Lovis-Corinth-Preis 2016 geht an Daniel Spoerri

Lovis-Corinth-Preis 2016 geht an Daniel Spoerri

Am Samstag, den 22. Oktober eröffnet das Kunstforum Ostdeutsche Galerie (KOG) anlässlich der Auszeichnung von Daniel Spoerri mit dem Lovis-Corinth-Preis eine Ausstellung seiner Werke unter dem Titel "Das offene Kunstwerk".

Der 1974 von der Künstlergilde Esslingen gestiftete Preis (aktuell mit 10.000 Euro dotiert) wird heute vom Regensburger KOG gemeinsam mit wechselnden Partnern vergeben und mit einer Präsentation der Werke des Künstlers verbunden. Die Ausstellung läuft vom 23.10.16 bis 26.02.17.
Es sind beeindruckend dreidimensionale, neugierig machende Exponate, aus Alltagsgegenständen und skurrilen Teilen  komponiert, die der Fantasie des Betrachters Raum für Interpretationen lassen.

Daniel Spoerri ist der Erfinder der "Fallenbilder", zufällige Anordnungen von Gegenständen, beispielsweise typische Utensilien auf einem Esstisch nach einer Mahlzeit, die er dann plastisch einfriert und vertikal aufhängt, die Situation quasi wie in einer Zeitfalle gefangen.  Bewusste Kompositionen solcher Bilder nennt er im Unterschied dazu "falsche Fallenbilder". Speziell das Thema Essen, bzw. unvollendete Mahlzeiten, baute er  zur "Eat Art" aus, als deren Erfinder er ebenfalls gilt.
Unter anderem sammelte er in riesiger Menge Flohmarktgegenstände, Metallteile, Gusseisen und Werkzeuge, die er zu fantastischen Bildkreationen und geradezu beängstigenden Figuren ("Prillwitzer Idole") zusammenbaut.
Tatsächlich scheint er gerne eine Prise Humor in seine Kreationen einzubauen, indem er etwas überzeichnet und dadurch abstrus wirken lässt, was der Besucher dann in seinem Kopf weiterdenken kann. Berühmt sind seine "Fadenscheinigen Orakel", in denen er Fragmente von gestickten Geschirrtuch-Sinnsprüchen zu neuen Tüchern zusammenbaut - freilich dann mit völlig anderem Sinn.
Daniel Spoerri wurde 1930 als Daniel Isaac Feinstein in Rumänien geboren und flüchtete 1942 mit Mutter und Geschwistern in die Schweiz, wo er den Namen seiner Mutter annahm.
In seiner Jugend war Spoerri ausgebildeter Tänzer, beschäftigte sich auch mit Film und Dichtung, bevor er 1959 nach Paris ging und sich der bildenden Kunst verschrieb. Weitere Stationen waren Frankfurt, Düsseldorf, Köln und München, wo er als Professor an der Akademie der bildenden Künste lehrte. Seit 2007 lebt Spoerri in Wien.

Bildunterschrift 1:
Daniel Spoerri, Marstaucher, 2008, Bronze
Courtesy Daniel Spoerri, Wien
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Foto: Ausstellungshaus Spoerri,
Hadersdorf am Kamp

Bildunterschrift 2:
(v.l.) PhDr. Gabriela Kašková, Dr. Gerhard Leistner, Dr. Wolfgang Schörnig, Dr. Rudolf Gingele

  • gepostet am: Montag, 24. Oktober 2016

Kultour weitere Artikel

Gerhard Eckmann ist mit „Zauberwelten natürlich anders“ in Regensburg

Gerhard Eckmann ist mit „Zauberwelten natürlich anders“ in Regensburg

Brotzeit für Ihre Seele, außergewöhnlicher Augenschmaus mit den aussagestarken Bildern geht Hand in Hand mit erholsamen, fantasievollen Lesespaß.
Der wertschätzende Naturschutzgedanke verbindet sich mit faszinierenden, modernen Märchengeschichten. Das so ganz andere Buch, und...

>> weiterlesen

Roman Ondak. Lovis-Corinth-Preis 2018 Based on True Events

Roman Ondak. Lovis-Corinth-Preis 2018 Based on True Events

In der Ausstellung Based on True Events setzt sich der Slowakische Künstler Roman Ondak (*1966) mit den aktuellen gesellschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten auseinander.
Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und...

>> weiterlesen

Duopoli spielen ihr Jubiläumsprogramm „Spanish Mood“

Duopoli spielen ihr Jubiläumsprogramm „Spanish Mood“

Duopoli – die kleinste Big Band der Welt - kommt nach Hemau und zwar mit ihrem Jubiläumsprogramm Spanish Mood. Als das Mini-Ensemble vor über einem Jahrzehnt in Spanien entstand, war es eher ein Experiment, mit einzig zwei Blasinstrumenten den effektvollen Gesamtklang einer Big Band zu...

>> weiterlesen

Am 23. April feiert ganz Bayern den „Tag des Bayerischen Bieres“

Am 23. April feiert ganz Bayern den „Tag des Bayerischen Bieres“

Der „Tag des Bayerischen Bieres“ erinnert jedes Jahr an den Erlass des Bayerischen Reinheitsgebotes, das die bayerischen Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. am Georgi-Tag, dem 23. April 1516, in Ingolstadt erließen. Bis heute sind Wasser, Malz, Hopfen und Hefe die einzigen Rohstoffe, die...

>> weiterlesen

Marina Furiosa – Ein Spektakel für alle Sinne

Marina Furiosa – Ein Spektakel für alle Sinne

Im April ist es endlich soweit: Der ehemalige Schlachthof erwacht aus seinem Schönheitsschlaf und präsentiert sich als neues Kongress- und Eventzentrum Regensburgs. Am 13. April um 14.30 Uhr startet der Eröffnungsreigen mit einer historischen Donauschifffahrt und Picknick an der Walhalla....

>> weiterlesen

Sing Sing – Freiheit als Prozess

Sing Sing – Freiheit als Prozess

Nach den Themen „Himmel und Hölle“, „Bahnhofslieder“ und „Freundschaft“ beschäftigt sich das neue Konzeptkonzert mit inneren und äußeren Zwängen. Die Zuschauer/innen erwartet ein unterhaltsamer und moderner Konzertabend, der – so hofft der Heart Chor – etwas mehr...

>> weiterlesen

CinEScultura – Spanisches Film- und Kulturfestival

CinEScultura – Spanisches Film- und Kulturfestival

Regensburg verwandelt sich vom 26. April bis zum 6. Mai wieder in ein Zentrum der spanischsprachigen Gegenwartskultur. CinEScultura geht mit einem starken Filmprogramm, der großartigen Flamencokünstlerin Miriam Méndez und gleich vier Kunstausstellungen in die 11. Ausgabe. Das größte Film-...

>> weiterlesen

„MärchenWeekend“ im Mehrgenerationen­haus

„MärchenWeekend“ im Mehrgenerationen­haus

Das Märchen ist eine der ältesten Literaturgattungen die wir kennen. Seit Jahrtausenden faszinieren Märchen Menschen unterschiedlichen Alters, Herkunft und Religion. Um dieser nach wie vor beliebten Gattung in ihrer Vielfältigkeit gerecht zu werden, findet dieses große Märchenfestival...

>> weiterlesen

Petra Morsbach liest aus

Petra Morsbach liest aus "Justizpalast"

Thirza Zorniger stammt aus einer desaströsen Schauspielerehe und will für Gerechtigkeit sorgen. Sie wird Richterin im Münchner Justizpalast, doch auch hier ist die Wirklichkeit anders als die Theorie. "Justizpalast" ist ein Roman über die Sehnsucht nach Gerechtigkeit, „über erregte,...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung