inKOGnito im Museum mit Bürgermeister Jürgen Huber

inKOGnito im Museum mit Bürgermeister Jürgen Huber

Do, 21.04. Kunstforum Ostdeutsche Galerie, 19 Uhr

Am Donnerstag, 21. April, um 19 Uhr lädt das Kunstforum Ostdeutsche Galerie zum nächsten „inKOGnito im Museum“ ein. Die Bühne gehört an diesem Abend Bürgermeister Jürgen Huber. Der Politiker und Künstler reflektiert über das bewegte Geschehen in der Kunstszene vor 100 Jahren, über die Umsetzung der damaligen revolutionären Gedanken in der Kunst und über die Erkenntnisse, die wir heute daraus gewinnen können.  

„Die 1920er Jahre waren eine energiegeladene Zeit, in der sich nebeneinander unterschiedliche stilistische Ausprägungen entwickelten, hinter denen jedoch dieselbe Motivation steckt,“ beschreibt Jürgen Huber. Gemeint ist die Aufbruchstimmung, die um die Zeit des Ersten Weltkrieges herrschte und die mit politisch motiviertem Streben nach Veränderung einherging. Von großer Bedeutung war die russische Avantgarde mit Kasimir Malewitsch an der Spitze. Vor dem Hintergrund, die Kunst vom Gegenständlichen zu befreien, galt sein „Schwarzes Quadrat“ laut Malewitsch als „ungerahmte Ikone meiner Zeit“. Über diese Vorstellung des Absoluten, das im wahrsten Sinne des Wortes über den Dingen steht, definierte er auch den Begriff des Suprematismus (lat. suprematia für Überlegenheit, Herrschaft, Oberhoheit).

Der vielseitige Künstler El Lissitzky brachte die Ideen des Suprematismus nach Deutschland, wo sie insbesondere bei Künstlern im Umkreis des Bauhauses auf fruchtbaren Boden stießen, darunter auch Johannes Molzahn (1892-1965). Mit dem Schaffen dieses Malers und Grafikers beschäftigt sich Huber in seinem Vortrag näher. In seinem 1919 veröffentlichten Manifest - ein damals typisches Format - plädiert Molzahn für einen „absoluten Expressionismus“. „Jedes Kunstwerk ein flammendes Mal des EWIGEN“, heißt es darin, doch ist der Weg zu diesem Ewigen, zu dem Absoluten durch einen harten, blutigen Kampf der Künstler, die sich als Vorreiter der Menschheit verstehen, gekennzeichnet. Die theoretischen Ausführungen des Künstlers vergleicht Huber mit einigen Beispielen von Molzahns Werken, die sich in der Sammlung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie befinden beziehungsweise als Leihgaben bis vor Kurzem in der Dauerausstellung des Hauses zu sehen waren.

Die Teilnahme an dem Vortrag kostet 6 Euro oder ermäßigt 4 Euro inklusive Eintritt ins Museum.

  • gepostet am: Mittwoch, 20. April 2016

Kultour weitere Artikel

AFRIKA - DER SÜDEN

AFRIKA - DER SÜDEN

Eine packend erzählte Reise durch den Süden Afrikas voller Emotionen, präsentiert in brillanter 3D Projektion...

Sonntag, 7.1.18 | 17 Uhr, Antoniushaus | REGENSBURG

Dem Fotografen und Filmemacher Stephan Schulz ist etwas aussergewöhnliches gelungen: Die Über- und...

>> weiterlesen

ABENTEUER ANDEN

ABENTEUER ANDEN

Wie ist es, den kompletten Kontinent Südamerika  der Länge nach entlang der Anden auf abenteuerlichen Wegen der Länge nach zu bereisen?

Sonntag, 29.10.17 | 17 Uhr
Antoniushaus | REGENSBURG

Sie gelten als das Rückgrat des südamerikanischen Subkontinents und...

>> weiterlesen

1. Kulturherbst

1. Kulturherbst

Vom 20.10. bis zum 03.11.2017 findet erstmalig der Kulturherbst mit 7 Shows statt. Mit Veranstaltungen aus den Bereichen Konzert und Comedy, bietet er den Zuschauern abwechslungsreiche Unterhaltung. Die Eventhall Airport ist für alle Shows komplett bestuhlt.

>> weiterlesen

Trachtenkollektion Kneitinger

Trachtenkollektion Kneitinger

Pünktlich zum Beginn der Regensburger Herbstdult (25.08. – 10.09.17), und auf die Vorbereitung der Kneitinger Bockbier-Saison (Start am Do., 05.10.17), haben die Regensburger Firmen „Wirkes Dirndl & Tracht“ und die Brauerei Kneitinger sich zu einer wertvollen Zusammenarbeit gefunden.

>> weiterlesen

Von Kamerun ins Kino

Von Kamerun ins Kino

Den beschwerlichen Migrationsweg von Kamerun nach Deutschland zeichnet der Dokumentarfilm "ALS PAUL ÜBER DAS MEER KAM" nach, dessen Protagonist Paul Nkamani am 03.09. persönlich zu Gast in der FilmGalerie im Leeren Beutel sein wird, zusammen mit dem Regisseur des Films Jakob Preuss.

>> weiterlesen

"Süddeutsche Zeitung" weiter im Sinkflug

Das einstige Flaggschiff des deutschen Journalismus verliert immer mehr an Glaubwürdigkeit, Auflage und Qualität. Stattdessen gibt es allen Anschein nach seltsame Verbindungen zu abstrusen Gruppierungen von Erdogan bis zu Linksradikalen und gerade in Regensburg eine vor Fehlern strotzende...

>> weiterlesen

Anklage da!

Anklage da!

Der OB soll bei zwei Ausschreibungen gemauschelt, den Bundestagspräsidenten getäuscht und nicht nur bei der Nibelungenkaserne Bauunternehmer Volker Tretzel bevorzugt haben/Auch Roter-Brach-Weg im Visier/Vorwurf: Dafür gab es rund eine halbe Million Spenden und Rabatte von 118.000 Euro/Jahn...

>> weiterlesen

35. REGENSBURGER STUMMFILMWOCHE

35. REGENSBURGER STUMMFILMWOCHE

10.08.: KAMPF UMS MATTERHORN, das Debüt von Luis Trenker. Er verfilmte die dramatischen Ereignisse um die Erstbesteigung 1865, die die Menschen bis heute bewegen. Gestaltet wird von den Gebrüdern Teichmann & Leo Hurt (Live-Elektronik & Zither). Mit der Stumm lmkarte gibt´s...

>> weiterlesen

“artist in residence 2017”

“artist in residence 2017”

Für 2017 hat die Jury (Mitglieder des KunstvereinGRAZ) die Künstlerin Lee Jeong-Eun aus Südkorea ausgewählt. Sie wird eine raumgreifende Installation und eine Aktion auf der Donau machen.
Ein besonders wichtiges Medium in ihrer Arbeit ist das Buch – das Buch in der uralten...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung