiner Jugend war Spoerri ausgebildeter Tänzer, beschäftigte sich auch mit Film und Dichtung, bevor er 1959 nach Paris ging und sich der bildenden Kunst verschrieb. Weitere Stationen waren Frankfurt, Düsseldorf, Köln und München, wo er als Professor an der Akademie der bildenden Künste lehrte. Seit 2007 lebt Spoerri in Wien.

Bildunterschrift 1:
Daniel Spoerri, Marstaucher, 2008, Bronze
Courtesy Daniel Spoerri, Wien
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Foto: Ausstellungshaus Spoerri,
Hadersdorf am Kamp

Bildunterschrift 2:
(v.l.) PhDr. Gabriela Kašková, Dr. Gerhard Leistner, Dr. Wolfgang Schörnig, Dr. Rudolf Gingele

  • gepostet am: Montag, 24. Oktober 2016

Kultour weitere Artikel

AFRIKA - DER SÜDEN

AFRIKA - DER SÜDEN

Eine packend erzählte Reise durch den Süden Afrikas voller Emotionen, präsentiert in brillanter 3D Projektion...

Sonntag, 7.1.18 | 17 Uhr, Antoniushaus | REGENSBURG

Dem Fotografen und Filmemacher Stephan Schulz ist etwas aussergewöhnliches gelungen: Die Über- und...

>> weiterlesen

ABENTEUER ANDEN

ABENTEUER ANDEN

Wie ist es, den kompletten Kontinent Südamerika  der Länge nach entlang der Anden auf abenteuerlichen Wegen der Länge nach zu bereisen?

Sonntag, 29.10.17 | 17 Uhr
Antoniushaus | REGENSBURG

Sie gelten als das Rückgrat des südamerikanischen Subkontinents und...

>> weiterlesen

1. Kulturherbst

1. Kulturherbst

Vom 20.10. bis zum 03.11.2017 findet erstmalig der Kulturherbst mit 7 Shows statt. Mit Veranstaltungen aus den Bereichen Konzert und Comedy, bietet er den Zuschauern abwechslungsreiche Unterhaltung. Die Eventhall Airport ist für alle Shows komplett bestuhlt.

>> weiterlesen

Trachtenkollektion Kneitinger

Trachtenkollektion Kneitinger

Pünktlich zum Beginn der Regensburger Herbstdult (25.08. – 10.09.17), und auf die Vorbereitung der Kneitinger Bockbier-Saison (Start am Do., 05.10.17), haben die Regensburger Firmen „Wirkes Dirndl & Tracht“ und die Brauerei Kneitinger sich zu einer wertvollen Zusammenarbeit gefunden.

>> weiterlesen

Von Kamerun ins Kino

Von Kamerun ins Kino

Den beschwerlichen Migrationsweg von Kamerun nach Deutschland zeichnet der Dokumentarfilm "ALS PAUL ÜBER DAS MEER KAM" nach, dessen Protagonist Paul Nkamani am 03.09. persönlich zu Gast in der FilmGalerie im Leeren Beutel sein wird, zusammen mit dem Regisseur des Films Jakob Preuss.

>> weiterlesen

"Süddeutsche Zeitung" weiter im Sinkflug

Das einstige Flaggschiff des deutschen Journalismus verliert immer mehr an Glaubwürdigkeit, Auflage und Qualität. Stattdessen gibt es allen Anschein nach seltsame Verbindungen zu abstrusen Gruppierungen von Erdogan bis zu Linksradikalen und gerade in Regensburg eine vor Fehlern strotzende...

>> weiterlesen

Anklage da!

Anklage da!

Der OB soll bei zwei Ausschreibungen gemauschelt, den Bundestagspräsidenten getäuscht und nicht nur bei der Nibelungenkaserne Bauunternehmer Volker Tretzel bevorzugt haben/Auch Roter-Brach-Weg im Visier/Vorwurf: Dafür gab es rund eine halbe Million Spenden und Rabatte von 118.000 Euro/Jahn...

>> weiterlesen

35. REGENSBURGER STUMMFILMWOCHE

35. REGENSBURGER STUMMFILMWOCHE

10.08.: KAMPF UMS MATTERHORN, das Debüt von Luis Trenker. Er verfilmte die dramatischen Ereignisse um die Erstbesteigung 1865, die die Menschen bis heute bewegen. Gestaltet wird von den Gebrüdern Teichmann & Leo Hurt (Live-Elektronik & Zither). Mit der Stumm lmkarte gibt´s...

>> weiterlesen

“artist in residence 2017”

“artist in residence 2017”

Für 2017 hat die Jury (Mitglieder des KunstvereinGRAZ) die Künstlerin Lee Jeong-Eun aus Südkorea ausgewählt. Sie wird eine raumgreifende Installation und eine Aktion auf der Donau machen.
Ein besonders wichtiges Medium in ihrer Arbeit ist das Buch – das Buch in der uralten...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung