Das Theater-Regensburg stellt den neuen Spielplan vor

Das Theater-Regensburg stellt den neuen Spielplan vor

„Kontraste“ steht als Motto über der anstehenden Theatersaison 2018/19

Intendant Jens Neundorff von Enzberg und seine Spartenleiter Klaus Kusenberg (Schauspieldirektor ab 2018/19), Yuki Mori (Künstler. Leiter und Chefchoreograph von Theater Regensburg Tanz) und Claudia Erl (stellvertr. Leitung Junges Theater) stellten auf der Dachterrasse des Theaters am Bismarckplatz den abwechslungsreichen Spielplan mit 29 Premieren – darunter neun Uraufführungen, drei deutschsprachige Erstaufführungen und eine deutsche Erstaufführung vor.

„Locker Room Talk“ ist im Rahmen der Pussy Power-Proteste in den USA und der weltweiten #metoo-Bewegung entstanden; „Die Domäne“ befasst sich mit den Gefahren und Chancen von digitalen Welten in unserem modernen Alltag und „Wish List“ zeigt den bewegenden Kampf einer jungen Frau gegen das oft unmenschliche Sozialsystem. „Wer hat Angst vorm weißen Mann?“ kleingeistigen Rassismus verhandeln, während im Haidplatz mit „Die letzte Sau“ der Massentierhaltung der Kampf angesagt wird. Erstmalig wird das Siegerstück des internationalen Dramenwettbewerbs „Talking About Borders“ in Regensburg uraufgeführt. Das märchenhafte „Käthchen von Heilbronn“ und wird die
herkömmlichen Geschlechterrollen auf den Prüfstand stellen. Pünktlich zum 200-jährigen Jubiläum wird der Kultklassiker „Frankenstein“ aufgeführt. Ebenfalls steht eine moderne Überschreibung von Gerhard Hauptmanns bekanntem Werk „Vor Sonnenaufgang“ auf dem Plan.

Im Musiktheater wird die Spielzeit mit Verdis „Nabucco“ eröffnet. Auch Emmerich Kálmáns Operette „Die Herzogin von Chicago“ und die Regensburger Erstaufführung „Chess – Das Musical“ sollen die Leute mitreißen. Gabriel Prokofiev kommt mit seiner ersten Oper über die Blutgräfin „Elizabetta“ und Matthias Reichwald präsentiert „Der Freischütz“. „Lucia di Lammermoor“ könnte man als „Romeo und Julia“ auf Schottisch bezeichnen und wird von Brigitte Fassbänder inszeniert. Zum Abschluss der Saison ruft erneut der Regensburger Hafen! Puccinis „Tosca“ – einmalig, live und semikonzertant, wird der Opernthriller um den skrupellosen Scarpia, die begehrte Floria Tosca und ihren Geliebten Cavaradossi unter freiem Himmel gegeben.

Das Tanztheater hat diese Saison auch einiges zu bieten. In „Der Tod und das Mädchen“ (Uraufführungen) widmet sich erst Yuki Mori dem Topos der Vergänglichkeit und der Briefroman „Gefährliche Liebschaften“, diente Mori als Inspiration für seinen zweiten Tanzabend. „Tanz.Fabrik!“ ist das bewährte Format für die Tänzer des Ensembles. Sie wechseln die Seite vom Tänzer zum Choreographen und können ihre eigene Tanzsprache formulieren.

Der Spielzeitstart im Jungen Theater kommt mit einer Weltpremiere! Niemals zuvor wurde die witzige Geschichte „Yoda ich bin! Alles ich weiß!“ (10+) über einen Origami-Yoda auf einer Theaterbühne erzählt. Beat Fäh hat mit „Rose und Regen, Schwert und Wunde (Ein Sommernachtstraum)“ (14+) William Shakespeares wohl phantasievollstes Theaterstück für Jugendliche bearbeitet und Mit dem Tanztheaterstück „Und dazwischen Ich“ (12+) (Uraufführung) von Alessio Burani und Claudia Erl reagiert das Junge Theater auf die derzeitige Frage nach dem dritten Geschlecht. „Das verrückte Wohnzimmer“ (5+) (Regie: Maria-Elena Hackbarth) von Vincent Lagasse greift auf humorvolle Weise das Thema „Einsamkeit“ auf. Zur Weihnachtszeit widmet sich das Junge Theater im Velodrom dem derzeit beliebtesten Familienstück auf deutschen Theaterbühnen: „Die Schneekönigin“ (6+) von Hans Christian Andersen.

Der große Zuspruch für Kinder- und Jugendclub führt auch 2018/19 wieder zu zwei Produktionen: Mit „Es war einmal …“ (8+) zeigt der Kinderclub eine Stückentwicklung zu typischen Rollenmustern im Märchen, die durch Spiele und Improvisationen erarbeitet werden. Eine deutsche Erstaufführung bringt der Jugendclub mit „No Future Forever“ (14+) von Jakob Nolte auf die Bühne. Das Stück fragt in verschiedenen Momentaufnahmen in poetischer Sprache nach den Perspektiven junger Erwachsener heute.

  • gepostet am: Dienstag, 08. Mai 2018

Kultour weitere Artikel

Roman Ondak – Based On True Events

Roman Ondak – Based On True Events

Die vom Künstler eigens für Regensburg konzipierte Schau mit Arbeiten aus allen Werkphasen begleitet die Verleihung des Lovis-Corinth-Preises 2018 an den slowakischen Künstler. Als Ausgangspunkt für seine Kunstwerke nimmt Ondak meist Gegenstände aus dem persönlichen Umfeld. Das Material,...

>> weiterlesen

48. Regensburger Gespräch: Gehört der E-Mobilität die Zukunft?

48. Regensburger Gespräch: Gehört der E-Mobilität die Zukunft?

Vier Megatrends werden unsere Mobilität in Zukunft stark beeinflussen: „Nachhaltigkeit, Urbanisierung, Individualisierung und Digitalisierung“. Deutlich mehr Fahrzeuge mit Elektroantrieb - PKW, Fahrräder, Busse, Nutzfahrzeuge - sollen die Emission von Luftschadstoffen und Lärm vor allem...

>> weiterlesen

Das Theater-Regensburg stellt den neuen Spielplan vor

Das Theater-Regensburg stellt den neuen Spielplan vor

Intendant Jens Neundorff von Enzberg und seine Spartenleiter Klaus Kusenberg (Schauspieldirektor ab 2018/19), Yuki Mori (Künstler. Leiter und Chefchoreograph von Theater Regensburg Tanz) und Claudia Erl (stellvertr. Leitung Junges Theater) stellten auf der Dachterrasse des Theaters am...

>> weiterlesen

Kulturmontag ergründet im Mai „Die reale Welt des Bösen

Kulturmontag ergründet im Mai „Die reale Welt des Bösen"

Josef Wilfling weiß, wie ein Verbrechen aussieht. Wie aus Menschen Mördern werden. 22 Jahre lang war er Leiter der Münchner Mordkommission und dabei tagtäglich mit menschlichen Abgründen konfrontiert. Heute erzählt er davon. In mehreren Büchern und Filmdokumentationen hat Wilfling die...

>> weiterlesen

Gerhard Eckmann ist mit „Zauberwelten natürlich anders“ in Regensburg

Gerhard Eckmann ist mit „Zauberwelten natürlich anders“ in Regensburg

Brotzeit für Ihre Seele, außergewöhnlicher Augenschmaus mit den aussagestarken Bildern geht Hand in Hand mit erholsamen, fantasievollen Lesespaß.
Der wertschätzende Naturschutzgedanke verbindet sich mit faszinierenden, modernen Märchengeschichten. Das so ganz andere Buch, und...

>> weiterlesen

Roman Ondak. Lovis-Corinth-Preis 2018 Based on True Events

Roman Ondak. Lovis-Corinth-Preis 2018 Based on True Events

In der Ausstellung Based on True Events setzt sich der Slowakische Künstler Roman Ondak (*1966) mit den aktuellen gesellschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten auseinander.
Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und...

>> weiterlesen

Duopoli spielen ihr Jubiläumsprogramm „Spanish Mood“

Duopoli spielen ihr Jubiläumsprogramm „Spanish Mood“

Duopoli – die kleinste Big Band der Welt - kommt nach Hemau und zwar mit ihrem Jubiläumsprogramm Spanish Mood. Als das Mini-Ensemble vor über einem Jahrzehnt in Spanien entstand, war es eher ein Experiment, mit einzig zwei Blasinstrumenten den effektvollen Gesamtklang einer Big Band zu...

>> weiterlesen

Am 23. April feiert ganz Bayern den „Tag des Bayerischen Bieres“

Am 23. April feiert ganz Bayern den „Tag des Bayerischen Bieres“

Der „Tag des Bayerischen Bieres“ erinnert jedes Jahr an den Erlass des Bayerischen Reinheitsgebotes, das die bayerischen Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. am Georgi-Tag, dem 23. April 1516, in Ingolstadt erließen. Bis heute sind Wasser, Malz, Hopfen und Hefe die einzigen Rohstoffe, die...

>> weiterlesen

Marina Furiosa – Ein Spektakel für alle Sinne

Marina Furiosa – Ein Spektakel für alle Sinne

Im April ist es endlich soweit: Der ehemalige Schlachthof erwacht aus seinem Schönheitsschlaf und präsentiert sich als neues Kongress- und Eventzentrum Regensburgs. Am 13. April um 14.30 Uhr startet der Eröffnungsreigen mit einer historischen Donauschifffahrt und Picknick an der Walhalla....

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung