Internationaler Museumstag im Kunstforum: Brennpunkt Breslau

Internationaler Museumstag im Kunstforum: Brennpunkt Breslau

So, 22.05., Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Das schlesische Breslau/Wrocław ist seit dem Mittelalter eine faszinierende Kulturmetropole mit einer bewegten Geschichte. Die über Jahrhunderte vorwiegend deutschsprachige Stadt, die heute zu Polen gehört, ist 2016 Kulturhauptstadt Europas. So war es für das Kunstforum Ostdeutsche Galerie naheliegend, Breslau in den Mittelpunkt des Internationalen Museumstages am Sonntag, 22. Mai, zu stellen. Die Stadt spielt seit jeher eine wichtige Rolle in dem Museum, das sich aufgrund seines Stiftungsauftrags mit Kunst und Kultur aus den ehemals deutsch geprägten Gebieten in Mittel-, Ost- und Südosteuropa beschäftigt. Folglich hat man das Motto des diesjährigen Internationalen Museumstags, "Museen in der Kulturlandschaft", an die eigene Thematik angepasst und die traditionsreiche Kulturlandschaft Schlesien mit dem Brennpunkt Breslau in den Fokus gestellt.

Das Herzstück der Stadt, das gotische Rathaus, ist auf einem Gemälde von Eduard Gaertner wiederzufinden, das in der Schausammlung des KOG integriert ist. Neben einer thematischen Führung "Rund um das Rathaus von Breslau" um 14 Uhr und um 16 Uhr können die Besucher in Bild und Text mehr über die Stadt erfahren. Vielleicht treffen sie auch den einen oder anderen der Zwerge an, die in den letzten Jahren zu Stadt-Maskottchen avanciert sind. Auf jeden Fall können die Kinder von 14 bis 16 Uhr in einer offenen Werkstatt einen "Breslauer Zwerg" anfertigen. Zudem können die Besucher um 15 Uhr auch die Fotografien von Detlef Orlopp in einer Führung durch die aktuelle Sonderausstellung erleben. Es findet außerdem eine Präsentation von Porträtfotografien statt, die bei einem Projekt des Gymnasiums Lappersdorf in Bezug auf die Arbeiten von Detlef Orlopp entstanden sind.

An der Museumskasse werden an diesem Tag Kataloge von zahlreichen vergangenen, auch länger zurückliegenden Ausstellungen sowie weitere Kunstpublikationen verkauft. Wer die Ausstellungen zu Paul Kleinschmidt (1983), Otto Mueller (2006/07) oder Käthe Kollwitz (2013) verpasst hat oder sich gerne noch einmal daran erinnern möchte, kann an diesem Tag noch vorhandene Exemplare zum Sonderpreis erstehen. Eine Besonderheit wartet zudem auf die ersten fünf Käufer des Katalogs zur aktuellen Sonderausstellung "Detlef Orlopp. Nur die Nähe - auch die Ferne. Fotografien": Sie erhalten ein vom Künstler persönlich signiertes Exemplar des Katalogs zur Ausstellung, die noch bis 5. Juni im Kunstforum zu sehen ist.

Der Eintritt an diesem Tag ist frei, die Teilnahme an einer Führung kostet 2 Euro. Auch die Zwergen-Werkstatt für Kinder ist kostenlos.

Abbildung:
Eduard Gaertner, Das Rathaus zu Breslau, 1847, Öl auf Leinwand, Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Leihgabe der Bundesrepublik Deutschland

  • gepostet am: Donnerstag, 12. Mai 2016

Kultour weitere Artikel

Die Zauberflöte für jung & alt

Die Zauberflöte für jung & alt

Die Zauberflöte ist die berühmteste, die populärste, und die meist aufgeführte deutsche Oper. Die märchenhafte Handlung sowie die wunderbaren, eingängigen Melodien verzaubern jung und alt. Ohne zu übertreiben kann man sagen:  Die Zauberflöte ist bei Kindern die beliebteste Oper...

>> weiterlesen

Finanzspritze für ein neues Leben

Finanzspritze für ein neues Leben

Manchmal klingelt im Büro des Vereins „Mütter in Not“ das Telefon und die Anruferin will einfach nur reden, sich die Last von der Seele schaffen. Dann reichen ein offenes Ohr, ein paar Telefonnummern, ein aufbauendes Wort. In den meisten Fällen braucht es allerdings auch finanziellen...

>> weiterlesen

Workshop für Erwachsene „Sehnsucht nach Meer“

Workshop für Erwachsene „Sehnsucht nach Meer“

Die Werke in der neuen Schausammlung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie zeigen unter anderem, wo sich Künstlerinnen und Künstler inspirieren ließen: Es finden sich einige (neo-) impressionistische, expressionistische und abstrakte Eindrücke von der Insel Hiddensee, Stettin (poln. Szczecin)...

>> weiterlesen

Theater-Premiere „Pünktchen und Anton“

Theater-Premiere „Pünktchen und Anton“

Ein Klassiker der Kinderbuchliteratur – bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt: „Pünktchen und Anton“. Seit 1931 ist der Stoff von Erich Kästner auf der Bühne zu erleben, 1953 und 1999 wurde die Geschichte fürs Kino verfilmt, auch als Kinderoper und Musical ist die...

>> weiterlesen

Höflinger Schlosskonzerte: Musikalischer Anekdotennachmittag

In seinen beliebten „ musikalischen Anekdotenveranstaltungen" stellt Rupert Schöttle zwei Talente zur Schau. Einerseits als launiger Erzähler musikalischer Schnurren und Anekdoten, die er im Laufe seines Lebens mit den großen Orchestern gesammelt und teilweise auch selbst erlebt hat, zum...

>> weiterlesen

Höflinger Schlosskonzerte: Liederabend

Constantin Walderdorff am Bassbariton und Stefano Bembi, Klavier, werden zusammen ausgewählte Lieder von Gustav Mahler (Kindertotenlieder), Tommy Ballestrem (Ovid, Metamorphosen - Uraufführung),  Richard Strauss  und Francesco Paolo Tosti, im Schloss Höfling zum Besten geben.

>> weiterlesen

Uraufführung „Ein großer Aufbrauch“

Uraufführung „Ein großer Aufbrauch“

Guter Stoff!, stellten Kritiker fest, als Magnus Vattrodt 2016 für den Fernsehfilm „Ein großer Aufbruch“ mit dem Deutschen Fernsehpreis für das beste Drehbuchausgezeichnet wurde. Mit dem Szenarium des Films ist ihm emotionale Hochspannung, packende Dramatik und beste Fernsehunterhaltung...

>> weiterlesen

Vermessung des Donauraums – Ausstellung in Pilsen der Partnerstadt von Regensburg

Vermessung des Donauraums – Ausstellung in Pilsen der Partnerstadt von Regensburg

„ ... wer Angst hat, der eigenen Vergangenheit ins Gesicht zu sehen, wird zwangsläufig das fürchten, was kommt.“ – Mit dieser Überzeugung Václav Havels konfrontiert die tschechische Künstlerin Magdalena Jetelová die Betrachter ihrer Installation aus Spiegelfolie. Fotografien der...

>> weiterlesen

Richtfest der neuen Synagoge in Regensburg

Richtfest der neuen Synagoge in Regensburg

Fast 80 Jahre nach der Zerstörung ihres alten Gebetshauses, durch die Nationalsozialisten, erhält Deutschlands älteste, jüdische Glaubensgemeinschaft nun eine neue Synagoge. Mit dem Richtfest ist schon mal ein wichtiger Schritt getan, um den Wunsch der Gläubigen zu erfüllen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung