Fotografie-Projekt im Kunstforum: Gymnasiastinnen auf den Spuren Detlef Orlopps

Fotografie-Projekt im Kunstforum: Gymnasiastinnen auf den Spuren Detlef Orlopps

In Zeiten von Selfies und immerwährender Selbstdarstellung muten die Porträts von Detlef Orlopp auf den ersten Blick streng und distanziert an: das pure Gesicht, keine Emotion, kein Hinweis auf Eitelkeiten, nichts Gekünsteltes. Ein Hoch und Nieder von Mund, Nase und Wangen – in der Darstellung nicht unähnlich den Landschaften, Orlopps Hauptthema. Zu bestaunen sind die Werke des Künstlers momentan in der Sonderausstellung „Detlef Orlopp. Nur die Nähe – auch die Ferne. Fotografien“ im Kunstforum Ostdeutsche Galerie.

Trotzdem scheuten fünf Achtklässlerinnen aus dem Gymnasium Lappersdorf den Vergleich mit Orlopp nicht: Im Wahlfach „Selfies+mehr“ ließen sie sich von Orlopps Œuvre inspirieren und fertigten eigene Porträt-Fotografien an. Am Donnerstag, 12. Mai, wurde die kleine Neben-Ausstellung mit den Werken der Schülerinnen im Kunstforum Ostdeutsche Galerie eröffnet.

Ohne fotografische Vorerfahrung, handyverwöhnt und in schnelllebigen Zeiten wagten sie sich an das Projekt heran. Für junge Menschen ist Orlopps Werk möglicherweise schwer zu entziffern, wirkt es doch eher wie eine meditative Anleitung zur Rückbesinnung auf die Urgewalten: Licht und Schatten, Wasser und Luft, Stein und Erde sind seine Motive. Hauptsächlich wird er von denen geschätzt, die das Leben schon geformt hat.

Auf den ausgestellten Porträts sind die Schülerinnen Anna Eckert, Lara Bösl, Nikola Dinauer, Eva Kolbeck und Johanna Winklmann abgebildet. Sie haben sich – teils staunend, aber offen für Experimente – unter Anleitung von Carola Grüninger-Schmitz M.A. in die Nähe von Orlopps Werk begeben, sich aber auch durch eigene Interpretationen davon entfernt.

Darum sind viele Fotos, die im Wahlfach „Selfies+mehr“ entstanden sind, ein Gegenpol zu Orlopp und doch von seinen Werken inspiriert: Licht, Struktur und die schwarzweißen Portraits sind die grundlegenden „Tools“ von Orlopp, mit denen experimentiert wurde. Diese wurden durch eigene Ideen wie Neonlicht, Tüll oder Holzplatten erweitert, und so entstanden Fotos voller Emotion und Leuchtkraft.

Durch die Unterstützung des Kunstforums, der Freunde und Förderer des Kunstforums Ostdeutsche Galerie e.V., des Gymnasiums Lappersdorf und des Fördervereins des Gymnasiums Lappersdorf konnte dieses Projekt verwirklicht werden. Die hochwertigen Abzüge sind der finanziellen Unterstützung und der professionellen Überarbeitung und Entwicklung durch das Fotostudio Wolfram Schmidt zu verdanken. Eine Auswahl von zehn Fotografien kann man bis zum Ende der Ausstellung am Sonntag, 5. Juni, im KOG betrachten.

  • gepostet am: Dienstag, 17. Mai 2016

Kultour weitere Artikel

Kulturmontag ergründet im Mai „Die reale Welt des Bösen

Kulturmontag ergründet im Mai „Die reale Welt des Bösen"

Josef Wilfling weiß, wie ein Verbrechen aussieht. Wie aus Menschen Mördern werden. 22 Jahre lang war er Leiter der Münchner Mordkommission und dabei tagtäglich mit menschlichen Abgründen konfrontiert. Heute erzählt er davon. In mehreren Büchern und Filmdokumentationen hat Wilfling die...

>> weiterlesen

Gerhard Eckmann ist mit „Zauberwelten natürlich anders“ in Regensburg

Gerhard Eckmann ist mit „Zauberwelten natürlich anders“ in Regensburg

Brotzeit für Ihre Seele, außergewöhnlicher Augenschmaus mit den aussagestarken Bildern geht Hand in Hand mit erholsamen, fantasievollen Lesespaß.
Der wertschätzende Naturschutzgedanke verbindet sich mit faszinierenden, modernen Märchengeschichten. Das so ganz andere Buch, und...

>> weiterlesen

Roman Ondak. Lovis-Corinth-Preis 2018 Based on True Events

Roman Ondak. Lovis-Corinth-Preis 2018 Based on True Events

In der Ausstellung Based on True Events setzt sich der Slowakische Künstler Roman Ondak (*1966) mit den aktuellen gesellschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten auseinander.
Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und...

>> weiterlesen

Duopoli spielen ihr Jubiläumsprogramm „Spanish Mood“

Duopoli spielen ihr Jubiläumsprogramm „Spanish Mood“

Duopoli – die kleinste Big Band der Welt - kommt nach Hemau und zwar mit ihrem Jubiläumsprogramm Spanish Mood. Als das Mini-Ensemble vor über einem Jahrzehnt in Spanien entstand, war es eher ein Experiment, mit einzig zwei Blasinstrumenten den effektvollen Gesamtklang einer Big Band zu...

>> weiterlesen

Am 23. April feiert ganz Bayern den „Tag des Bayerischen Bieres“

Am 23. April feiert ganz Bayern den „Tag des Bayerischen Bieres“

Der „Tag des Bayerischen Bieres“ erinnert jedes Jahr an den Erlass des Bayerischen Reinheitsgebotes, das die bayerischen Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. am Georgi-Tag, dem 23. April 1516, in Ingolstadt erließen. Bis heute sind Wasser, Malz, Hopfen und Hefe die einzigen Rohstoffe, die...

>> weiterlesen

Marina Furiosa – Ein Spektakel für alle Sinne

Marina Furiosa – Ein Spektakel für alle Sinne

Im April ist es endlich soweit: Der ehemalige Schlachthof erwacht aus seinem Schönheitsschlaf und präsentiert sich als neues Kongress- und Eventzentrum Regensburgs. Am 13. April um 14.30 Uhr startet der Eröffnungsreigen mit einer historischen Donauschifffahrt und Picknick an der Walhalla....

>> weiterlesen

Sing Sing – Freiheit als Prozess

Sing Sing – Freiheit als Prozess

Nach den Themen „Himmel und Hölle“, „Bahnhofslieder“ und „Freundschaft“ beschäftigt sich das neue Konzeptkonzert mit inneren und äußeren Zwängen. Die Zuschauer/innen erwartet ein unterhaltsamer und moderner Konzertabend, der – so hofft der Heart Chor – etwas mehr...

>> weiterlesen

CinEScultura – Spanisches Film- und Kulturfestival

CinEScultura – Spanisches Film- und Kulturfestival

Regensburg verwandelt sich vom 26. April bis zum 6. Mai wieder in ein Zentrum der spanischsprachigen Gegenwartskultur. CinEScultura geht mit einem starken Filmprogramm, der großartigen Flamencokünstlerin Miriam Méndez und gleich vier Kunstausstellungen in die 11. Ausgabe. Das größte Film-...

>> weiterlesen

„MärchenWeekend“ im Mehrgenerationen­haus

„MärchenWeekend“ im Mehrgenerationen­haus

Das Märchen ist eine der ältesten Literaturgattungen die wir kennen. Seit Jahrtausenden faszinieren Märchen Menschen unterschiedlichen Alters, Herkunft und Religion. Um dieser nach wie vor beliebten Gattung in ihrer Vielfältigkeit gerecht zu werden, findet dieses große Märchenfestival...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung