Lovis-Corinth-Preis 2016 geht an Daniel Spoerri

Lovis-Corinth-Preis 2016 geht an Daniel Spoerri

Am Samstag, den 22. Oktober eröffnet das Kunstforum Ostdeutsche Galerie (KOG) anlässlich der Auszeichnung von Daniel Spoerri mit dem Lovis-Corinth-Preis eine Ausstellung seiner Werke unter dem Titel "Das offene Kunstwerk".

Der 1974 von der Künstlergilde Esslingen gestiftete Preis (aktuell mit 10.000 Euro dotiert) wird heute vom Regensburger KOG gemeinsam mit wechselnden Partnern vergeben und mit einer Präsentation der Werke des Künstlers verbunden. Die Ausstellung läuft vom 23.10.16 bis 26.02.17.
Es sind beeindruckend dreidimensionale, neugierig machende Exponate, aus Alltagsgegenständen und skurrilen Teilen  komponiert, die der Fantasie des Betrachters Raum für Interpretationen lassen.

Daniel Spoerri ist der Erfinder der "Fallenbilder", zufällige Anordnungen von Gegenständen, beispielsweise typische Utensilien auf einem Esstisch nach einer Mahlzeit, die er dann plastisch einfriert und vertikal aufhängt, die Situation quasi wie in einer Zeitfalle gefangen.  Bewusste Kompositionen solcher Bilder nennt er im Unterschied dazu "falsche Fallenbilder". Speziell das Thema Essen, bzw. unvollendete Mahlzeiten, baute er  zur "Eat Art" aus, als deren Erfinder er ebenfalls gilt.
Unter anderem sammelte er in riesiger Menge Flohmarktgegenstände, Metallteile, Gusseisen und Werkzeuge, die er zu fantastischen Bildkreationen und geradezu beängstigenden Figuren ("Prillwitzer Idole") zusammenbaut.
Tatsächlich scheint er gerne eine Prise Humor in seine Kreationen einzubauen, indem er etwas überzeichnet und dadurch abstrus wirken lässt, was der Besucher dann in seinem Kopf weiterdenken kann. Berühmt sind seine "Fadenscheinigen Orakel", in denen er Fragmente von gestickten Geschirrtuch-Sinnsprüchen zu neuen Tüchern zusammenbaut - freilich dann mit völlig anderem Sinn.
Daniel Spoerri wurde 1930 als Daniel Isaac Feinstein in Rumänien geboren und flüchtete 1942 mit Mutter und Geschwistern in die Schweiz, wo er den Namen seiner Mutter annahm.
In seiner Jugend war Spoerri ausgebildeter Tänzer, beschäftigte sich auch mit Film und Dichtung, bevor er 1959 nach Paris ging und sich der bildenden Kunst verschrieb. Weitere Stationen waren Frankfurt, Düsseldorf, Köln und München, wo er als Professor an der Akademie der bildenden Künste lehrte. Seit 2007 lebt Spoerri in Wien.

Bildunterschrift 1:
Daniel Spoerri, Marstaucher, 2008, Bronze
Courtesy Daniel Spoerri, Wien
© VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Foto: Ausstellungshaus Spoerri,
Hadersdorf am Kamp

Bildunterschrift 2:
(v.l.) PhDr. Gabriela Kašková, Dr. Gerhard Leistner, Dr. Wolfgang Schörnig, Dr. Rudolf Gingele

  • gepostet am: Montag, 24. Oktober 2016

Kultour weitere Artikel

Körperwelten erstmals in Regensburg

Körperwelten erstmals in Regensburg

Mehr als 45 Millionen Besucher weltweit haben die faszinierende Ausstellung bereits gesehen, jetzt kommen die Körperwelten erstmals für kurze Zeit nach Regensburg! Ab Freitag, 16.02 präsentieren Plastinator Dr. Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley ihre aktuelle Ausstellung...

>> weiterlesen

Veranstaltungen der Stadtbücherei Regensburg im Februar 2018

Veranstaltungen der Stadtbücherei Regensburg im Februar 2018

Keine Leichen im Keller
02.02. 19 Uhr. Stadtbücherei am Haidplatz. Eintritt frei

Phantastische Erzählungen aus der Schüler-Schreibwerkstatt von Barbara Krohn
Es lesen: Maria Bittner - Viona Kagerer - Amelie Schmid - Bianca Scheuerer - Valentin...

>> weiterlesen

"Peter Pan - das Musical" kommt im Februar nach Regensburg

Das im deutschsprachigen Raum erfolgreiche Theater Liberi präsentiert ein modernes Musical für die ganze Familie mit viel Humor und den mitreißenden Songs des Musikerduos Christoph Kloppenburg und Hans Christian Becker.

>> weiterlesen

Edeltraud Forster & Berit Proctor: Märchen und Geschichten zur Rauhnacht

Edeltraud Forster & Berit Proctor: Märchen und Geschichten zur Rauhnacht

Die Rauhnächte, das ist die Zeit zwischen der Thomasnacht am 21.12 und den Hl. Drei Königen am 06.01 In manchen Gebieten erstreckt sie sich allerdings über einen kürzeren Zeitraum. Grausige Geschichten bekam man in der Kindheit über die Gestalten der Rauhnächte zu hören. Hierzulande am...

>> weiterlesen

Ein Ausflug ins Winterwunderland. Winterferien-Workshop im KOG

Ein Ausflug ins Winterwunderland. Winterferien-Workshop im KOG

Ein Ausflug in das Winterwunderland im Kunstforum Ostdeutsche Galerie ist für die letzten Tage der Weihnachtsferien genau das Richtige. Bei dem zweitägigen Winterferien-Workshop am Donnerstag, 04.01, und Freitag, 05.01 tauchen die Kinder erst einmal in eine nur auf den ersten Blick ganz...

>> weiterlesen

30 Jahre Ballett mit Phing - Die Jubiläumsshow

30 Jahre Ballett mit Phing - Die Jubiläumsshow

Es ist eine beachtliche Leistung, die Sumiaty Widjaja, von ihren Schülerinnen und Schülern liebevoll Phing genannt, vorweisen kann: Seit 30 Jahren hält sie in ihrer Ballettschule ein Niveau, das in Regensburg in dieser Kontinuität einzigartig ist. Was in winzigen Trainingsräumen unter...

>> weiterlesen

Eine Nacht im Theater: „Krabaaaat

Eine Nacht im Theater: „Krabaaaat"

Das junge Theater Regensburg lädt am 05.01. zu einer Nacht ins Theater ein, einer Nacht in der Schwarzen Mühle. Die Schauspielerinnen und Schauspieler begeben sich gemeinsam mit allen interessierten Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren auf die Spuren von Krabat, sie lesen aus dem Koraktor,...

>> weiterlesen

Das neue Ausstellungsjahr 2018 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Das neue Ausstellungsjahr 2018 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Für das Jahr 2017 verzeichnet das Kunstforum einen positiven Haushalt. Die Renovierungen liefen einwandfrei und ca. 40.000 interessierte Besucher konnten vermerkt werden. „Ohne Sponsoren würde es jedoch nicht gehen“, so Maximilian Obermeier aus der Vorstandschaft. In diesem Zuge lobte er...

>> weiterlesen

Panopticon – Ein Endzeitstück über die Gegenwart

Panopticon – Ein Endzeitstück über die Gegenwart

Alle finden sie gut und alle haben Angst davor, vor der schönen neuen digitalen Welt. Die Möglichkeiten sind unendlich vielversprechend – und genauso beunruhigend. Wird uns Big Data zum Segen gereichen, oder haben wir ein Monster erschaffen? Die digitalen Heilsbringer à la Mark Zuckerberg...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung