„Lebenserlaubnis“ – Theaterprojekt mit jungen Flüchtlingen

„Lebenserlaubnis“ – Theaterprojekt mit jungen Flüchtlingen

Di, 15. und Mi, 16.03., Leerer Beutel, 19 Uhr/18.30 Uhr

An der Städtischen Berufsschule II laufen derzeit die Proben für ein außergewöhnliches Theaterprojekt. Seit Februar 2011 werden dort berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge unterrichtet, die nun unter der Anleitung von Diplomschauspieler und Choreograph Georg Sosani ein Stück über das Schicksal junger Flüchtlinge von der Kriegsflucht bis zu der Suche nach Glück im neuen Heimatland einüben.

Die elf jungen Schauspieler sind männlich und zumeist unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Ländern wie Afghanistan, dem Iran, Syrien und dem Irak und doch haben sie vieles gemeinsam: Sie alle haben Krieg und Terror erlebt. Sie hatten den unbeschreiblichen Mut, allein ins Ungewisse aufzubrechen. Sie mussten ihre Heimat und Familie tausende Kilometer hinter sich zurücklassen. Und sie bekamen eine zweite Chance im fremden Deutschland.

Sosani möchte mit „Lebenserlaubnis“ den Zuschauern diese spannende, oft gefährliche, aber auch von Hoffnung geprägte Reise der Flüchtlinge – vom Krieg in der Heimat bis zum Ausländeramt in Deutschland – näherbringen. „Das Stück soll die Leute zum Nachdenken anregen und dazu motivieren, sich in an der Flüchtlingshilfe und -integration zu beteiligen“, erklärt er.

Bei dem Projekt hatten die Schüler die Möglichkeit, persönliche Erlebnisse aus der eigenen Heimat mit einzubauen und sie durch die Schauspielerei zu verarbeiten. Das Stück sei dadurch sehr lebensnah. Außerdem stärke es das Zugehörigkeitsgefühl und Selbstbewusstsein der Jugendlichen. Der 17-jährige Omar erzählt, dass die Gruppe während der Proben eng zusammengewachsen sei und er viele neue Freunde gewonnen habe. Teilgenommen habe er aber in erster Linie aus einem anderen Grund: „Ich möchte den Leuten klarmachen, was in unseren Herkunftsländern passiert.“

Der Titel des Stücks betont die ernstzunehmende Lage der Flüchtlinge. Er lehnt an das Wort Aufenthaltserlaubnis an und macht deutlich, dass die Verweigerung dieser Erlaubnis, also eine Abschiebung, sogar den Tod bedeuten kann.

Die Vorstellungen finden am 15. März 2016 um 19 Uhr und am 16. März 2016 um 18.30 Uhr im Leeren Beutel statt. Einlass ist jeweils 30 Minuten vor Beginn der Aufführung.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

  • gepostet am: Freitag, 11. März 2016

Kultour weitere Artikel

Körperwelten erstmals in Regensburg

Körperwelten erstmals in Regensburg

Mehr als 45 Millionen Besucher weltweit haben die faszinierende Ausstellung bereits gesehen, jetzt kommen die Körperwelten erstmals für kurze Zeit nach Regensburg! Ab Freitag, 16.02 präsentieren Plastinator Dr. Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley ihre aktuelle Ausstellung...

>> weiterlesen

Veranstaltungen der Stadtbücherei Regensburg im Februar 2018

Veranstaltungen der Stadtbücherei Regensburg im Februar 2018

Keine Leichen im Keller
02.02. 19 Uhr. Stadtbücherei am Haidplatz. Eintritt frei

Phantastische Erzählungen aus der Schüler-Schreibwerkstatt von Barbara Krohn
Es lesen: Maria Bittner - Viona Kagerer - Amelie Schmid - Bianca Scheuerer - Valentin...

>> weiterlesen

"Peter Pan - das Musical" kommt im Februar nach Regensburg

Das im deutschsprachigen Raum erfolgreiche Theater Liberi präsentiert ein modernes Musical für die ganze Familie mit viel Humor und den mitreißenden Songs des Musikerduos Christoph Kloppenburg und Hans Christian Becker.

>> weiterlesen

Edeltraud Forster & Berit Proctor: Märchen und Geschichten zur Rauhnacht

Edeltraud Forster & Berit Proctor: Märchen und Geschichten zur Rauhnacht

Die Rauhnächte, das ist die Zeit zwischen der Thomasnacht am 21.12 und den Hl. Drei Königen am 06.01 In manchen Gebieten erstreckt sie sich allerdings über einen kürzeren Zeitraum. Grausige Geschichten bekam man in der Kindheit über die Gestalten der Rauhnächte zu hören. Hierzulande am...

>> weiterlesen

Ein Ausflug ins Winterwunderland. Winterferien-Workshop im KOG

Ein Ausflug ins Winterwunderland. Winterferien-Workshop im KOG

Ein Ausflug in das Winterwunderland im Kunstforum Ostdeutsche Galerie ist für die letzten Tage der Weihnachtsferien genau das Richtige. Bei dem zweitägigen Winterferien-Workshop am Donnerstag, 04.01, und Freitag, 05.01 tauchen die Kinder erst einmal in eine nur auf den ersten Blick ganz...

>> weiterlesen

30 Jahre Ballett mit Phing - Die Jubiläumsshow

30 Jahre Ballett mit Phing - Die Jubiläumsshow

Es ist eine beachtliche Leistung, die Sumiaty Widjaja, von ihren Schülerinnen und Schülern liebevoll Phing genannt, vorweisen kann: Seit 30 Jahren hält sie in ihrer Ballettschule ein Niveau, das in Regensburg in dieser Kontinuität einzigartig ist. Was in winzigen Trainingsräumen unter...

>> weiterlesen

Eine Nacht im Theater: „Krabaaaat

Eine Nacht im Theater: „Krabaaaat"

Das junge Theater Regensburg lädt am 05.01. zu einer Nacht ins Theater ein, einer Nacht in der Schwarzen Mühle. Die Schauspielerinnen und Schauspieler begeben sich gemeinsam mit allen interessierten Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren auf die Spuren von Krabat, sie lesen aus dem Koraktor,...

>> weiterlesen

Das neue Ausstellungsjahr 2018 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Das neue Ausstellungsjahr 2018 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Für das Jahr 2017 verzeichnet das Kunstforum einen positiven Haushalt. Die Renovierungen liefen einwandfrei und ca. 40.000 interessierte Besucher konnten vermerkt werden. „Ohne Sponsoren würde es jedoch nicht gehen“, so Maximilian Obermeier aus der Vorstandschaft. In diesem Zuge lobte er...

>> weiterlesen

Panopticon – Ein Endzeitstück über die Gegenwart

Panopticon – Ein Endzeitstück über die Gegenwart

Alle finden sie gut und alle haben Angst davor, vor der schönen neuen digitalen Welt. Die Möglichkeiten sind unendlich vielversprechend – und genauso beunruhigend. Wird uns Big Data zum Segen gereichen, oder haben wir ein Monster erschaffen? Die digitalen Heilsbringer à la Mark Zuckerberg...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung