inKOGnito im Museum mit Bürgermeister Jürgen Huber

inKOGnito im Museum mit Bürgermeister Jürgen Huber

Do, 21.04. Kunstforum Ostdeutsche Galerie, 19 Uhr

Am Donnerstag, 21. April, um 19 Uhr lädt das Kunstforum Ostdeutsche Galerie zum nächsten „inKOGnito im Museum“ ein. Die Bühne gehört an diesem Abend Bürgermeister Jürgen Huber. Der Politiker und Künstler reflektiert über das bewegte Geschehen in der Kunstszene vor 100 Jahren, über die Umsetzung der damaligen revolutionären Gedanken in der Kunst und über die Erkenntnisse, die wir heute daraus gewinnen können.  

„Die 1920er Jahre waren eine energiegeladene Zeit, in der sich nebeneinander unterschiedliche stilistische Ausprägungen entwickelten, hinter denen jedoch dieselbe Motivation steckt,“ beschreibt Jürgen Huber. Gemeint ist die Aufbruchstimmung, die um die Zeit des Ersten Weltkrieges herrschte und die mit politisch motiviertem Streben nach Veränderung einherging. Von großer Bedeutung war die russische Avantgarde mit Kasimir Malewitsch an der Spitze. Vor dem Hintergrund, die Kunst vom Gegenständlichen zu befreien, galt sein „Schwarzes Quadrat“ laut Malewitsch als „ungerahmte Ikone meiner Zeit“. Über diese Vorstellung des Absoluten, das im wahrsten Sinne des Wortes über den Dingen steht, definierte er auch den Begriff des Suprematismus (lat. suprematia für Überlegenheit, Herrschaft, Oberhoheit).

Der vielseitige Künstler El Lissitzky brachte die Ideen des Suprematismus nach Deutschland, wo sie insbesondere bei Künstlern im Umkreis des Bauhauses auf fruchtbaren Boden stießen, darunter auch Johannes Molzahn (1892-1965). Mit dem Schaffen dieses Malers und Grafikers beschäftigt sich Huber in seinem Vortrag näher. In seinem 1919 veröffentlichten Manifest - ein damals typisches Format - plädiert Molzahn für einen „absoluten Expressionismus“. „Jedes Kunstwerk ein flammendes Mal des EWIGEN“, heißt es darin, doch ist der Weg zu diesem Ewigen, zu dem Absoluten durch einen harten, blutigen Kampf der Künstler, die sich als Vorreiter der Menschheit verstehen, gekennzeichnet. Die theoretischen Ausführungen des Künstlers vergleicht Huber mit einigen Beispielen von Molzahns Werken, die sich in der Sammlung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie befinden beziehungsweise als Leihgaben bis vor Kurzem in der Dauerausstellung des Hauses zu sehen waren.

Die Teilnahme an dem Vortrag kostet 6 Euro oder ermäßigt 4 Euro inklusive Eintritt ins Museum.

  • gepostet am: Mittwoch, 20. April 2016

Kultour weitere Artikel

Kulturmontag ergründet im Mai „Die reale Welt des Bösen

Kulturmontag ergründet im Mai „Die reale Welt des Bösen"

Josef Wilfling weiß, wie ein Verbrechen aussieht. Wie aus Menschen Mördern werden. 22 Jahre lang war er Leiter der Münchner Mordkommission und dabei tagtäglich mit menschlichen Abgründen konfrontiert. Heute erzählt er davon. In mehreren Büchern und Filmdokumentationen hat Wilfling die...

>> weiterlesen

Gerhard Eckmann ist mit „Zauberwelten natürlich anders“ in Regensburg

Gerhard Eckmann ist mit „Zauberwelten natürlich anders“ in Regensburg

Brotzeit für Ihre Seele, außergewöhnlicher Augenschmaus mit den aussagestarken Bildern geht Hand in Hand mit erholsamen, fantasievollen Lesespaß.
Der wertschätzende Naturschutzgedanke verbindet sich mit faszinierenden, modernen Märchengeschichten. Das so ganz andere Buch, und...

>> weiterlesen

Roman Ondak. Lovis-Corinth-Preis 2018 Based on True Events

Roman Ondak. Lovis-Corinth-Preis 2018 Based on True Events

In der Ausstellung Based on True Events setzt sich der Slowakische Künstler Roman Ondak (*1966) mit den aktuellen gesellschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten auseinander.
Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und...

>> weiterlesen

Duopoli spielen ihr Jubiläumsprogramm „Spanish Mood“

Duopoli spielen ihr Jubiläumsprogramm „Spanish Mood“

Duopoli – die kleinste Big Band der Welt - kommt nach Hemau und zwar mit ihrem Jubiläumsprogramm Spanish Mood. Als das Mini-Ensemble vor über einem Jahrzehnt in Spanien entstand, war es eher ein Experiment, mit einzig zwei Blasinstrumenten den effektvollen Gesamtklang einer Big Band zu...

>> weiterlesen

Am 23. April feiert ganz Bayern den „Tag des Bayerischen Bieres“

Am 23. April feiert ganz Bayern den „Tag des Bayerischen Bieres“

Der „Tag des Bayerischen Bieres“ erinnert jedes Jahr an den Erlass des Bayerischen Reinheitsgebotes, das die bayerischen Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. am Georgi-Tag, dem 23. April 1516, in Ingolstadt erließen. Bis heute sind Wasser, Malz, Hopfen und Hefe die einzigen Rohstoffe, die...

>> weiterlesen

Marina Furiosa – Ein Spektakel für alle Sinne

Marina Furiosa – Ein Spektakel für alle Sinne

Im April ist es endlich soweit: Der ehemalige Schlachthof erwacht aus seinem Schönheitsschlaf und präsentiert sich als neues Kongress- und Eventzentrum Regensburgs. Am 13. April um 14.30 Uhr startet der Eröffnungsreigen mit einer historischen Donauschifffahrt und Picknick an der Walhalla....

>> weiterlesen

Sing Sing – Freiheit als Prozess

Sing Sing – Freiheit als Prozess

Nach den Themen „Himmel und Hölle“, „Bahnhofslieder“ und „Freundschaft“ beschäftigt sich das neue Konzeptkonzert mit inneren und äußeren Zwängen. Die Zuschauer/innen erwartet ein unterhaltsamer und moderner Konzertabend, der – so hofft der Heart Chor – etwas mehr...

>> weiterlesen

CinEScultura – Spanisches Film- und Kulturfestival

CinEScultura – Spanisches Film- und Kulturfestival

Regensburg verwandelt sich vom 26. April bis zum 6. Mai wieder in ein Zentrum der spanischsprachigen Gegenwartskultur. CinEScultura geht mit einem starken Filmprogramm, der großartigen Flamencokünstlerin Miriam Méndez und gleich vier Kunstausstellungen in die 11. Ausgabe. Das größte Film-...

>> weiterlesen

„MärchenWeekend“ im Mehrgenerationen­haus

„MärchenWeekend“ im Mehrgenerationen­haus

Das Märchen ist eine der ältesten Literaturgattungen die wir kennen. Seit Jahrtausenden faszinieren Märchen Menschen unterschiedlichen Alters, Herkunft und Religion. Um dieser nach wie vor beliebten Gattung in ihrer Vielfältigkeit gerecht zu werden, findet dieses große Märchenfestival...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung