inKOGnito im Museum mit Bürgermeister Jürgen Huber

inKOGnito im Museum mit Bürgermeister Jürgen Huber

Do, 21.04. Kunstforum Ostdeutsche Galerie, 19 Uhr

Am Donnerstag, 21. April, um 19 Uhr lädt das Kunstforum Ostdeutsche Galerie zum nächsten „inKOGnito im Museum“ ein. Die Bühne gehört an diesem Abend Bürgermeister Jürgen Huber. Der Politiker und Künstler reflektiert über das bewegte Geschehen in der Kunstszene vor 100 Jahren, über die Umsetzung der damaligen revolutionären Gedanken in der Kunst und über die Erkenntnisse, die wir heute daraus gewinnen können.  

„Die 1920er Jahre waren eine energiegeladene Zeit, in der sich nebeneinander unterschiedliche stilistische Ausprägungen entwickelten, hinter denen jedoch dieselbe Motivation steckt,“ beschreibt Jürgen Huber. Gemeint ist die Aufbruchstimmung, die um die Zeit des Ersten Weltkrieges herrschte und die mit politisch motiviertem Streben nach Veränderung einherging. Von großer Bedeutung war die russische Avantgarde mit Kasimir Malewitsch an der Spitze. Vor dem Hintergrund, die Kunst vom Gegenständlichen zu befreien, galt sein „Schwarzes Quadrat“ laut Malewitsch als „ungerahmte Ikone meiner Zeit“. Über diese Vorstellung des Absoluten, das im wahrsten Sinne des Wortes über den Dingen steht, definierte er auch den Begriff des Suprematismus (lat. suprematia für Überlegenheit, Herrschaft, Oberhoheit).

Der vielseitige Künstler El Lissitzky brachte die Ideen des Suprematismus nach Deutschland, wo sie insbesondere bei Künstlern im Umkreis des Bauhauses auf fruchtbaren Boden stießen, darunter auch Johannes Molzahn (1892-1965). Mit dem Schaffen dieses Malers und Grafikers beschäftigt sich Huber in seinem Vortrag näher. In seinem 1919 veröffentlichten Manifest - ein damals typisches Format - plädiert Molzahn für einen „absoluten Expressionismus“. „Jedes Kunstwerk ein flammendes Mal des EWIGEN“, heißt es darin, doch ist der Weg zu diesem Ewigen, zu dem Absoluten durch einen harten, blutigen Kampf der Künstler, die sich als Vorreiter der Menschheit verstehen, gekennzeichnet. Die theoretischen Ausführungen des Künstlers vergleicht Huber mit einigen Beispielen von Molzahns Werken, die sich in der Sammlung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie befinden beziehungsweise als Leihgaben bis vor Kurzem in der Dauerausstellung des Hauses zu sehen waren.

Die Teilnahme an dem Vortrag kostet 6 Euro oder ermäßigt 4 Euro inklusive Eintritt ins Museum.

  • gepostet am: Mittwoch, 20. April 2016

Kultour weitere Artikel

Die Zauberflöte für jung & alt

Die Zauberflöte für jung & alt

Die Zauberflöte ist die berühmteste, die populärste, und die meist aufgeführte deutsche Oper. Die märchenhafte Handlung sowie die wunderbaren, eingängigen Melodien verzaubern jung und alt. Ohne zu übertreiben kann man sagen:  Die Zauberflöte ist bei Kindern die beliebteste Oper...

>> weiterlesen

Finanzspritze für ein neues Leben

Finanzspritze für ein neues Leben

Manchmal klingelt im Büro des Vereins „Mütter in Not“ das Telefon und die Anruferin will einfach nur reden, sich die Last von der Seele schaffen. Dann reichen ein offenes Ohr, ein paar Telefonnummern, ein aufbauendes Wort. In den meisten Fällen braucht es allerdings auch finanziellen...

>> weiterlesen

Workshop für Erwachsene „Sehnsucht nach Meer“

Workshop für Erwachsene „Sehnsucht nach Meer“

Die Werke in der neuen Schausammlung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie zeigen unter anderem, wo sich Künstlerinnen und Künstler inspirieren ließen: Es finden sich einige (neo-) impressionistische, expressionistische und abstrakte Eindrücke von der Insel Hiddensee, Stettin (poln. Szczecin)...

>> weiterlesen

Theater-Premiere „Pünktchen und Anton“

Theater-Premiere „Pünktchen und Anton“

Ein Klassiker der Kinderbuchliteratur – bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt: „Pünktchen und Anton“. Seit 1931 ist der Stoff von Erich Kästner auf der Bühne zu erleben, 1953 und 1999 wurde die Geschichte fürs Kino verfilmt, auch als Kinderoper und Musical ist die...

>> weiterlesen

Höflinger Schlosskonzerte: Musikalischer Anekdotennachmittag

In seinen beliebten „ musikalischen Anekdotenveranstaltungen" stellt Rupert Schöttle zwei Talente zur Schau. Einerseits als launiger Erzähler musikalischer Schnurren und Anekdoten, die er im Laufe seines Lebens mit den großen Orchestern gesammelt und teilweise auch selbst erlebt hat, zum...

>> weiterlesen

Höflinger Schlosskonzerte: Liederabend

Constantin Walderdorff am Bassbariton und Stefano Bembi, Klavier, werden zusammen ausgewählte Lieder von Gustav Mahler (Kindertotenlieder), Tommy Ballestrem (Ovid, Metamorphosen - Uraufführung),  Richard Strauss  und Francesco Paolo Tosti, im Schloss Höfling zum Besten geben.

>> weiterlesen

Uraufführung „Ein großer Aufbrauch“

Uraufführung „Ein großer Aufbrauch“

Guter Stoff!, stellten Kritiker fest, als Magnus Vattrodt 2016 für den Fernsehfilm „Ein großer Aufbruch“ mit dem Deutschen Fernsehpreis für das beste Drehbuchausgezeichnet wurde. Mit dem Szenarium des Films ist ihm emotionale Hochspannung, packende Dramatik und beste Fernsehunterhaltung...

>> weiterlesen

Vermessung des Donauraums – Ausstellung in Pilsen der Partnerstadt von Regensburg

Vermessung des Donauraums – Ausstellung in Pilsen der Partnerstadt von Regensburg

„ ... wer Angst hat, der eigenen Vergangenheit ins Gesicht zu sehen, wird zwangsläufig das fürchten, was kommt.“ – Mit dieser Überzeugung Václav Havels konfrontiert die tschechische Künstlerin Magdalena Jetelová die Betrachter ihrer Installation aus Spiegelfolie. Fotografien der...

>> weiterlesen

Richtfest der neuen Synagoge in Regensburg

Richtfest der neuen Synagoge in Regensburg

Fast 80 Jahre nach der Zerstörung ihres alten Gebetshauses, durch die Nationalsozialisten, erhält Deutschlands älteste, jüdische Glaubensgemeinschaft nun eine neue Synagoge. Mit dem Richtfest ist schon mal ein wichtiger Schritt getan, um den Wunsch der Gläubigen zu erfüllen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung